Forum: Politik
Gauck-Rede in Shanghai: Harte Kritik, hübsch verpackt
DPA

Joachim Gauck schmeichelt seinen Gastgebern, übt aber auch deutliche Kritik: Der Bundespräsident meistert die Gratwanderung in Shanghai geschickt.

Seite 2 von 6
RainerCologne 23.03.2016, 10:43
10.

Würde die Umverteilung von Unten nach Oben in Deutschland gestoppt und umgekehrt, darf sich ein Herr Gauck hinstellen und Tipps geben, wie man das macht.

So aber, macht er sich lächerlich. 300.000 Deutsche ohne Strom, Millionen ohne richtige Arbeit.

Und gleichzeitig kann selbst der kleine Chinese, der 10 Stunden Streetfood verkauft besser leben als der deutsche mit Mindestlohn.

Fahren Sie mal nach China, wer nicht da war, kann nicht mitreden.

Beitrag melden
Kurt2.1 23.03.2016, 10:44
11. #9

Zitat von scf1403
Ich bin Stolz auf unseren jetzigen Bundespräsidenten. Kann man von den zwei Vorgaengern jedenfalls nicht sagen.
Ich habe meine Zweifel, ob es so klug ist von einem Bundespräsidenten, die Bürger des Gastlandes aufzuwiegeln.
Was er erzählt über Gewerkschaften etc. ist sicher nicht falsch für unsere Gedankengänge. Wie das bei chinesischen Arbeitern ankommt, bleibt abzuwarten.
Ich wünschte mir mehr Zurückhaltung von unseren geistigen Demokratieexporteuren. Das ist ein Spiel mit dem Feuer.

Beitrag melden
tsui 23.03.2016, 10:49
12.

Genau so wie Nabob geschrieben hat: "im fernen Asien gegenüber den Chinesen den Wertelehrer zu geben". Jedes Volk kann eigenen Weg wählen und braucht keinen Meister, der für die anderen bestimmt. Laut Bundesbank Bericht ist Gini-Koeffizient Deutschlands 76 Prozent im Jahr 2014, höher als Euro Zone 69%, und nah USA 80%. Diese Ungleichbrechtigung hätte der Bundespräsident in Shanghai auch sagen können.

Beitrag melden
dherr 23.03.2016, 10:50
13. Die Chinesen

werden sich hinter vorgehaltener Hand ziemlich amüsiert haben über diesen antiquierten Pastoren. Das ist überhaupt ein Dilemma der deutschen Politiker, egal wie sie heißen, ich glaube nicht, dass die im Ausland noch irgendwie ernstgenommen werden, weil es immer wieder dasselbe Blabla ist, was die äußern. Ach so, ja, "fordern" können die auch gut und viel, nur ohne Erfolg.

Beitrag melden
tsui 23.03.2016, 10:51
14. Kein Wertlehrer wird gebraucht

Genau so wie Nabob geschrieben hat: "im fernen Asien gegenüber den Chinesen den Wertelehrer zu geben". Jedes Volk kann eigenen Weg wählen und braucht keinen Meister, der für die anderen bestimmt. Laut Bundesbank Bericht ist Gini-Koeffizient Deutschlands 76 Prozent im Jahr 2014, höher als Euro Zone 69%, und nah USA 80%. Diese Ungleichbrechtigung hätte der Bundespräsident in Shanghai auch sagen können.

Beitrag melden
managerbraut 23.03.2016, 10:55
15. Es hatte auch mal Zeiten des Kalten Krieg gegeben

wo die chinesische Regierung westliche Regierungspolitiker der USA - Europas als unerwünschte Person jede Einreise - Gespräche verweigert hatten.
Ebenso wo die chinesische Führung sich energisch gegen Einmischungen in die Inneren Angelegenheiten westlicher Kritik wetterte.
Viel geändert hat sich heute dazu nicht, bis auf das Peking ausgewählte westliche Politiker empfängt, sich deren Gesülze hinter verschlossenen Türen anhört, die Öffentlichkeit zu den Gesprächsinhalten weiter keine umfänglichen Informationen erhalten, weil man sich kulturelle, wirtschaftliche Kontakte - Abkommen nicht gefährden möchte.
Harsche scharfe Kritik - Zurückweisungen - Verweise auf die Souveränität Chinas, wie Unterlassung zu Einmischungen in die Inneren Angelegenheiten kommen meist erst nach Abschluß politischer Konsultationen.
China ist Weltmacht, ein Weltreich - Großmacht, zweitgrößte Wirtschaftsmacht, drittgrößte, wenn bereits zweitgrößte Militärmacht und hat es nicht nötig sich Kritik westlicher Politiker gefallen lassen zu sollen. Für Peking sind Gauk seine Kritiken nichts als fruchtloses Gesülze eines politisch unbedeutenden alten Mannes ohne politische Machtbefugnisse!

Beitrag melden
holjanger 23.03.2016, 11:14
16. hinfahren reicht auch nicht

@RainerCologne: Hinfahren reicht leider auch nicht. Um hier in China einen Gessmteindruck zu bekommen von den extremen Unterschieden muss man schon mal ein paar Jahre hier sein. Das Statement mit dem Deutschen Mindestlohn erscheint dann ganz schnell als das was es ist: lächerlich und polemisch.
Gauck hat un seiner Rede zuemlich genau das angesprochen, was den Chinesen der Mittelschicht wirklich schwer im Magen liegt.
Grüsse aus Nanjing

Beitrag melden
IlligalizeIt 23.03.2016, 11:27
17. @managerbraut

Sie sagen also, bloß weil man größer, stärker und reicher ist kann man tun und lassen was man will? Dann sind sie zur falschen Zeit geboren worden. Ein hoher, gut dotierter Posten im NS-Regime wäre ihnen sicher gewesen.

Beitrag melden
he.ro.lito 23.03.2016, 11:27
18. Diplomatie

ist zum Beispiel m.M. nach eine starke Kompetenz unserer Politiker, besonders Herrn Gauck. Das erfordert Feingefühl und Komplexität im Handeln. Das muss natürlich den frustrierten Meckerdeutschen nicht interessieren bei dem einfache Rezepte passen zum einfachen Denken und zur einfachen aber sinnlosen Sprache wie "Grüßaugust" und "Mutti", und zum Wählen von Parteien mit einfachen Rezepten... etc. Gähn!

Beitrag melden
olli08 23.03.2016, 11:28
19. ...

Zitat von RainerCologne
Würde die Umverteilung von Unten nach Oben in Deutschland gestoppt und umgekehrt, darf sich ein Herr Gauck hinstellen und Tipps geben, wie man das macht. So aber, macht er sich lächerlich. 300.000 Deutsche.....
Ihre Kritik geht ins Leere.
Auf die Umverteilung von Unten nach Oben hat Gauck auch hier schon hingewiesen.
Unsere Regierung hat es vernommen, hat aber nichts unternommen. Unsere Regierung wird auch die Kritik gehört haben, die Gauck in China formuliert hat und weiß auch, dass diese Kritik zu großen Teilen auch auf Deutschland passt.
Gauck ist nur der Präsident, er kann nichts ändern, nur mahnen. Unsere Regierung könnte etwas tun, wurde aber in der Vergangenheit durch uns, die Wähler, immer wieder in ihrem Nichtstun bestätigt.

Beitrag melden
Seite 2 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!