Forum: Politik
Gauland will Gustav-Stresemann-Stiftung: Walter Stresemann empört über AfD-Plan
DPA

Die AfD will eine parteinahe Stiftung gründen. Diese soll nach Friedensnobelpreisträger Gustav Stresemann benannt werden. Dessen Enkel will nun "alle rechtlichen Schritte" prüfen.

Seite 1 von 9
bigroyaleddi 20.12.2017, 17:54
1. Das ist wirklich makaber

Nach meiner Interpretation der deutschen Geschichte, hat Gustav Stresemann aber NULL mit dem zu tun, was die Afd da so von sich gibt. Da kann ich den Enkeln nur die Daumen drücken, dass diese Reaktionäre mit ihren Namensfindungsplänen nicht durchkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sabato.74 20.12.2017, 17:55
2. Eine Sauerei!

Das ist eine Sauerei der AfD. Gustav Stresemann zählt nun wirklich zu den honorigsten politischen Persönlichkeiten der Weimarer Zeit überhaupt. Ein überzeugter Demokrat, weltläufig, aufgeschlossen, tolerant. Dass die AfD versucht, diesen Staatsmann zu vereinnahmen, ist ein weiteres Täuschungsmanöver. Hier will sich eine Partei, die in weiten Teilen rassistisch ist, einen demokratischen Anstrich geben. Ich wünsche den Enkeln Stresemanns allen Erfolg vor Gericht, um zu verhindern, dass das Erbe ihres Ahnen so durch den Dreck gezogen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parisien 20.12.2017, 17:56
3. Armer Stresemann

Bei der AfD kann man gar nicht so windschief denken, die deren Mitglieder es tun.
Dass Stresemann nun so überhaupt nicht in die verquasten Vorstellungen dieser Rechtsausleger passt, ist denen aber wahrscheinlich egal.
Dass die Stresemann-Familie sich gegen eine Partei wehrt, bei denen ein Vorstandsmitglied und BT-Abgeordnete twittert :“Je länger Merkel am Ruder der CDU bleibt, desto mehr Fleisch werden wir von ihrem Kadaver reißen”, schrieb von Storch .
Irgendwie ist das nicht gesund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 20.12.2017, 17:59
4. Frechheit

Gustav Stresemann würde sich im Grab umdrehen, wüsste er, dass die AfD seinen Namen missbrauchen wollen, wurde er doch gerade von den Nationalisten als "Erfüllungspolitiker" diffamiert. Ich hoffe daher, dass seine Nachfahren und Familie das verhindern können. Man stelle sich mal vor, Björn Höcke breitet sein Geschichtsverständnis in einem Vortrag in einer Gustav-Stresemann-Stiftung aus oder Alexander Gauland holt sich dort "unser Volk zurück".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freidenker49 20.12.2017, 18:09
5. Ausgrenzungsstrategie?

Wenn Stresemann gegen die Ausgrenzungsstrategie war, dann passt der Name doch ganz hervorragend zu einer Stiftung der AFD. Schließlich ist die AFD diejenige Partei, die derzeit am meisten ausgegrenzt wird. Insofern wäre diese Namensgebung ein Appell, sie zu integrieren. Wer sich gegen Ausgrenzung ausspricht, der darf auch nicht eine ganze Partei und ihre Wähler aus der Gesellschaft ausgrenzen. Sonst macht er sich lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saumhuhn 20.12.2017, 18:10
6. Gustav Stresemann war ein aufrechter Mann

und nationalliberaler Patriot. Er passt ganz ausgezeichnet zur AfD. Ist eigentlich bei den anderen Parteien auch so von Parteifremden herumdiskutiert worden, wie deren Stiftungen zu benennen seien? Ich kann mich nicht erinnern. Aber villeicht sind ja alle die, die sich jetzt künstlich aufregen heimliche AfD-Verehrer, die sich ehrlich um einen adäquaten Namen sorgen. Vielleicht kommen bald schon die ersten seriösen Vorschläge? Ich hoffe trotzdem, es macht nicht Schule, dass sich heutzutage scheinbar jedermann in jeden Dreck einzumischen müssen glaubt, was irgendeine Partei intern plant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobyr 20.12.2017, 18:18
7. Naja...

Stresemann war kein Linker. Er war ein national denkender Politiker, der seine Verständigungspolitik nicht aus moralischen Überlegungen heraus betrieben hat, sondern um den internationalen Rang seines im 1. Weltkrieg besiegten Vaterlandes wieder herzustellen und insbesondere den Versailler Vertrag zu revidieren.

Jetzt herzugehen und so zu tun, als sei Stresemann ein Friedefreudeeierkuchen-Politiker nach dem Geschmack des heutigen Mainstreams gewesen, ist völlig geschichtsvergessen. Er war Vertreter der Republik aus Zweckmäßigkeit, er war Internationalist aus Notwendigkeit, er war Patriot aus Überzeugung.

Man darf sich im Übrigen auch fragen, was Konrad-Adenauer von der heutigen CDU halten würde. Oder Friedrich Ebert von der SPD...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 20.12.2017, 18:24
8.

Zitat von saumhuhn
und nationalliberaler Patriot. Er passt ganz ausgezeichnet zur AfD. Ist eigentlich bei den anderen Parteien auch so von Parteifremden herumdiskutiert worden, wie deren Stiftungen zu benennen seien? Ich kann mich nicht erinnern. Aber villeicht sind ja alle die, die sich jetzt künstlich aufregen heimliche AfD-Verehrer, die sich ehrlich um einen adäquaten Namen sorgen. Vielleicht kommen bald schon die ersten seriösen Vorschläge? Ich hoffe trotzdem, es macht nicht Schule, dass sich heutzutage scheinbar jedermann in jeden Dreck einzumischen müssen glaubt, was irgendeine Partei intern plant.
Entschuldigung, aber erstens passt Stresemann überhaupt gar nicht zur AfD, zweitens kann die Partei nicht einfach Namensrechte übergehen und drittens haben ja wohl die Angehörigen die letzte Entscheidungsbefugnis.
Die AfD kann eine Alfred-Rosenberg-Stiftung gründen, das würde sich mit ihren Zielen besser decken. Ansonsten wäre es, wie Stresemann selbst so schön sagte und wie auch seine Biographie heißt "FINIS GERMANIAE".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomi schweizer 20.12.2017, 18:24
9. Geht`s noch

....gerade die AfD zieht einen Gustav Stresemann aus Gauland`s braunen und immertragendem Jacketärmel. Dazu noch die immer gleiche grüne Hundemusterkravatte.....hat der denn wirklich nur diese
Kleidungsstücke....ein armer Wicht,....... gruselig!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9