Forum: Politik
Gaza-Proteste in Berlin: Deutsche Behörden fürchten neue antijüdische Hetze
AP

Demonstranten, die antisemitische Parolen brüllen - in den kommenden Tagen könnte es erneut zu solchen Szenen kommen. Allein in Berlin sind drei weitere Demonstrationen gegen den Gaza-Krieg geplant, die Behörden rechnen mit Hunderten Teilnehmern.

Seite 1 von 12
trubitz 22.07.2014, 18:21
1.

Protest ist keine Hetze.

Beitrag melden
Hans Bergma 22.07.2014, 18:33
2. Normalität

Zitat: "Doch gleich bei mehreren Kundgebungen haben Demonstranten in Europa antisemitische Parolen gebrüllt."

Der Mensch neigt zu Verallgemeinerungen. Er ist so gestrickt. Das ist zwar nicht gut, aber leider normal.

Das Gleiche ist zu beobachten nach islamistischen Terroranschlägen. Da werden gerne alle Muslime in Mithaftung genommen.

Auch das ist nicht richtig. Es gibt nur keine Organisationen, die das medial so professionell ausschlachten.

Beitrag melden
benyakov 22.07.2014, 18:37
3. Unsere Pflicht ist es ...

den Menschen in Israel an der Seite zu stehen und jeder antijüdischen Hetze bei uns entgegenzutreten.
Nicht noch einmal dabeistehen oder zusehen wie Judenhass sich die Bahn bricht.

Beitrag melden
Bimö 22.07.2014, 18:37
4. Die bösen Deutschen mal wieder

Zitat von sysop
Demonstranten, die antisemitische Parolen brüllen - in den kommenden Tagen könnte es erneut zu solchen Szenen kommen. Allein in Berlin sind drei weitere Demonstrationen gegen den Gaza-Krieg geplant, die Behörden rechnen mit Hunderten Teilnehmern.
ja, es sind Deutsche, die antijüdische Parolen schreien! Mitten in Berlin. Komisch ist nur, dass diese Deutschen noch vor wenigen Jahren im Namen der Humanität und mit strengstem Verweis auf das Unrecht des III. Reiches in Deutschland regelrecht angesiedelt wurden. Unter der hand wurde davon gesprochen, dass die USA darauf bestehen, dass hier in Deutschland nicht nur eingeborene Deutsche wohnen sollen, sondern möglichst viele Muslime. Das ist dann ja auch so geschehen. Nun sollen außerdem links- und rechtsextreme Deutsche mit Extremistischen Arabern gemeinsame Sache machen. Ist ja nur konsequent und typisch deutsch. Ich stelle mir das so vor, dass rechtsextreme die Parolen aufschreiben und die linksextremen halten für die arabischen Extremisten Sprachunterricht, damit die Parolen richtig vorgetragen werden. Ganz Deutschland steht also hinter den Gaza-Protesten! Eventuell könnte man ja jetzt endlich Flüchtlinge aus Gaza nach Berlin einladen, damit die Situation vorübergehend entspannter wird. Die könnten auf jeden Fall an den alten Mauertunneln weiterarbeiten und schon ml ein Schanzwerk für die Zukunft anlegen. Die Deutschen, die bösen Deutschen mal wieder. Ich glaub denen kein Wort mehr. Niemand.

Beitrag melden
buerger_de 22.07.2014, 18:38
5.

Hier geht's doch nicht um anti-jüdische Hetze sondern um anti-israelische Proteste.

Beitrag melden
rst2010 22.07.2014, 18:41
6. auf dem abgebioldetetn plakat steht ein protest gegen israel,

nicht gegen die juden. ein protest gegen den israelischen staat, den die radikalen vor sich hertreiben, ist gerechtfertigt und hat nichts mit antisemitismus zu tun. das ist ein bruderkrieg. da kann es nichts antisemitisches geben. semiten gegen semiten, sem gegen ham, dafür sprechen auch hass und verbissenheit auf beiden seiten.

Beitrag melden
deus-Lo-vult 22.07.2014, 18:43
7.

Zitat von trubitz
Protest ist keine Hetze.
Diese antijüdische Hetze ist kein Protest!

Beitrag melden
zapp-zarapp 22.07.2014, 18:49
8. Raum für angemessene Proteste

Es gibt anti-jüdische Entgleisungen, die in Deutschland keinen Raum haben sollten. Aber im Umkehrschluss muss es auch Raum für angemessene anti-Israelische Proteste geben dürfen. Und wenn diese, wie heute in einem anderen SPON-Artikel beschrieben, in Israel keinen Raum finden dürfen, dann eben außerhalb Israels. Rechtfertigt die israelische Regierung ihr Bombardement nicht u.a. mit der Verteidigung der einzigen westlichen Demokratie in Nahost? Wo ist dann die Bereitschaft, auch anderen Sichtweisen innerhalb Israels (auch von jüdischen Israelis vorgetragen) angemessen Raum und Schutz zu geben? Da fällt es fast schwer, den Arabern hier jene Emotionalität zu untersagen, die Orthodoxe in Israel scheinbar frei und unwiedersprochen zeigen dürfen. Zum Glück haben es die barbarischen Nationalsozialisten im Dritten Reich nicht geschafft, das Judentum seiner Seele zu berauben. Ich hoffe, dass dies einer zunehmend rechtsgerichteten Minorität innerhalb Israels nun auch nicht gelingt. Aber bedauern kann man jetzt schon beide Seiten ... auch wenn das israelische Militär die Oberhand behalten wird.

Beitrag melden
Ostwestfale 22.07.2014, 18:51
9.

Zitat von buerger_de
Hier geht's doch nicht um anti-jüdische Hetze sondern um anti-israelische Proteste.
Auf einigen Demos wurden Juden verunglimpft und mit ekelhaften Schmährufen bedacht.
Diese ewig Gestrigen sorgen dann dafür, dass legitimer und notwendiger Protest von übelsten Beleidigungen überschattet wird.

Die insgesamt extrem kritiklose Haltung gegenüber israel, die viele Medien und Politiker an den Tag legen ist aus meiner Sicht ein Faktor, den manche Judenhasser ( so muss man einen Teil der Demonstranten nennen) für sich ausnutzen um gegen Juden zu hetzen.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!