Forum: Politik
Gebühren-Konzept : Dobrindt will Pkw-Maut für alle Straßen erheben
DPA

Verkehrsminister Dobrindt weitet seine Maut-Pläne aus: Nach SPIEGEL-Informationen will er Ausländer nicht nur auf Autobahnen zur Kasse bitten, sondern auch auf Bundes- , Landes- und Kommunalstraßen. Autofahrer sollen zwischen drei Arten von Vignetten wählen können.

Seite 5 von 46
rainer82 05.07.2014, 18:27
40.

Als Autofahrer wünschte ich mir so eine Steuer auch für uns Deutsche und zwar ganz im Sinne des Umweltschutzes und der dringend erforderlichen Reduzierung der Luftverschmutzung. Dazu wuerde ich gerne meinen Teil beitragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charliep 05.07.2014, 18:28
41. Csu

Darüber hinaus zahlen CSU-Wähler je angefangenem Lebensjahr 10 € zusätzlich, CSU-Mitglieder das Doppelte, also 20 €. Bei deren Durchschnittsalter von 70 Jahren macht das dann pro Kopf 700 € bzw. 1.400 €.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MtSchiara 05.07.2014, 18:28
42. Dobrindts Vorschlag hat Vorteile

Zitat von hohoh
Das DobRindvieh zerschlägt für läppische 800 Millionen so viel Porzellan. Da wäre es besser, 800 Millionen weniger zu verschwenden (Misswirtschaft, unsinnige Förderung von Großunternehmen, "Hilfszahlungen" in die ganze Welt).
Der Vorschlag von Dobrindt ist insofern nachvollziehbar, daß auch die bisherige KFZ-Steuer ja nicht (vorrangig) zur Finanzierung der Autobahnen genutzt wird.

Und Dobrindts Vorschlag hat einen großen Vorteil: er ist dermaßen abgedreht, daß er den Verantwortlichen in Europa vor Augen führt, daß Vignettenmautsysteme für PKW nichts mehr mit der Europäischen Idee zu tun haben, sondern ins finstere Mittelalter mit seinen Wegezöllen und seiner Wegelagerei zurückverweisen. Wenn Dobrindts Vorschlag dazu führt, daß Vignettenmautsysteme europaweit generell abgeschafft werden, dann hatte es sein gutes.

Dobrindts Deutung des "kein Autofahrer wird mehr belastet" ist übrigens sehr zynisch. Man stelle sich einen Aachener vor, der von nun an in Deutschland, Holland und Belgien Maut bezahlen muß. Dafür, daß Dobrindt die steigenden Kosten bei Fahrten im Ausland nicht bei den Mehrkosten berücksichtigt, sollte man ihm mit viel Schwung in den Arsch treten und öffentlich als Lügner brandmarken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gustavsche 05.07.2014, 18:28
43.

Zitat von diddi99
Maut auf allen Straßen? Warum dann nicht einfach die Benzinsteuer raufsetzen? Gilt für alle Straßen. Wer mehr fährt, zahlt mehr. Wer Spritfresser fährt, zahlt mehr. Wer gerne stark beschleunigt und "sportlich" fährt, zahlt mehr. Gerechter geht es nicht. Für allem ist keine Vignette notwendig. Und erst recht braucht man kein TollCollect oder GPS-Sender, mit denen man jeden gefahrenen Meter festhalten würde.
Das sind sehr vernünftige Gedanken, denen ich nur zustimmen kann. Autobahnmaut an sich, halte ich aber nicht verkehrt. Aber dann müssten die Autobahnen in privater Hand gemanagt werden. Eine privater Betreiber hätte niemals Milliarden in die Hand genommen, um Mautbrücken mit Kameras zu installieren und um komplizierte Technik entwickeln zu lassen.

Bei der Mineralölsteuer liegen in einem Wettbewerb mit unseren Nachbarn und der Tanktourismus ist ja ein Faktum. Deswegen halte ich es für die beste Lösung: Autobahnen privatisieren, der Betreiber darf Maut einführen, der Staat erhält Konzessionen, im Gegenzug wird die Mineralölsteuer kräftig gesenkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robeuten_II 05.07.2014, 18:30
44.

Zitat von panzertom
Wenigstens hat Dobrindt es geschafft, das ganze Vorhaben schön kompliziert zu machen. Ich hatte mich schon gewundert: Ein Pauschalpreis, wie er bisher im Gespräch war, ist doch nicht Sache eines deutschen Bürokraten!
Tja, der Vorgänger hat dank Schäubles Interventionen und Kotau vor den Versicherern ja auch das Superkonzept des Wechselkennzeichens so versaubeutelt, daß nur totale Spinner das machen - wieso kann man beides nicht so simpel wie in der CH machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaguarCat 05.07.2014, 18:30
45. ABM-Maßnahme für Steuerprüfer

Was soll der Schwachfug? Für hier zugelassene Autos ändert sich ja nichts. Und bei Ausländern, die hier mal Urlaub oder eine Dienstreise machen, ist doch der Aufwand, die 10 Euro einzutreiben, höher als der Ertrag.

Während die EU-Kommission beim Handy die Roaming-Gebühren abschafft, führt sie Deutschland bei der Straßenbenutzung nun wieder ein. Ganz großes Kino.


Jag

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jkrose 05.07.2014, 18:30
46. Wenn die Regierung den irren Dobrindt nicht stoppt

dann stoppen die Wähler CDU und CSU und in deren Gefolge dann auch die 160 Mrd Renten-SPD bei der nächsten Wahl.

Die ganz grosse Koalition der Bürgerabzocker wird spätestens bei der nächsten Wahl gestoppt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scsimodo 05.07.2014, 18:31
47.

Zitat von crazy_swayze
Wäre ich Ausländer würde ich es mir danach dreimal überlegen, ob ich in D Urlaub mache, oder es per PKW durchquere. So eine Frechheit.
Wis soll denn dann ein Holländer z.B. nach Italien fahren? Über Belgien, Frankreich, Schweiz? Da gibt es keine Maut? Der zusätzliche Sprit kostet auch nichts? Von den längeren Fahrt mal ganz abgesehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ukma 05.07.2014, 18:33
48. Kontrollmäßig ist das garnicht soooo dumm

So können auch Politessen die Parkuhren kontrollienern schauen ob außländische autos eine vignette haben und strafen verhängen. trotzdem ist das albern und überzogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
100gblutighack 05.07.2014, 18:33
49. 1

Zitat von gustavsche
Hätte ich ein Auto, würde ich mich dagegen wehren, dass da überhaupt irgendwas mit der Kfz-Steuer verrechnet wird. Wichtig ist, wenn man eine Autobahnmaut einführt, dass man die Wahl hat, die Autobahn gar nicht zu benutzen. Warum soll Tante Erna aus Saßnitz für ihren Corsa eine Vignette zugeschickt bekommen, die sie nicht braucht, weil sie allerhöchstens mal nach Stralsund fährt. Nur Konzepte, wo die Leute eine WAHL haben, sind marktwirtschaftlich, gerecht und auf Dauer funktionsfähig. Wenn überhaupt etwas sinnvoll wäre: Einführung einer Maut und im Gegenzug wird die Mineralölsteuer nach unten angepasst. Niemals aber die Kfz-Steuer. Das hätte den Vorteil, dass der Tanktourismus teilweise unattraktiver würde. Meine Thesen sind eigentlich so simpel, vernünftig und nachvollziehbar und es ist doch traurig, dass ich mit diesen einfachen Thesen auf so wenig Zustimmung stoße. Das Maut-Thema ist ja nicht neu.
Weil ALLE, auch Oma und Opa, von einem funktionsfähigen Straßennetz profitieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 46