Forum: Politik
Gauck über Schabowski: Höchstpersönlich unterdrückt
AFP

Bundespräsident Joachim Gauck hat eine ganz neue Form der Ehrung eingeführt: Der verstorbene frühere SED-Funktionär Günter Schabowski gehört jetzt ganz offiziell zum "Kreis seiner Unterdrücker".

Seite 15 von 16
stand.40 03.11.2015, 12:01
140. Die Söhne von

Gauck konnten in den 80 Jahren in den Westen zum Studium reisen.Das war kaum jemanden aus Pastorenkreisen möglich. Aber es gibt andere Repräsentanten die im Ausland studieren konnten.Es waren Bürger der DDR die eine andere Rolle gespielt haben als sie jetzt vorgeben.Schwamm drüber.Ehemalige SED und MfS.sitzen im Bundestag etc.

Beitrag melden
stand.40 03.11.2015, 12:03
141. Spiegel online ,

wird sicherlich nicht gesendet ist egal bin trotzdem oft enttäuscht ,daß vor der Wahrheit erschreckt wird.Danke.

Beitrag melden
birgerhemkendreis 03.11.2015, 12:10
142. Taktlos..?

Muß man denn taktvoll mit Unterdrückern umgehen, weil sie verstorben sind?
Das ist mehr als lächerlich..
Egal,wie es beu dieser Sache war? muß niemand Rücksicht auf Mensvhennehemen, die tot sind?wenn sie Unrecht verbreitet haben. Und dann evtl. nur noch gute Dinge über ihn sagen, stimmt?

Beitrag melden
Pless1 03.11.2015, 12:29
143.

Ob die Formulierung in einem Kondolenzschreiben so gut gewählt ist, darüber mag man streiten. Dazu darf man aber nicht nur diese eine Formulierung zitieren. Zu einer ernstahften Würdigung einer Person gehört auch, berechtigte Kritikpunkte und Brüche in der Biographie durchaus auch zu erwähnen, sonst wird man einem Menschen in seienr Vielfalt nie gerecht.

Schabowski darauf zu reduzieren, dass er de facto die Mauer geöffnet hat wird seiner Persönlichkeit sicher nicht gerecht. Denn einerseits war das ganz offenkundig nicht seine Absicht (er verlas nur eine Aktennotiz, über dessen Wirkung er sich ganz offensichtlich selbst nicht im Klaren war), andererseits gehörte er zum innersten Führungszirkel des Unrechtstaates DDR und damit zu einem Regime, welches nur deshalb oft bei weitem zu milde beurteilt wird, weil es in der deutschen Zeitgeschichte von der Nazi-Diktatur nochmals bei weitem übertroffen wird.

Schabowski war ein hohes Organ dieses Unterdrückerstaates, über viele Jahre hinweg. Er gehörte zum Kreis, zum Führungskreis sogar, der Unterdrücker eines jeden Bürgers der DDR, der Opfer der Repressalien war. Gauck steht auch hier nur als Repräsentant für die Vielen, so wie er es als Staatsoberhaupt auch tut.

Diese Glosse, ich verstehe sie als Kritik an Gauck aufgrund unterlassener Geschichtsklitterung. Eine Kritik, die ich somit keinesfalls teilen kann.

Beitrag melden
Robert_Rostock 03.11.2015, 12:37
144.

Zitat von managerbraut
als politische oberste Instanz aufgefordert zu den kürzlich verstorbenen Schabowksi, ehemailiger SED Funktionär - Pressesprecher der DDR Regierung einen öffentlichen Nachruf zu verfassen ...
Meine Güte, ist das so schwer zu verstehen?
Schabowski war nicht "Pressesprecher der DDR-Regierung". Er war Mitglied des Politbüros der SED, Bezirkschef in Berlin und somit im innersten Machtzirkel.

Beitrag melden
kael 03.11.2015, 12:43
145. Warum schrieb Gauck überhaupt?

Inzwischen ist wohl geklärt, dass das in SPON veröffentlichte Zitat Gaucks vorsätzlich aus dem Zusammenhang gerissen wurde. Ich nenne das vorsätzliche journalistische Manipulation, die man bislang allein von BILD gewohnt war. Somit müssten die Angriffe gegen Gauck weitgehend in sich zusammenfallen.

Ich kritisiere etwas ganz anderes: Warum schreibt ein Bundespräsident überhaupt eine Kondolenz an die Witwe eines prominenten SED-Funktionärs? Was mögen seine Motive gewesen sein? Wollte er damit die (sehr späte) "Wende" Schabowskis vom Saulus zum Paulus würdigen? Wollte er sich als vermeintlich "Unterdrückter" nur selbst öffentlich in Szene setzen und damit seine Eitelkeit befriedigen? Oder hatte er gerade nichts Besseres zu tun?

Beitrag melden
kael 03.11.2015, 12:51
146. Sie sagen es!

Zitat von friedensengel
Jeder kleine DDR Beamte mit Kontakten zur Stasi wurde aus dem öff. Dienst entfernt. Gauck darf sogar Bundespräsident werden. Schabowski möge in Frieden ruhen!
Sie sagen es: Jeder KLEINE DDR-Beamte....
Die GROSSEN wurden hingegen quasi über Nacht in unser politisches System integriert und schnell zu CDU-Ministerpräsidenten befördert.

Beitrag melden
dein_idol 03.11.2015, 13:18
147.

Zitat von kael
Inzwischen ist wohl geklärt, dass das in SPON veröffentlichte Zitat Gaucks vorsätzlich aus dem Zusammenhang gerissen wurde. Ich nenne das vorsätzliche journalistische Manipulation, die man bislang allein von BILD gewohnt war. Somit müssten die Angriffe gegen Gauck weitgehend in sich zusammenfallen. Ich kritisiere etwas ganz anderes: Warum schreibt ein Bundespräsident überhaupt eine Kondolenz an die Witwe eines prominenten SED-Funktionärs? Was mögen seine Motive gewesen sein? Wollte er damit die (sehr späte) "Wende" Schabowskis vom Saulus zum Paulus würdigen? Wollte er sich als vermeintlich "Unterdrückter" nur selbst öffentlich in Szene setzen und damit seine Eitelkeit befriedigen? Oder hatte er gerade nichts Besseres zu tun?
Also ich denke das Schabowski dort doch sehr gut weg kommt. Das er im inneren Zirkel der SED war wird wohl niemanden überraschen.

Ansonsten gesteht Gauck ihm zu sehr gut und ehrlich, nach dem Ende der DDR, diese aufgearbeitet zu haben.

Aus dem Text geht nicht hervor das es ein Kondolenzschreiben ist. Mein erster Gedanke war er macht jetzt einen privaten Kreuzzug und schreibt der Frau einfach mal einen Brief. Hab nichts von dem Tod mitbekommen.

Ich mag Gauck auch nicht, und dies erschien mir zu passen. Nur ein Mitforist der ein Link gesetz hat konnte aufklären.

Natürlich ist dies keine Lüge der Presse aber eine deutliche Manipulation der Gegebenheiten die nur drauf auszielt Gauck zu schaden. Hätte ein Forist nicht aufgeklärt wär ich wohl auch aufgesprungen.

Beitrag melden
rehan 03.11.2015, 13:24
148. Glosse ist kein Bericht!

Bevor hier so einige von "Fremdschämen" schreiben und sonstige Negativbewertungen über Gauck ablassen, sollten sie erstmal unterscheiden zwischen einer Glosse und einem Bericht und zum zweiten die Presseveröffentlichung lesen. Da würden sie dann den letzten Satz lesen können: "So ist er mir .... zu einem wichtigen Mahner und Gesprächspartner geworden"

Beitrag melden
Pless1 03.11.2015, 13:57
149.

Zitat von kael
Ich kritisiere etwas ganz anderes: Warum schreibt ein Bundespräsident überhaupt eine Kondolenz an die Witwe eines prominenten SED-Funktionärs? Was mögen seine Motive gewesen sein? Wollte er damit die (sehr späte) "Wende" Schabowskis vom Saulus zum Paulus würdigen? Wollte er sich als vermeintlich "Unterdrückter" nur selbst öffentlich in Szene setzen und damit seine Eitelkeit befriedigen? Oder hatte er gerade nichts Besseres zu tun?
Schabowski war eine bedeutende Persönlichkeit der deutschen Zeitgeschichte, da gebietet sich solch ein Schreiben des Bundespräsidenten.

Beitrag melden
Seite 15 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!