Forum: Politik
Geburtstagsfeier mit Putin in St. Petersburg: Schröders Irrfahrt
DPA/ RIA Novosti

Der Konflikt in der Ostukraine droht zu eskalieren - und Ex-Kanzler Gerhard Schröder feiert mit Wladimir Putin Geburtstag. Damit macht er die deutsche Außenpolitik lächerlich.

Seite 54 von 140
smartmax69 29.04.2014, 10:14
530.

Zitat von Schwarzbär
Zum einem ist es Schröders Privatsache, mit wem er seinen Geburtstag feiert. Putin ist kein gesuchter Kriegsverbrecher, kein Massenmörder oder sonstwas. Und wenn Schröder ihn als seinen Freund einlädt, ist das völlig legitim. Davon abgesehen hat Schröder völlig recht damit, dass die EU ihre Ahnungslosigkeit in Bezug auf die Zusammenhänge in der Region dokumentiert hat und die Hauptschuld an der jetzigen Situation trägt. Auch wenn unsere Politiker und große Teile der Medien uns das unterjubeln wollen: Es gibt hier kein schwarz und weiß. Der Westen sind nicht die Guten, ebenso wenig wie die Russen die Bösen sind. Es wird Zeit, dass der Westen sich vollständig aus dem Ukraine-Konflikt zurückzieht und der Entwicklung seinen natürlichen Gang lässt. Was auch immer das dann auch genau heißen mag. Fakt ist: Russland hat geographisch und geschichtlich begründete Ansprüche in dieser Region. Der Westen und die EU nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clauswillypeter 29.04.2014, 10:14
531.

Schröder macht es ganz richtig. Er ist erfahren und weiß, dass eine Freundschaft wichtiger ist als das Kriegsgeschrei vieler dummer Kommentatoren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biobayer 29.04.2014, 10:15
532. Schröder zeigt wie man es machen sollte

Schröder zeigt, wie friedensstiftende Aussenpolitik funktioniert. Die Bundesregierung sollte von ihm lernen.
Der Artikel und das allgemeine Schröder-Bashing ist unterirdisch töricht. Am Ende könnte es gerade Schröder gewesen sein, der den Frieden für Europa gerettet haben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gianfranco 29.04.2014, 10:15
533.

Zitat von hollo43
Mann Mann, wo sind wir gelandet? Das ist der niveauloseste Artikel, den ich in meinem langen Leben jemals gelesen habe. Schlimmer selbst, als die Briefe an Gott in einem bekannten Boulevardblatt.
Deutschland schafft sich ab,
und auch Spiegel-SpOn befindet sich "auf einem guten Weg."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ugt 29.04.2014, 10:15
534. Schrödi, bekommt sein Geld

Der Kanzler der Volksaktie will doch nur seine Gelder sichern. Warum regt man sich nur über Schröder so auf, er macht doch nichts anderes als sein noch aktiven Kollegen. Er sichert sich seine Pfründe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smartmax69 29.04.2014, 10:16
535. Danke gerhard

Und siehe da. Schröder trifft putin und am gleichen tag
zieht dieser die truppen von der ukrainischen grenze
zurück.

Schröder hat mehr erreicht als alle sanktionen der
westlichen länder zusammen. Danke gerhard

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vogelsteller 29.04.2014, 10:16
536. Karl-Eduard-v.Schnitzler Chefredakteur?

Nach all den von IHNEN (SPON) bislang veröffentlichten Artikeln, komme ich zu dem Schluß, bei IHNEN muss ein Karl-Eduard-v.Schnitzler Chefredakteur sein, der in DDR-Zeiten ein "Meister seines Faches" war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom.brohse 29.04.2014, 10:16
537. Dieser alte Kerl

ist nur noch ein widerlicher Kotzbrocken, der einem Diktator die Stiefel leckt, viel Geld dafür bekommt und der Welt auf der dummen Nase herum tanzt. Man sollte diesen Widerling ausweisen, soll er doch in Russland weiter mit Putin rumschmusen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jahrdestigers 29.04.2014, 10:16
538.

Herr Nelles, Sie vergessen, wer den Schlamassel in der Ukraine angerührt hat. Das war die Bundesregierung im Verein mit der EU und den USA. Deutsche Außenpolitiker wie Steinmeier, von der Leyen und Gauck sind nicht nur verbal durch den russischen Hinterhof gelatscht, um die aus russischer Sicht sicherheitsrelevante Ukraine abspenstig zu machen und abzuwerben (Stichworte Regime Change, NATO-Osterweiterung, EU-Erweiterung). Aus zunächst als lächerlich erscheinender Großmannssucht und selten dämlicher Naivität hat man in Osteuropa fast einen Bürgerkrieg heraufbeschworen. Und da sagen Sie, Schröder mache die Außenpolitik der Bundesregierung lächerlich, obwohl er ihr gar nicht verpflichtet ist. Er wird mit Putin nach dem Dessert schon das eine oder andere Wort geredet haben, damit Mutti und ihre Sozi-Sekundanten noch einmal ohne militärischen Konflikt aus der Sache raus kommen. Der Aggressor in der Ukraine war der Westen, als er inklusive Maidan-Brötchen-Service, Timoschenko-Kult, Installierung einer parafaschistischen Regierung und gekaufter Udar-Partei einen Staatsstreich ermöglichte. Das lassen Sie einfach mal alles weg. Leiden Sie an Amnesie, oder hat man Sie indoktriniert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christian Wernecke 29.04.2014, 10:16
539. Ratestunde

Zitat von sysop
Der Konflikt in der Ostukraine droht zu eskalieren - und Ex-Kanzler Gerhard Schröder feiert mit Wladimir Putin Geburtstag. Damit macht er die deutsche Außenpolitik lächerlich.
Wie ärgerlich, wenn ein "Putin-Versteher" (welch elegante Art, Leute mit anderer Meinung zu diffamieren) einfach nicht spuren will. Überhaupt, wo kommen nur all die Leute her, die Putin näher stehen als den nackten tanzenden Pussies auf einem Kirchenaltar? Dreimal darf geraten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 54 von 140