Forum: Politik
Gauck-Wahl: Merkels heimlicher Sieg
dapd

Scheitern als Chance: Angela Merkel macht den dritten Versuch, einen geeigneten Kandidaten für das höchste Staatsamt zu finden. Diesmal kommt es darauf an, die Opposition klug einzubinden. Wenn die Kanzlerin alles richtig macht, könnte sie sogar gestärkt aus dem Präsidentendebakel hervorgehen.

Seite 1 von 16
audumbla 25.02.2012, 18:23
1. Merkel's Bonus

Frau Merkel musste Gauck nehmen, auch wenn es ihr gegen den Strich ging, aber es ist doch völlig schnuppe, wer gewonnen oder verloren hat. Hoffentlich haben wir bald einen von den meisten Deutschen geachteten Bundespräsidenten der die beiden letzten uns vergessen macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 25.02.2012, 18:24
2. Ja logo

Zitat von sysop
Scheitern als Chance: Angela Merkel macht den dritten Versuch, einen geeigneten Kandidaten für das höchste Staatsamt zu finden. Diesmal kommt es darauf an, die Opposition klug einzubinden. Wenn die Kanzlerin alles richtig macht, könnte sie sogar gestärkt aus dem Präsidentendebakel hervorgehen.
Natürlich passt Gauck in das Konzept der Kanzlerin. Sie hat eine alte Judoregel befolgt: Lass dich zu etwas zwingen, was du ohnehin wolltest.
Ob das alles den Bürgern zu viel protestantisches Preußen ist, hängt davon ab, wen die Parteien zur nächsten Bundestagswahl präsentieren. Ein de Maiziere, ein Steinbrück, ein Steinmeier, ein Trittin, ein Gisy - das reicht vielleicht nicht. Da müssen schon auch noch eine von der Leyen, eine Schröder, eine Nahles und eine Wagenknecht ran. Und ganz viele neue Talente, die wir vielleicht noch gar nicht kennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marita 25.02.2012, 18:33
3. Falsche Rücksicht

Vielleicht war alles ja auch nur ein Missverständnis: Merkel meinte aus Rücksicht auf ihre - vor allem katholischen - Parteifreunde, Gauck nicht unterstützen zu können. Und ihre Parteifreunde meinten, man könne Merkel keinen Gesichtsverlust zumuten, wenn man nach Wulff jetzt zu Gauck umschwenken würde. So könnte es sein, dass Merkel insgeheim gar nicht so unglücklich über das Vorpreschen der FDP war. Indizien dafür: Gauck sprach von der "Zuneigung" Merkels für ihn. Ein starkes Wort. Und auch Rösler deutete an, er habe den Eindruck gebabt, Merkel sei gar nicht so sehr gegen Gauck gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil tischbein 25.02.2012, 18:34
4. Jamaika?

"Jamaika" soll aus Rot, Grün und Gelb bestehen?

Da hat der Autor - neben einigen anderem - wohl die Farben durcheinandergebracht.

Und auch ansonsten ist seine Dialektik - auf die er nach dieser Woche überbordender Interpretationsversuche keinen Exklusivanspruch hat - schon sehr merkwürdig. Vielmehr ist es so, daß sich Mutti an diesem Abend in ihrer Listigkeit verstrickt hat. Vieles, was bei ihr vordergründig als "Klugheit" daherkommt, ist reines Machtdenken und den Punkt hat Rösler mit dem Rücken an der Wand durch Zufall mal erwischt.

Neben Gauck wird ihre Prinzipienlosigkeit künftig offenbar und das ist (endlich) auch gut so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allmendinger_ 25.02.2012, 18:38
5. Hü Hott..

Ist es der Spiegelredaktion nicht langsam peinlich ? Entsprechend zur Berichterstattung über die Lage in Deutschland - einen Tag Top, am anderen FLOP - geht es jetzt mit Merkel und Gauck weiter !

Ich erinnere mich da an diesen Artikel

Neuer Präsident Gauck: Merkels größte Schmach - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

;)

"Merkels größte Schmach


Angela Merkel verkauft das Tauziehen um den künftigen Bundespräsidenten als kluges Einlenken, doch in Wahrheit hat ihr die Personalie Gauck die bitterste Niederlage ihrer Amtszeit eingebracht. FDP, SPD und Grüne haben das Machtspiel gewonnen - die Kanzlerin ist massiv geschwächt. "

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulaerika 25.02.2012, 18:39
6. Merkel hat verloren

Zitat von sysop
Scheitern als Chance: Angela Merkel macht den dritten Versuch, einen geeigneten Kandidaten für das höchste Staatsamt zu finden. Diesmal kommt es darauf an, die Opposition klug einzubinden. Wenn die Kanzlerin alles richtig macht, könnte sie sogar gestärkt aus dem Präsidentendebakel hervorgehen.
Angela Merkel wurde uns bisher in der Presse dargestellt als sehr ruhig, besonnen und als die, die Dinge vom Ende her denkt und jetzt können wir sehen: Sie brüllt herum, erpresst, sie entscheidet sich falsch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roßtäuscher 25.02.2012, 18:57
7. Dass sich Herr Prof. Langguth da mal nicht gewaltig irrt

Zitat von sysop
Scheitern als Chance: Angela Merkel macht den dritten Versuch, einen geeigneten Kandidaten für das höchste Staatsamt zu finden. Diesmal kommt es darauf an, die Opposition klug einzubinden. Wenn die Kanzlerin alles richtig macht, könnte sie sogar gestärkt aus dem Präsidentendebakel hervorgehen.
Was soll denn Merkel richtig machen, um nach seiner Meinung wegen ihrer strikten Ablehnungshaltung für die Gauck-Installation auch noch gestärkt aus dem "Präsidentendebakel" hervorgehen. Alles was Recht ist, damit zeigt er zu viel falsches Merkel-Wohlwollen. Auch wenn er der Merkel-Biograph ist, erscheint es fast als Lachnummer.
Alle Welt weiß, wie sich diese Kanzlerin gegen Joachim Gauck gesträubt/-sperrt hat. Zweimal hat sie einen fürchterlichen Lapsus mit 2 von ihr installierten Präsidenten hingelegt, neben den reihenweisen anderen Fehlern. Sie hält den Rekord der zurück getretenen Kabinettsmitglieder. Die Schmierenkomödie um die falschen Lobeshymnen von Burda-/Springer-/Mohn-Presse.
Bis heute ist nicht klar, warum sie Gauck ablehnte. Der Grund ist plausibel und liegt logisch auf der Hand. Merkel war in die Staatsverbrechen der Ulbricht/Honecker-Regierung eingebunden, als sie Bonzen-Privilegien einheimste. Von den Demos der DDR-Bürger war sie weit entfernt. Als das Regime des Verbrechens und der Flucht-Tötungen stürzte, hockte Merkel in der Sauna (das sagt doch alles, oder?). Ihre Dossiers bei der Gauck-Behörde sind gelöscht - unauffindbar. Warum musste sie alles vernichten lassen? Wieviel hat denn Merkel zu verbergen "an Brisanz". So was ist auch noch Bundeskanzlerin. Die gehört aus 2 Gründen abgesägt, einmal ihre totgeschwiegene wahre Vergangenheit und ihr dilettantisches, unvermögendes Regieren. Ihr Hang zur Autokratie ist unübersehbar.
Da wird der gute Urban Priol beim nächsten "Neues aus der Anstalt" wohl den Herrn Professor zur Einlieferung vorschlagen.

Die Merkel hat überhaupt nichts gelernt und gehört schnellstens in die Kiste der Vergessenheit und des Deutschen Blödsinns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DennisFfm 25.02.2012, 18:57
8. Erfolgs-Ossi-Profil

merkel weis wie das aussieht - gauck glaubt es zu wissen

niemand ist für merkel leichter zu handhaben als er, wenn er es überhaupt noch schaffen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manschu 25.02.2012, 19:03
9. Hat die FDP ihr Pulver verschossen?

An Merkel prallt ohnehin alles ab. Das ist inzwischen eine "self fulfilling prophecy".

Die Frage ist vielmehr, wie es mit der FDP weitergeht. Hat sie für einen eigentlich völlig unwichtigen Grüß-August ihr ganzes Pulver verschossen oder wird das jetzt zur erfolgreichen Strategie?
Was passiert, wenn sie wieder aufs Ganze geht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16