Forum: Politik
Gaza-Krieg: Die bizarre Debatte um den Flugstopp nach Tel Aviv

Deutsche Fluglinien streichen wegen der Raketengefahr ihre Flüge nach Israel - und Politiker fordern vehement, diese Entscheidung zu revidieren: Man müsse ein Zeichen gegen den Terror setzen. Was für ein bizarres Argument.

Seite 1 von 11
laufer 24.07.2014, 12:48
1.

Zitat aus Artikel "Grünen-Politiker Volker Beck versuchte derweil, die politische Forderung nach einer Aufhebung des Flugstopps mit einem praktischen Argument zu verschleiern: Ein nicht funktionierender Flugverkehr sei "kein Zustand, den man lange hinnehmen kann". Die Airlines hätten eine "Verantwortung für die Menschen". Die haben allerdings auch deutsche Politiker - und sie werden ihr nicht gerecht, wenn sie Zivilisten aus politischen Gründen Gefahren auszusetzen bereit sind."

Verantwortung gegenüber Menschen haben auch die Fluglinien. Sie sind verantwortlich für ihre Passagiere.
Für mich geht immer noch Unversehrtheit und Menschenleben vor Politik.

Beitrag melden
nawid36 24.07.2014, 12:51
2.

Das ist ist eine richtige und vernünftige Entscheidung von der deutsche Fluggesellschaften, wie wir alle Wissen die Gefahr ist da, dass das einen Flugzeug voll mit Menschen abgeschossen werden kann.
Ich Trauer mit den Familien der Opfer des malaysischen Flug, das über Ostukraine abgeschossen wurde, ich Trauer mit den Familien in Palästina und Israel, die ihre Angehörige in dem Konflikt verloren haben.

Beitrag melden
trulla 24.07.2014, 12:52
3. Danke!

Dem Kommentar ist nichts hinzuzufügen, absolut richtig.

Beitrag melden
GauchoForever 24.07.2014, 12:55
4. Konsequent

logisch und verantwortungsbewusst dieser Kommentar ... beängstigend ist allerdings, dass offensichtlich bei der FAA nicht die Fachleute das Sagen haben ...

Beitrag melden
rathat 24.07.2014, 12:55
5.

Unglaublich in welche Entscheidungen sich Politiker einmischen müssen. Die Risikoabschätzung bleibt den Airlines vorbehalten. Ich möchte mich jedenfalls nicht als Opfer eines politischen Willens sehen. Aber was will man von einer Person erwarten, deren Partei, durch ausufernde Kritik an BVG Urteilen in der jüngsten Vergangenheit, gezeigt hat, dass das Demokratieverständnis doch ein sehr verqueres ist. Prost!

Beitrag melden
judasmüller 24.07.2014, 12:55
6. . . . . . . . . . . .

Ein guter Kommentar, mit logischem Menschenverstand geschrieben. Etwas, das man unseren Politikern inzwischen nicht mehr zubilligen kann. In der Politik werden nur noch Interessen gegeneinander abgewogen, die Sicherheit der Bürger bleibt dabei auf der Strecke.

Beitrag melden
pallmall78 24.07.2014, 12:57
7. Sache der Airlines

Wie die Airlines eine bestimmte Sicherheitslage bewerten sollte allein ihre Entscheidung sein. Wenn Sie ihre Passagiere und ihr Gerät nicht durch bestimmte Korridore oder in bestimmte Gebiete fliegen wollen, dann ist das so zu akzeptieren und kein gegenstand der Politik oder der Diplomatie.

Beitrag melden
omasn 24.07.2014, 12:57
8. Geht doch!

Endlich mal ein vernünftiger Beitrag zum Thema Israel. Wenn man unseren Politikern so zuhört, kann man nur noch an deren Verstand zweifeln. Das gilt nicht nur für Connemann und beck, sondern auch für Merkel und Gauck.

Beitrag melden
alex721 24.07.2014, 12:58
9. das ist panikmache

es existiert keine messbare Gefahr für die Flüge nach Tel aviv. Anders als in der Ukraine hat die Hams keinerlei Flugabwehrraketen. Die Kassmraketne der Hams sind völlig ohne Steuerung, wenn die mal etwas treffen ist das reiner Zufall, Zudem kann Israel Raketen mit ihrem Abwehsystem abschießen, die sich einer bewohnten gegend nähern(nur nicht in direkter Umgebung von gaza) . Das unter diesen Umständen ein Flugzeug getroffen wird ist so wahrscheinlich wie ein Tusunami am Mittelmeer

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!