Forum: Politik
Geburten: Immer mehr Väter beziehen Elterngeld

Berufstätige in Deutschland haben sich zuletzt häufiger für ein Kind entschieden als in den Jahren zuvor. Das meldet das Statistische Bundesamt. Und immer öfter bleiben auch die Väter nach der Geburt zu Hause.

knappege 22.11.2012, 11:28
1. ....

beim Elterngeld gehen die Meinungen auseinander, wir (meine Frau und ich) sind bald Bezieher des Eltern Geldes. Ich persönlich finde es richtig und wichtig... würde nur noch ein Beitrags freier Kindergarten für ÜBER 2jährige fehlen... das sind nämlich je nach verdienst 2-400 ? im Monat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000124960 22.11.2012, 13:23
2. Als eventueller...

Bezieher von Elterngeld in naher Zukunft frage ich mich ernsthaft wie man damit Akademiker in irgendeiner Weise damit zum Kinderkriegen animieren will. Selbst der Höchstsatz von 1800 Euro bedeutet einen Wegfall von mehreren Tausend Euro pro Monat. Das ist in Zeiten in denen 150 Euro gerade mal für einmal volltanken reichen eine Farce.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steppell 22.11.2012, 14:29
3. Biblisch

Regelmäßig feiern wir es gern, wenn das Statistische Bundesamt die neue Aufstellung über Elterngeld beziehende Väter veröffentlicht. Wer auf der Homepage des Amts genauer nachliest, erfährt: Rund 90 Prozent der Männer beantragen eine Elterngeldzeit von zwei Monaten oder weniger – mindestens zwölf Monate sind möglich. Frauen beantragen entsprechend „umgekehrt“. Es stimmt, 27 Prozent der Neugeborenen haben einen Vater, der für sie Elterngeldzeit in Anspruch nimmt. Aber tatsächlich wird die den Kindern sozusagen insgesamt zustehende bezahlte Elternzeit nur für rund sechs Prozent ihrer Dauer statistisch von einem Vater wahrgenommen (auch weil ja über 70 Prozent der Männer gar nicht beantragen). Das heißt: 94 Prozent der bezahlten Elternzeit verbringen die Mütter. Das ist alttestamentarisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sasapi 22.11.2012, 15:35
4. ........

Zitat von spon-facebook-10000124960
Bezieher von Elterngeld in naher Zukunft frage ich mich ernsthaft wie man damit Akademiker in irgendeiner Weise damit zum Kinderkriegen animieren will. Selbst der Höchstsatz von 1800 Euro bedeutet einen Wegfall von mehreren Tausend Euro pro Monat. Das ist in Zeiten in denen 150 Euro gerade mal für einmal volltanken reichen eine Farce.
Aber Sie müssen schon zugeben- es ist eine Verbesserung zur Erziehungsgeldregelung. Da gabs meist schon für Normalverdiener zumindest nach den ersten 6 Monaten gar kein Erziehungsgeld mehr, weil man über dem Satz lag....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibramuc 22.11.2012, 16:15
5.

Zitat von steppell
Aber tatsächlich wird die den Kindern sozusagen insgesamt zustehende bezahlte Elternzeit nur für rund sechs Prozent ihrer Dauer statistisch von einem Vater wahrgenommen (auch weil ja über 70 Prozent der Männer gar nicht beantragen).
Ein Kulturwandel braucht seine Zeit.

In Bayern sind's gar 35,4% der Väter, die monatelang ihrem Kind die Priorität vor dem Job geben. In Akademikerkreisen in Großstädten ist's gar mittlerweile die Regel, dass die Firma nach einer Geburt mal für eine Zeitlang auch auf den Papa verzichten muss.

Das wäre noch vor wenigen Jahren undenkbar gewesen, da war für Kleinkinder die männerfreie Gesellschaft die Regel - denn von der Frauenärztin über die Hebamme, später dann die Erzieherin in Krippe und Kindergarten und schließlich die Lehrerin in der Grundschule waren Männer ungefähr so häufig wie wildwachsende Orchideen am Bachufer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren