Forum: Politik
Geberkonferenz in Brüssel: Berlin droht Afghanistan mit Geldentzug
DPA

Deutschland will Afghanistan bis zu 1,7 Milliarden Euro an weiteren Hilfsgeldern zahlen - und fordert im Gegenzug Reformen. Ob die Regierung in Kabul sich daran hält, ist allerdings fraglich.

Seite 3 von 4
joG 04.10.2016, 15:30
20. In anderen Worten....

.....will man die Flüchtlinge los sein und erhöht den Druck auf die dortige Regierung, die die Sicherheit der Flüchtlinge nicht gewährleisten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raro 04.10.2016, 15:40
21. wer nicht hören will

muss zahlen.
Es war ein grosser Fehler der USA die Muhadschedin damals gegen die Sowjets zu unterstützen, übrigens der gleiche wie jetzt die "Moderaten" in Syrien.
Besser wäre ein geschlossenes Vorgehen der EU mit Russland und China gegen den weltweiten Terrorismus.
Die USA können ja irgendwann mal Folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hf1205 04.10.2016, 15:49
22. Sie

Zitat von MiniDragon
Wer sich für die Situation in Afghanistan interessiert und etwas recherchiert, wird schnell entdecken, dass viele der "dunklen Kanäle", in denen dort die Hilfsgelder verschwinden in Deutschland enden.
können mir Unwissenden das bestimmt näher erklären?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i.dietz 04.10.2016, 15:54
23. # 3 - Schon lange nicht mehr !!!

Zitat von emo.alberich
Die Deutsche Bank ist systemrelevant, .............
Die Zockerbande bei der Deutschen Bank hat sich verzockt und ist mittlerweile auf das Niveau einer Landsbank geschrumpft !

Afghanistan ? Einsatz der deutsche Bundeswehr war von Anfang an ein schlimmer Fehler ! Und jetzt weiter Geld von uns Bürgern/Wählern/Steuerzahlern dorthin ?
Afghanistan ist genauso ein Faß ohne Boden wie Griechenland.
Alternativ: die vielen Milliarden in den Rhein schütten !
Ergibt das gleiche Ergebnis !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huggiii 04.10.2016, 16:04
24. Titel

Zitat von joG
.....will man die Flüchtlinge los sein und erhöht den Druck auf die dortige Regierung, die die Sicherheit der Flüchtlinge nicht gewährleisten kann.
... es handelt sich nicht um Flüchtlinge, sondern um Menschen die sich hierzulande ein besseres Leben versprechen.

Eigentlich ist jeder Euro der in muslimische Länder transferiert wird rausgeschmissenes Geld, völlig egal ob es sich um Einnahmen aus Erdöl handelt, um Militärhilfe oder um Entwicklungshilfe. Solange man sich dort nicht in der Lage sieht die Ursachen für ihre Konflikte und Rückständigkeit dort zu suchen wo sie sind, kann man mit Geld absolut nichts erreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fluxus08 04.10.2016, 16:06
25. Was für Sätze:

"Deutschland will Afghanistan bis zu 1,7 Milliarden Euro an weiteren Hilfsgeldern zahlen - und fordert im Gegenzug Reformen. Ob die Regierung in Kabul sich daran hält, ist allerdings fraglich."

Was will uns der Autor damit sagen, dass man es sich hätte schenken können, solch eine Abmachung mit der afghanischen Regierung zu vereinbaren? Was schlagen Sie denn vor, Herr Becker, wer auf der Welt nach Ihren moralischen Ansprüchen überhaupt als Verhandlungspartner der Bundesrepublik in Frage kommt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
innkeeper3 04.10.2016, 16:20
26.

Zitat von no_mainstream
.. an der Lage in diesem Land, aber noch mehr an der absoluten Lernresistenz der Spiegel Journalisten. Wer nach 14 Jahren Misserfolg und zig Milliarden Hilfe immer noch glaubt die gleichen Rezepte wieder und wieder anzuwenden dem ist wirklich nicht mehr zu helfen. Als einziges schwaches Argument, oder besser Drohung ist die Befürchtung von noch mehr Emigranten die wir natürlich aufnehmen "müssen"..
Albert Einstein hat sinngemäß einmal geäußert: "Wahnsinn ist, wenn man immer wieder das Gleiche tut, aber ein anderes Ergebnis erwartet"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
filimou 04.10.2016, 16:29
27. Die Afghanen werden

sich wohl darauf einstellen müssen, dass sie früher oder später unter der Herrschaft der Taliban leben werden. Wer dies anders sieht, ist ein realitätsferner Träumer oder er traut sich nur nicht, diese Wahrheit auszusprechen.
Dass dieser Zeitpunkt jetzt noch nicht da ist, ist allein auf die Dummheit der Taliban zurückzuführen. Hätten sie nämlich 2 Jahre lang keinen einzigen Schuss abgegeben oder keinen Anschlag verübt, wären die fremden Truppen längst abgereist. Danach hätten sie die Macht innerhalb weniger Tage an sich gerissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut.alt 04.10.2016, 16:41
28. Der Wille zur Änderung in Afghanistan

muss im Land entstehen und die Änderung muss von der breiten Masse durchgesetzt werden, ansonsten werden alle westlichen Anstrengungen umsonst sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bördeknüppel 04.10.2016, 17:31
29. Der Wahnsinn nimmt kein Ende !

Deutschland - ALLEIN - hat unter Rot-Grün , Schwarz-Gelb und Schwarz-Rot bisher an die 45 MILLIARDEN Euro für den Afghanistankrieg ausgegeben !!! Und es ist kein Ende abzusehen !
Sehr zur Freude der Rüstungsindustrie !
Und wofür das alles ??? ( fragen die 65 toten deutschen Soldaten )
Dafür ist Frau Merkel jetzt Duz-Freund von George W. Bush ! Hat sich doch gelohnt , den "heiligen Krieg " dieses Herrn zu unterstützen !
PS: Was hätte man mit diesem Geld in Deutschland alles in Ordnung bringen können !?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4