Forum: Politik
Gauck-Wahl: Merkels heimlicher Sieg
dapd

Scheitern als Chance: Angela Merkel macht den dritten Versuch, einen geeigneten Kandidaten für das höchste Staatsamt zu finden. Diesmal kommt es darauf an, die Opposition klug einzubinden. Wenn die Kanzlerin alles richtig macht, könnte sie sogar gestärkt aus dem Präsidentendebakel hervorgehen.

Seite 16 von 16
cccatch 01.03.2012, 21:36
150. gegen den Strich

Zitat von audumbla
Frau Merkel musste Gauck nehmen, auch wenn es ihr gegen den Strich ging, aber es ist doch völlig schnuppe, wer gewonnen oder verloren hat. Hoffentlich haben wir bald einen von den meisten Deutschen geachteten Bundespräsidenten der die beiden letzten uns vergessen macht.
Merkel war schlau , fast sogar opportunistisch , Gauck ins Amt zu befördern .
Wir alle werden sehen , was aus dieser Geschichte wird .
Ich persönlich bin dafür , erst einmal Ruhe einkehren zu lassen .

Matthias

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cccatch 01.03.2012, 22:02
151. Kanzler oder Kanzerinnen ...

Zitat von emil tischbein
"Jamaika" soll aus Rot, Grün und Gelb bestehen? Da hat der Autor - neben einigen anderem - wohl die Farben durcheinandergebracht. Und auch ansonsten ist seine Dialektik - auf die er nach dieser Woche überbordender Interpretationsversuche keinen Exklusivanspruch hat - schon sehr merkwürdig. Vielmehr ist es so, daß sich Mutti an diesem Abend in ihrer Listigkeit verstrickt hat. Vieles, was bei ihr vordergründig als "Klugheit" daherkommt, ist reines Machtdenken und den Punkt hat Rösler mit dem Rücken an der Wand durch Zufall mal erwischt. Neben Gauck wird ihre Prinzipienlosigkeit künftig offenbar und das ist (endlich) auch gut so!
Kanzler , oder Kanzlerinnen sollen von mir aus gern die Richtlinien der Politik bestimmen dürfen ! Das genau steht so im Grundgesetz , oder ?

Mal nebenbei bemerkt , am Rande noch , wer als Kanzler oder Kanzlerin keinen Machtanspruch für sich selbst beansprucht hat nicht mal europaweit , geschweige denn weltweit , eine winzige Chance irgendetwas zu bewirken , geschweige denn noch zu verändern , denken Sie mal darüber nach !

Matthias

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bert.hagels 02.03.2012, 09:51
152. Nachdenken

Zitat von cccatch
Mal nebenbei bemerkt , am Rande noch , wer als Kanzler oder Kanzlerin keinen Machtanspruch für sich selbst beansprucht hat nicht mal europaweit , geschweige denn weltweit , eine winzige Chance irgendetwas zu bewirken , geschweige denn noch zu verändern , denken Sie mal darüber nach !
Fragt sich bloß, ob Frau Merkel irgendetwas Anderes bewirken will als die Aufrechterhaltung ihres Machtanspruchs: Merkel oder die Entleerung der Politik von jeglichem Inhalt, Machterhalt um des Machterhalts willen.
Denken Sie mal drüber nach!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zersetzungsopfer 02.03.2012, 21:59
153. Das Gutachten mit VERDIENSTEN von JG

Zitat von sysop
Scheitern als Chance: Angela Merkel macht den dritten Versuch, einen geeigneten Kandidaten für das höchste Staatsamt zu finden. Diesmal kommt es darauf an, die Opposition klug einzubinden. Wenn die Kanzlerin alles richtig macht, könnte sie sogar gestärkt aus dem Präsidentendebakel hervorgehen.
Stasi-in-bstu.pdf - WikiLeaks
Es steht drauf VERTRAULICH ... meine FB Bundestagsfreunde kennen es nicht oder wickeln sich ins Schweigen !?
Außerparlamentarischer Raum stand einem Pfarrer zur Verfügung... seine Akte soll AUCH WEG sein !??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irreal 02.03.2012, 22:14
154. Also ich bin zwar keine Merkel-Wählerin,

Zitat von pl-pitt
durchschaubar! Sie musste Gauck akzeptieren, ihre Weigerung hätte sie sofort entmachtet. Das liess ihre "Machtbesessenheit" nicht zu. Ihre Entmachtung wäre für Deutschland die "beste Lösung" gewesen!! Dann wäre ein "Ruck" durch Deutschland gegangen, zum Wohle des Volkes, zum Wohle der Steuerzahler, zum Wohle aller Arbeitslosen, aber auch zum Wohle jedes einzelnen Portmonee´s !!!
aber das ihre Entmachtung zur Zeit die beste Lösung für Deutschland wäre, das ist schon sehr gewagt.

Also wen ziehen wir ihr dann vor als Kanzler des bevölkerungsreichsten Landes in Europa?

Rösler oder Gabriel oder Roth oder Seehofer?

Also ich bin da für Frau Merkel, weil den Karren haben zwar alle diese Parteien in den Dreck geschoben, aber sie ist die einzige, die Einzige, die dann den "Dreck" auch erkennen kann in Kosequenz und nicht schreit: Das war ich nicht, dass war ein anderer.

Ich halte das für ausgesprochen wichtig, dass Menschen erst dann abgelöst werden, wenn sie selbst sagen: Okey ich hab die Karre in den dreck geschoben und krieg sie nicht mehr raus.

So einfach ist das mit gesundem Menschenverstand zu wissen und es gilt immerwährend und immerzu, dieses ganz simple Wissen darum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bert.hagels 02.03.2012, 22:23
155. Kleine Korrektur

Zitat von irreal
Ich halte das für ausgesprochen wichtig, dass Menschen erst dann abgelöst werden, wenn sie selbst sagen: Okey ich hab die Karre in den dreck geschoben und krieg sie nicht mehr raus.
Was aber, wenn, wie es bei Frau Merkel der Fall ist, gesagt wird, okay, ich zieh den Karren aus dem Dreck, sie ihn aber in Wirklichkeit immer weiter hinein fährt?

Andere, die es besser machen könnten, können es zur Zeit nicht besser machen, weil sie nicht im Amt sind, das Frau Merkel inne hat.

Das sagt der gesunde Menschenverstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
famulus 07.03.2012, 10:57
156. Merkel-Fan

Zitat von kospi
... Ich weiß, ich klinge wie ein Merkel-Fan, bin ich aber nur bedingt. Ich habe einfach Respekt vor einer Frau, die sich in einer männerbeherrschten, feindlichen Umgebung bis nach Oben durchgebissen hat.
Ich will Ihnen gerne Ihren Respekt lassen. Aber so einfach, wie Sie sich das vorstellen mit dem Durchbeißen wird das wohl nicht sein. Das allein war es garantiert nicht, womit sie die Männerherrscher kaltgestellt hat. Vielleicht werden wir die grauen Eminenzen in Merkels Machstsystem noch kennenlernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e-cdg 16.03.2012, 17:10
157. wahr und er weiß es

Zitat von sysop
Scheitern als Chance: Angela Merkel macht den dritten Versuch, einen geeigneten Kandidaten für das höchste Staatsamt zu finden. Diesmal kommt es darauf an, die Opposition klug einzubinden. Wenn die Kanzlerin alles richtig macht, könnte sie sogar gestärkt aus dem Präsidentendebakel hervorgehen.
Einige Jahre jünger und Egon Bahr wäre der richtige Kandidat für das Bundespräsidentenamt gewesen. Nun wird Bahr 90, am Tag der Wahl des Bundespräsidenten. Die besten Wünsche zum wohlverdienten 90sten, lieber Egon Bahr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 16