Forum: Politik
Gaza-Proteste in Berlin: Deutsche Behörden fürchten neue antijüdische Hetze
AP

Demonstranten, die antisemitische Parolen brüllen - in den kommenden Tagen könnte es erneut zu solchen Szenen kommen. Allein in Berlin sind drei weitere Demonstrationen gegen den Gaza-Krieg geplant, die Behörden rechnen mit Hunderten Teilnehmern.

Seite 9 von 12
klugscheißer2011 23.07.2014, 00:06
80.

Zitat von benyakov
den Menschen in Israel an der Seite zu stehen und jeder antijüdischen Hetze bei uns entgegenzutreten. Nicht noch einmal dabeistehen oder zusehen wie Judenhass sich die Bahn bricht.
Damit haben Sie absolut Recht! Hetze gegen Juden oder Vertreter anderer Religionen, gegen Andersdenkende, gegen Minderheiten, gegen sexuell anders Orientierte usw. Dürfen in einer Demokratie nicht toleriert werden, weil Hetze, die Demokratie gefährdet.
Aber Kritik an der aggressiven Politik der israelischen Regierung muss nicht nur erlaubt sein, sie ist sogar notwendig!

Und auch die Heftigkeit so mancher. Kritik ist verständlich.
Niemand in Deutschland regt sich auf, wenn Syriens Präsident Assad von Demonstranten als Mörder betitelt wird.
Netanyahu als oberster Befehlshaber der israelischen Armee ist dafür verantwortlich, dass Unschuldige getötet werden. Also ist auch er ein Mörder, oder nicht? Und dabei ist es egal, welcher ethnisch religiösen Gemeinschaft er angehört. Der Vorwurf, dass er Unschuldige töten lässt, würde ja auch gelten, wenn der israelische Regierungschef Japaner, Eskimo oder ein Angehöriger der Aborigines wäre. Es geht den meisten Demonstranten wohl um die Politik, für die Netanyahu steht, nicht darum, dass er Jude ist.

Beitrag melden
Kringo 23.07.2014, 00:12
81. UNO wirft Israel Apartheid vor

Der UN-Sonderberichterstatter für die besetzten Palästinensergebiete, Richard Falk, hat Israel für sein Vorgehen in den Gebieten scharf kritisiert. Die israelische Politik trage Züge der “Apartheid” und komme mittlerweile einer “ethnischen Säuberung” gleich, sagte Falk vor Journalisten in Genf. Der US-Amerikaner ist Juraprofessor und selbst Jude.

Systematische Veränderung der “ethnischen-Zusammensetzung”
Vor Journalisten sprach Falk von “systematischen und anhaltenden Bemühungen, die ethnische Zusammensetzung von Ost-Jerusalem zu verändern . ” Der Internationale Gerichtshof in Den Haag solle die anhaltende Besetzung Palästinas untersuchen. Nach einer mehr als 45 Jahre andauernden Okkupation seien “besondere Schritte” zum Schutz der Rechtsstaatlichkeit und der Menschenrechte von Palästinensern nötig. (Quelle: DW). Er erhob damit heftige Vorwürfe gegenüber der israelischen Besatzungsmacht.(Quelle: rp).

Der UN-Sonderberichterstatter kritisierte zudem den israelischen Beschuss stark bevölkerter Gebiete im Gazastreifen während des andauernden Konflikts im Juli. Falk bezweifelte, dass es für die Militärs möglich isti, eindeutig zwischen zivilen und militärischen Zielen zu unterscheiden. Die Gewalt sei „nicht gerechtfertigt“ , da es „diplomatische Alternativen“ gegeben habe. Der Ermittler missbilligte aber auch den Abschuss von Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel (Quelle: tagesspiegel).

Fordauernde Siedlungspolitik
Die fortdauernde Ausdehnung der illegalen Siedlungen in den Palästinensergebieten bleibe ein ernsthaftes Hindernis und untergrabe die Aussichten der Palästinenser auf Selbstbestimmung, so Falk weiter. Zudem habe Israel den Gazastreifen mit einer “kollektiven Bestrafung” belegt, Häuser zerstört und wiederholt “exzessive Gewalt” angewandt. Die Lage vor Ort verschlechtere sich nicht nur vom Standpunkt des Völkerrechts her, sondern auch aus der Sicht des palästinensischen Volkes.

Der 83-Jährige verwies auch auf die israelische Sperranlage, die der Internationale Gerichtshof bereits 2004 für illegal erklärt hatte. Der Schutzwall verlaufe zu schätzungsweise 85 Prozent der geplanten Route auf Palästinensergebiet. Mehr als 60 Prozent der 708 Kilometer langen Anlage seien fertiggestellt, der Bau dauere an. Dies widerspreche jedem Respekt für internationales Recht (Quelle: siehe oben). Laut Falks Bericht kamen in dem Konflikt zwischen Israel und der radikalen Hamas-Regierung des Gazastreifens 1434 Palästinenser ums Leben. Unter den 960 getöteten Zivilisten sein 288 Kinder gewesen. Falk betonte auch, dass die Israelis ihn bei seiner versuchten Einreise im Dezember 2008 in Tel Aviv festgenommen hätten. Nach kurzer Haft hätten die Israelis ihn außer Landes gewiesen. Er habe die Lage in den Palästinensergebieten nicht vor Ort untersuchen können, so Falk.

Der Bericht, den er am Montag den Vereinten Nationen vorstellen wird ist überaus deutlich und kritisch. Es ist der letzte Bericht von Richard Falk als UN-Berichterstatter, denn er wird nach 6 Jahren das Amt ablegen.

Beitrag melden
NightToOblivion 23.07.2014, 00:13
82.

Antisemitische Reflexe sind die falsche Antwort!
Deutsche (und auch andere) Staatsbürger die zufällig Juden sind können nix für die dummen Gewaltexzesse der israelischen Regierung.
Ich würde mir wünschen das die deutsche Bundesregierung und der Zentralrat der Juden Deutschlands diese unnötige Gewalt kritisieren.
Aber kein Jude kann etwas für die Fehler Israels. Genauso wenig wie die Deutschen etwas für die Blödheit eines Georg Bush jr. konnten, nur weil St zufällig auch deutsche Vorfahren hat und Christ ist.

Beitrag melden
wasjetztlos 23.07.2014, 00:14
83. religiösefärbung

was mich stört sind diese "gott ist groß" rufe waerend der demos. da wird sich schon wieder auf gott und mit gotteshilfe und all das berufen. wir hatten auf diesem kontinent das eigentlich überwunden. desweitere diese vorwürfe. "habt ihr kein herz" "ist das menschlich""warum tut ihr jichts"?.... es gibt auf der ganzen welt orte und geshehnisse wo man das fragen koennte. da wird aber geschwiegen

Beitrag melden
DrIngmeier 23.07.2014, 00:17
84. es ist falsch jede Diskussion gegen Israel als Judenhass totzureden

Da streiten sich zwei Parteien aufs übelste.. . . Eine Seite hat bei der anderen jetzt schon 600 Personen getötet. Ist doch logisch dass sich da Widerstand regt. Kritik und auch Verletzendes.

Da darf man sich nicht wundern und es auch nicht zu stark kritisieren.

Beitrag melden
armer ritter 23.07.2014, 00:20
85. Man schafft sich keine Freunde...

wenn man u.a. einer Mutter ihre 3 Kinder wegbombt, nur weil sie das Pech hatte in der falschen Gegend zu wohnen, das sollte man auch als jüdischer Israeli kapieren. Diese Kritik macht mich garantiert nicht zum Antisemiten.
Aber Jetzt "Terror" zu brüllen wenn man selbst seit Jahren die Gegenseite bombardiert ist auch nicht besonders glaubwürdig. Ich erwarte von den Palästinensern selbst dass sie die Hamas in Handarbeit aus Gaza rausprügeln, diese religiösen Psychopathen sind ihre größten Feinde.
Ich wollt ich könnte auch sagen " Der Sympathiebonus für BEIDE Seiten ist restlos aufgebraucht", aber dafür tummeln sich auf solchen Kundgebungen immer noch viel zu viele Unsympathen denen ich nicht mal die Hand geben würde. Können wir uns einigen auf "Rassismus tötet" und "Hass macht blind"?

Beitrag melden
parcham7 23.07.2014, 00:30
86. Ach ja

Zitat von benyakov
den Menschen in Israel an der Seite zu stehen und jeder antijüdischen Hetze bei uns entgegenzutreten. Nicht noch einmal dabeistehen oder zusehen wie Judenhass sich die Bahn bricht.
und die Juden Beiseite stehen weil sie Kinder ermorden und diie Palaestinenser auch mit deutschen Waffen terrorisieren.
Sie haben verbrecherische Ansichten .

Beitrag melden
tylerdurdenvolland 23.07.2014, 00:38
87. Es gäbe eine einfache LÖsung....

Zitat von sysop
Demonstranten, die antisemitische Parolen brüllen - in den kommenden Tagen könnte es erneut zu solchen Szenen kommen. Allein in Berlin sind drei weitere Demonstrationen gegen den Gaza-Krieg geplant, die Behörden rechnen mit Hunderten Teilnehmern.
Die deutsche Bundesregieriung müsste sich vielleicht mal mit der Behaupting so vieler gebildeter deutscher Bürger auseinandersetzen, dass eine Gegnerschaft zur israelischen Palästina Politik NICHT IDENTISCH mit Anti-Semitismus ist!!!

Vielleicht würde sie das dann begreifen und ihre Politi, gegenüber Israel ändern. Als Folge würde dem aufkeimenden Anti-Semitismus jeglicher Boden entzogen!

Es ist die Politik der Bundesregierung die den Anti-Semitismus nährt!

Beitrag melden
micky99 23.07.2014, 00:48
88.

Zitat von buerger_de
Hier geht's doch nicht um anti-jüdische Hetze sondern um anti-israelische Proteste.
dem kann ich nur zustimmen

Beitrag melden
jukio 23.07.2014, 00:48
89. Traurig

Von Gewalt und Kampfbereiten Kalifaten und änlichen Organizationen umgeben wird man schon nerwös. Und die Ereignisse in Syrien oder Ukraine zeigen wie leicht so ein Konflikt ausbricht und wie schwer es zu beenden ist.Auch wenn Israel alles drauf setzen würde (nur als Hypothese) den Konflikt zu beenden, mit wem sollte man Frieden schließen? Also das Morden geht weiter und die Opfer und Täter gibt es auf beiden Seiten.
In Sicherheit auf der Coutch kann man viel leichter den Schuldigen finden.

Beitrag melden
Seite 9 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!