Forum: Politik
Gebirgsjäger: Bundeswehr entschuldigt sich für Kinder-Kriegsspiele

Bayerische Gebirgsjäger ließen Kinder mit Waffen hantieren und wurden dafür heftig kritisiert. Die Bundeswehr hat sich jetzt dafür entschuldigt. "Das darf nicht sein", räumte ein Brigadegeneral Fehler bei dem "Tag der offenen Tür" ein.

Seite 1 von 2
Olaf 09.06.2011, 17:29
1. .

Zitat von sysop
Bayerische Gebirgsjäger ließen Kinder mit Waffen hantieren und wurden dafür heftig kritisiert. Die Bundeswehr hat sich jetzt dafür entschuldigt. "Das darf nicht sein", räumte ein Brigadegeneral Fehler bei dem "Tag der offenen Tür" ein.
Na ein Glück, es könnte der falsche Eindruck entstehen bei der Bundeswehr würde mit Waffen hantiert oder gar geschossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gandhi 09.06.2011, 17:41
2. Wenn das verboten war,

Zitat von sysop
Bayerische Gebirgsjäger ließen Kinder mit Waffen hantieren und wurden dafür heftig kritisiert. Die Bundeswehr hat sich jetzt dafür entschuldigt. "Das darf nicht sein", räumte ein Brigadegeneral Fehler bei dem "Tag der offenen Tür" ein.
dann gehoeren die Verantwortlichen zur Verantwortung gezogen.

Eine Entschuldigung ist zu wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bibernell 09.06.2011, 17:46
3. Na, schön...

wie höflich, das ist man ja gar nicht gewohnt.
Für das am Gelöbnistag in einer bayrischen Kaserne präsentierte Poster einer Damenfußballmannschaft "oben ohne" - und wenn man es wendete war dieselbe Mannschaft "hinten unten ohne" zu sehen, hat man sich nicht entzschuldigt. "Man" fand da nichts dabei, ja, war geradezu der Meinung, dass sowas halt dazu gehöre, wenn ein Haufen junger Menschen kaserniert sei. Die Kinder , die an dieser Geschmacklosigkeit vorbei geführt wurden, interessierten nicht und die erwachsenen Besucher, egal ob Mann oder Frau, hielten, obwohl zumeist empört, hübsch die Schn.....auf dass das soldatische Gelöbniskind keine Schwierigkeiten bekomme, wenn Vater oder Mutter das Abhängen dieses Primitivteils verlangen.
Na , manchmal reicht ja eine Person, die's Maul aufmacht.
Dieses bedeutende Schmuckstück des Kasernenstylings hat die Mitarbeiter des Büros des Wehrbeauftragten jedenfalls NICHT amüsiert.
Ach ja, es gibt doch recht viele Standorte, die nichts unversucht lassen, um die BW in einem sehr schlechten Licht erscheinen zulassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
recardo 09.06.2011, 17:52
4. .

Zitat von sysop
Bayerische Gebirgsjäger ließen Kinder mit Waffen hantieren und wurden dafür heftig kritisiert. Die Bundeswehr hat sich jetzt dafür entschuldigt. "Das darf nicht sein", räumte ein Brigadegeneral Fehler bei dem "Tag der offenen Tür" ein.
Jetzt muss sich die Bundeswehr dafür noch entschuldigen. Dafür tut sie mir leid, einen Skandal konnte ich nicht sehen; alles nur aufgeblasen von Medien und Pazifisten: arme Bundeswehr, armes Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nils Meier 09.06.2011, 18:16
5. Mittelweg

1. Bürger in Uniformen - Handswerkzeug Waffen - auf Befehl und für die deutschen Wähler im Einsatz - riskieren das eigene Leben für die Sesselfurzer

2. Offener Tag - freiwillige Teilnahme von Papas, Mamas und Kiddies - Waffenschau - Waffenanfassen - Teilnehmen - Nachdenken

Was soll daran falsch sein?

Die deutschen Moralisten, Heuchler, wollen natürlich Soldaten und das Handwerk verstecken. Prostitution? Legal! "Unsere" Soldaten, igitt! Die sind erst glücklich, wenn die wenigen Soldaten hinter Mauern einen Staat im Staate ausrufen ... dann heißsts "Recht gehabt".

Das geht auch anders, wie man bei freiheitsliebenden Nachbarn sehen kann. In D geht scheinbar nur Faschismus oder "der letzte macht das Licht aus" ... nix dazwischen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
law1964 09.06.2011, 19:43
6. Entschuldigen warum? Unnötig, Angst vor der Political Correctness?

Warum Entschuldigen und für was es sit nicht passiert, es liegen keine Straftaten vor. Es war alles legal. KInder und Jugendliche konnten unsere Bundeswehr besuchen und sogar Waffen anschauen und anfassen daran ist nicht verwerfliches zu erkennen. Im Gegenteil so kann man Vorurteile und Ängste abbauen und ein sachliches Verhältnis aufbauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sir.viver 09.06.2011, 19:55
7. Bitte?

Zitat von sysop
Bayerische Gebirgsjäger ließen Kinder mit Waffen hantieren und wurden dafür heftig kritisiert. Die Bundeswehr hat sich jetzt dafür entschuldigt. "Das darf nicht sein", räumte ein Brigadegeneral Fehler bei dem "Tag der offenen Tür" ein.
Diesen Brigadegeneral wuerde ich sofort entlassen.
Wegen Unfaehigkeit und Wehrkraftzersetung.
Was fuer Pfeifen haben wir denn nur noch in der Bw?
Er sollte nur noch beim Karneval antreten duerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_der_unglaeubige 09.06.2011, 20:27
8. hä wie?

Zitat von bibernell
wie höflich, das ist man ja gar nicht gewohnt. Für das am Gelöbnistag in einer bayrischen Kaserne präsentierte Poster einer Damenfußballmannschaft "oben ohne" - und wenn man es wendete war dieselbe Mannschaft "hinten unten ohne" zu sehen, hat man sich nicht entzschuldigt. "Man" fand da nichts dabei, ja, war geradezu der Meinung, dass sowas halt dazu gehöre, wenn ein Haufen junger Menschen kaserniert sei. Die Kinder , die an dieser Geschmacklosigkeit vorbei geführt wurden, interessierten nicht und die erwachsenen Besucher, egal ob Mann oder Frau, hielten, obwohl zumeist empört, hübsch die Schn.....auf dass das soldatische Gelöbniskind keine Schwierigkeiten bekomme, wenn Vater oder Mutter das Abhängen dieses Primitivteils verlangen. Na , manchmal reicht ja eine Person, die's Maul aufmacht. Dieses bedeutende Schmuckstück des Kasernenstylings hat die Mitarbeiter des Büros des Wehrbeauftragten jedenfalls NICHT amüsiert. Ach ja, es gibt doch recht viele Standorte, die nichts unversucht lassen, um die BW in einem sehr schlechten Licht erscheinen zulassen.
Wie soll es die Bundeswehr im schlechten Licht erscheinen lassen, wenn, wie Sie selbst meinen, ein Haufen junger Menschen kaserniert ist und der Meinung ist dieses PLakat aufzuhängen? Die Bundeswehr ist (jetzt war) ein Spiegelbild der Gesellschaft, dank den Wehrpflichtigen. Und wenn die sich die Abende mit Spindsaufen usw. aufhalten, dann hat das nichts mit der Bundeswehr zu tun, sondern weil einfach Deppen auf einer Stube hocken und nichts besseres mit sich anzufangen wissen. Ist immer leicht "der Bundeswehr" die Schuld zuzuschieben, in den 10 Monaten kann man nicht gut machen was manche Eltern in 18 Jahren verbockt haben.

Adieu

Beitrag melden Antworten / Zitieren
itchybod 09.06.2011, 20:32
9. Gießkannen

Sagt mal was erwarten die Leute, dass die Bundeswehr mit Gießkannen hantiert. Was sollen sie denn sonst zeigen bei einem Tag der offenen Tür? Vertragen Kinder unter 18 die Realität nicht mehr, das Soldaten Waffen tragen und auch einsetzen?
Es ist doch realistisch betrachtet kaum ein Unterschied, ob man Kinder mit erlaubten Softair Waffen hantieren lässt oder mit den echten Teilen. Abgesehen von ihrer Funktion unterscheiden die sich doch so gut wie nicht. Es ist ja nicht so, dass die Kinder auf dem Schießstand eine Runde ballern durften.
Das mit dem Dorf wird auch irgendwie falsch dargestellt. Die Kinder haben nicht auf das Dorf gezielt, sondern auf Panzerattrapen in dem Dorf. Wenn man genau hinsieht erkennt man das auf den Bildern auch.
Die Namensgebung ist natürlich mehr als unglücklich und hätte nicht passieren sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2