Forum: Politik
"Gebärmaschinen"-Streit: CSU fordert Entschuldigung von SPD-Frau
dpa

Im Streit um das Betreuungsgeld wird der Ton schriller. Die CSU verlangt von SPD-Politikerin Manuela Schwesig eine Entschuldigung. Die Vize-Bundesvorsitzende hatte das Gesetz mit der Formulierung abgelehnt, Frauen seien nicht "die Gebärmaschinen dieser Gesellschaft".

Seite 1 von 23
thepunisher75 15.07.2012, 14:52
1. Vielleicht sollte die SPD im Gegenzug...

Zitat von sysop
Im Streit um das Betreuungsgeld wird der Ton schriller. Die CSU verlangt von SPD-Politikerin Manuela Schwesig eine Entschuldigung. Die Vize-Bundesvorsitzende hatte das Gesetz mit der Formulierung abgelehnt, Frauen seien nicht "die Gebärmaschinen dieser Gesellschaft".
...verlangen das die CSU mal genaustens erklärt, WAS der Sinn hinter dem Betreuunggeld denn ist, wenn es nicht dafür da ist, die Frauen in Deutschland zu guten Eltern und "Gebärmaschinen" zu erziehen ! Ich denke nähmlich, so altmodisch wie diese Partei ist, siehe Bayern, ist das genau was unsere CSU am liebsten hätte. Frau hinter den Herd, sie soll sich um die Kinder kümmern. Mann geht zur Arbeit.

Ehrlich, 21. Jahrhundert und trotz das sich Sozial die Gesellschaft geändert hat, hinken einige Parteien (CSU/CDU) und die Kirche immer noch der Zeit hinterher ! Oder wollen am liebsten wieder ins Jahr 1950 zurück....peinlich !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Kilad 15.07.2012, 14:55
2. Womit Frau Schwesig recht hat

Entschuldigen sollte sich viel mehr die CSU für ihr Frauenbild.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heldenmut 15.07.2012, 15:04
3. Die Dame Schlesig kommt aus Ostdeutschland, da

glauben viele noch, dass der Staat alles besser kann als der inzelne. Das ist auch so ein unselgiges Erbe der DDR-Gesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jizzyb 15.07.2012, 15:07
4.

Zitat von sysop
Im Streit um das Betreuungsgeld wird der Ton schriller. Die CSU verlangt von SPD-Politikerin Manuela Schwesig eine Entschuldigung. Die Vize-Bundesvorsitzende hatte das Gesetz mit der Formulierung abgelehnt, Frauen seien nicht "die Gebärmaschinen dieser Gesellschaft".
Tja, mal nur so eine Frage....

Wer bekommt eigentlich in D die Kinder? Wenn es nicht die Frauen sind, wer dann?
Maschinen gibt es dafür noch nicht.

Z.Zt. bekommt eine deutsche Frau durchschnittlich 1,3 Kinder, aber zum Erhalt des Bevölkerungsschnitts werden 2,1 Kinder benötigt!
Nur durch den Beitrag der Migranten steigt dieser Schnitt auf 1,6 Kinder.
Man sollte sich mal Fragen, ob nicht ein Umdenken erforderlich ist und ob wir z.Zt. nicht einen gefährlichen Irrweg beschreiten!

Aber es soll anscheinend für die Frauen wichtiger sein, Arbeiten zu gehen und eine (vermeintliche) Unabhängigkeit zu erlagen, was jedoch nichts anderes bedeutet, als das auch sie das Vermögen der Superreichen mehren sollen, als Kinder zu bekommen und dafür zu sorgen, dass unser Volk nicht ausstirbt ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ManBearPig 15.07.2012, 15:07
5.

Zitat von thepunisher75
...verlangen das die CSU mal genaustens erklärt, WAS der Sinn hinter dem Betreuunggeld denn ist, wenn es nicht dafür da ist, die Frauen in Deutschland zu guten Eltern und "Gebärmaschinen" zu erziehen ! Ich denke nähmlich, so altmodisch wie diese Partei ist, siehe Bayern, ist das genau was unsere CSU am liebsten hätte. Frau hinter den Herd, sie soll sich um die Kinder kümmern. Mann geht zur Arbeit. Ehrlich, 21. Jahrhundert und trotz das sich Sozial die Gesellschaft geändert hat, hinken einige Parteien (CSU/CDU) und die Kirche immer noch der Zeit hinterher ! Oder wollen am liebsten wieder ins Jahr 1950 zurück....peinlich !
Es sollte doch langsam auch dem letzten klar sein, dass es beim Betreuungsgeld nicht darum geht die Geburtenrate zu steigern, sondern die Folgen des bald beginnenden Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz abzumildern, den bisher so gut wie keine Kommune erfüllen kann.

Ich würde sogar sagen, dass die Ideologie der SPD die Frauen eher zu Gebärmaschinen macht, da nach Vorstellung von SPD und Grünen, die Frauen die Kinder nach der Geburt möglichst schnell in staatliche Obhut zu geben haben, damit sie wieder der Arbeitswelt zur Verfügung stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaWiDu 15.07.2012, 15:09
6.

Nun ja, ich bin ja auch gegen das Betreuungsgeld.

Aber die Argumentation: "Betreuungsgeld = Frauen sind Gebärmaschinen" halte ich für absurd.

Eigentlich ist es doch eher umgekehrt: Wenn Frauen nach der Geburt ihr Kind baldmöglichst abgeben sollen, dann erfüllt das in meinen Augen eher die Voraussetzungen dazu, in Frauen "Brüter" zu sehen, die nach getaner biologischer Pflicht sofort wieder ins Arbeitsleben einsteigen sollen.

Gegen das Betreuungsgeld bin ich aus Gründen der Gleichbehandlung. Entweder kriegen alle Geld für ihr Kind oder keiner.

Das Argument "KiTa ist eine Sachleistung, die als Substitut anzusehen ist," halte ich für Quatsch, mindestens solange die Kinderbetreuung nicht komplett kostenfrei ist. Erst dann könnte ich das Ernst nehmen.

Aber selbst in diesem Fall kann ich ja auch sagen, dass ein Messi einen Zuschuss kriegen muss, weil er die Müllabfuhr schont. Ein Single zahlt dann weniger Steuern, weil er keine schulpflichtigen Kinder hat. Oder noch besser: Ein gesetzestreuer Mensch behält mehr von seinem Lohn, weil er ja noch nie im Gefängnis war. Mir fiele noch mehr Unsinn derselben Art ein. "Aufrechnung" in dieser Form ist Humbug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritiker82 15.07.2012, 15:09
7. Passt mal wieder zur CSU...

Dass die CSU familienpolitisch im vorletzten Jahrhundert stehen geblieben ist, war ja bekannt. Ganz offensichtlich hat die SPD-Frau mit ihrer Formulierung einen wunden Punkt getroffen. Aber da die CSU in ihrer Selbstherrlichkeit zu selbstkritisch-konstruktiver Betrachtung nicht fähig ist, wird lieber doof-dreist eine Entschuldigung verlangt, statt das eigene, mittelalterliche Gesellschaftsbild zu hinterfragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skorpianne 15.07.2012, 15:10
8. Altbacken

Zitat von thepunisher75
...verlangen das die CSU mal genaustens erklärt, WAS der Sinn hinter dem Betreuunggeld denn ist, wenn es nicht dafür da ist, die Frauen in Deutschland zu guten Eltern und "Gebärmaschinen" zu erziehen ! Ich denke nähmlich, so altmodisch wie diese Partei ist, siehe Bayern, ist das genau was unsere CSU am liebsten hätte. Frau hinter den Herd, sie soll sich um die Kinder kümmern. Mann geht zur Arbeit. Ehrlich, 21. Jahrhundert und trotz das sich Sozial die Gesellschaft geändert hat, hinken einige Parteien (CSU/CDU) und die Kirche immer noch der Zeit hinterher ! Oder wollen am liebsten wieder ins Jahr 1950 zurück....peinlich !
Frauen wollen nicht auf Kindererziehung und Haushalt reduziert werden. Wenn es einige glücklich macht, gerne.
Ich stelle aber auch heraus:
Frauen sind nicht "die Gebärmaschinen dieser Gesellschaft".
Und entschuldigen werde ich mich auch nicht.
Da kann auch noch soviel "Betreuungsgeld" gezahlt werden: Ich werde trotzdem keine Kinder kriegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 15.07.2012, 15:10
9.

Schleswig kämpft gegen das Bild der Frau als Gebärmaschine, die CSU dafür. Wer muss sich dann bei wem entschuldigen? Ich denke nicht, dass es Aufgabe des Staates ist bestimmte Formen der Lebensgestaltung zu befördern, wie diverse Bereiche der Agrarwirtschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23