Forum: Politik
Geburtstagsfeier mit Putin in St. Petersburg: Schröders Irrfahrt
DPA/ RIA Novosti

Der Konflikt in der Ostukraine droht zu eskalieren - und Ex-Kanzler Gerhard Schröder feiert mit Wladimir Putin Geburtstag. Damit macht er die deutsche Außenpolitik lächerlich.

Seite 57 von 140
felixbonobo 29.04.2014, 10:20
560. Schröder-Putin-Pakt?

Polen und andere ex-ostblock-länder werden sich sehr gefreut haben, das schröder-deutschland mal wieder mit russland paktiert und auf gut freund macht. Völlig egal welche "guten absichten" ein schröder damit verfolgt, die signale für die welt sind verheerend. Ich hoffe und erwarte das schröder dafür ein shitstorm erntet, den dieser trottel nie erwartet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom S. 29.04.2014, 10:20
561. hier gehen die Relationen völlig verloren

Zitat von Schwarzbär
Fakt ist: Russland hat geographisch und geschichtlich begründete Ansprüche in dieser Region. Der Westen und die EU nicht.
Das Geltendmachen von angeblichen Gebiets-'Ansprüchen' führte in der Geschichte der Menschheit stets zu Krieg, menschlichem Leid, und Tod.

Was ist wichtiger: Das Wohlergehen von Menschen, oder die Lage von Grenzen auf der Landkarte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luna-lucia 29.04.2014, 10:20
562. Die deutsche Außenpolitik IST lächerlich

Zitat von pratter
"....Der Konflikt in der Ostukraine droht zu eskalieren - und Ex-Kanzler Gerhard Schröder feiert mit Wladimir Putin Geburtstag. Damit macht er die deutsche Außenpolitik lächerlich....." Die deutsche Außenpolitik IST lächerlich.
JA! Denn sie wird uns von den Amis scheinbar aufgezwungen. Warum sich unsere Politiker aber so für die Ami-Interessen einspannen lassen? Wird uns für immer ein Rätsel blieben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de-be 29.04.2014, 10:20
563.

Zitat von donbilbo
Manche Bürger behaupten, er hat auch zu aktiven Zeiten nicht im Interesse seines Landes gehandelt. Um es mal ganz sanft und vorsichtig auszudrücken.
Sie verwechseln da was ... "Lieblingsschoßhund der Amerikaner" zu sein ist nicht gleich "Interesse Deutschlands"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluepower530 29.04.2014, 10:21
564. Lässt den Mann doch machen

Es ist, wie gesagt, sein Bier, das geht m.E. niemanden was an, da Putin ja kein Kriegsverbrecher o.ä. ist. Der Westen und insbesondere unsere "hochkompetente" Regierung (siehe Rente, Gesundheit, NSA & Co.) haben die Situation von Anfang an vergeigt und hätten sich lieber raushalten sollen, anstelle die "Revolution" anzuheizen. Nun wird gleich jeder zum Sündenbock und "Putinversteher" in den Mainstreammedien gestempelt (oder sollte man besser "Staatsmedien" sagen?) eigentlich dachte ich, dass SPON hier differenzierter berichtet ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flotto 29.04.2014, 10:21
565. Pecunia non olet

In der Tat: Es ist allein Schröders Sache, welche Freundschaften er pflegt und wie er sein Einkommen sichert, wohl wahr. Allerdings fällt mir zu dem Mann immer wieder ein Spruch meiner Grossmutter ein: 'Sage mir mit wem Du umgehst und ich sage Dir wer Du bist'

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OlafKoeln 29.04.2014, 10:21
566.

Zitat von doctorwhoever
umstritten , bzw. falsch . referendum nicht erwähnt . hinweis auf spannungsfeld zwischen völkerrecht und selbstbestimmungsrecht
Sie als Putinversteher noch soviel lamentieren: mit dieser Art "Referendum", selbst wenn es an sich rechtmäßig wäre, was es nicht ist, würde nicht mal eine Abstimmung im Dackelclub Köln-Kalk vor Gericht bestand haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernhard.R 29.04.2014, 10:21
567. Alle gegen Putin!

Die deutsche Außenpolitik macht sich selbst lächerlich, indem sie Putin für Autonomiebestrebungen in einem Nachbarland die Verantwortung zuschreibt.
Die deutschen Medien begleiten diese Politik leider nicht kritisch, sondern mit den offiziellen Sprachregelungen, die schlicht falsch sind: Es gab keine völkerrechtswidrige Annexion der Krim, sondern einen Beitritt nach einem überwältigenden Referendum. Wenn unsere Medien von ihrer grundgesetzlichen Freiheit Gebrauch machen würden, statt die regierungsamtlichen Sprachregelungen nachzuplappern, würden sie ihrer Funktion zur Meinungsbildung in Deutschland eher gerecht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bessawissar@gmx.de 29.04.2014, 10:21
568. Was

hat sein Besuch mit uns zu tun. Betrifft doch keinen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
courier 29.04.2014, 10:21
569. Auf Wiedersehen!

Mein lieber Himmel, was ist aus dem einst so geschätzten Spiegel geworden? Widerlicher geht Journalismus kaum mehr.

Ich habe nunmehr fast jeden Artikel und jeden Kommentar über die Ukraine-Krise auf Spiegel-Online gelesen und bin mehr als erschüttert. Lest Ihr eigentlich all die Kommentare EURER Leser? Wollt Ihr nicht verstehen, dass EURE Leser eine objektive, faire und kritische Berichterstattung erwarten oder dürft Ihr das nicht verstehen??

Ich jedenfalls werde heute mein Abo für die Papierausgabe kündigen. Und als nächstes kommen die Smartphone-App und Web-Präsenz dran.

Mir reicht es. Auf nimmer Wiedersehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 57 von 140