Forum: Politik
Gedankenspiele des Juso-Chefs: Kühnert will Kollektivierung von BMW
Kay Nietfeld/ picture alliance/ DPA

Kevin Kühnert hat seine Idee eines "demokratischen Sozialismus" erklärt. Dazu gehöre, Großkonzerne wie BMW zu kollektivieren. Außerdem solle jeder nur noch die selbst genutzte Wohnung besitzen dürfen.

Seite 8 von 27
spon-479-fl40 01.05.2019, 20:22
70. Hatten wir schon mal

Das ist DDR-pur: jeder durfte nur eine eigene Wohnung (wenn überhaupt) besitzen, die Mieten waren niedrig, dafür ist alles verfallen, weil die Genossenschaften und die volkseigenen Betriebe darum nichts investieren konnten. Letztlich ist der Staat daran zugrundgeggangen. In den 80er Jahren es gab einen herrlichen Film, bei dem die DDR einen Schuhersteller im Westen geerbt hat und schickte einen volkseigenen Betriebsleiter, der dann auch mit dem Kollektiv die Produkte diskutierte ( Was brauchen wir 70 Modelle, drei Modelle reichen auch!). Erwartungsgemäß war er nach einem halben Jahr pleite. Man wirds aber träumen dürfen....
Ich erwarte jetzt, dass sich die SPD-Führung deutlich distanziert, ansonsten sollte niemand mehr die SPD wählen, lieber gleich das Original., die MLDP.

Beitrag melden
Nr43587 01.05.2019, 20:22
71.

Der Kevin ist zu jung, um zu wissen, dass staatliche Zentralverwaltungswirtschaft nur minderwerte Produkte wie Trabant und Wartung hervorgebracht hat und auch das Modell der Genossenschaftswirtschaft mit Neue Heimat, Coop und BfG krachend gescheitert ist.

Es tut weh zu sehen, wie sich die SPD durch solches Personal selbst pulverisiert. Sie gehörte immer dazu, nicht als Regierungspartei, aber als stänidges soziales Korrektiv.

Beitrag melden
steuerzahler1972 01.05.2019, 20:24
72. Danke Herr Künert

Davon träume ich manchmal nachts. Eine Wohnung, die mir vom Staat gestellt wird. Miete natürlich billig und die Sanierung und Renovierung macht auch der Staat (der schlecht bezahlte Nachbar!). Dann noch ein BMW auf Kosten der Allgemeinheit! Wer kann da noch nein sagen? Dann noch eine Grundrente, von der man leben kann auch wenn man sich im Leben nicht angestrengt hat! Ich bin dabei! Dann kann ich aufhören mehr zu arbeiten als ich mag, den Nebenjob kann haben, wer will!
So einen feuchten Traum gibt es nur in der BRD, in einem Land, in dem ein Teil der Bevölkerung so viel erwirtschaftet, dass es zu wahnwitzigen Hirngespinnsten kommt.
Bitte sofort möglich machen! Dann kann ich heute auf der Arbeit schon in den Ruhestand wechseln.
Herr Künert, ich wähle Sie! Was sag ich, ich LIEBE SIE!

Beitrag melden
kirschlorber 01.05.2019, 20:25
73. Kevin Kühnerts Gedankenspiele

Man erinnere sich an die letzte BTW als sich Herr Kühnert kritisch zur Groko äußerte. Als die Medien ihn dann etwas härter ran nahmen und fragten wie er sich denn SPD Politik ohne Groko vorstellen würde kam nur noch Ähmmm. Träum weiter Kevin.

Beitrag melden
Klarstellung 01.05.2019, 20:27
74. Statt einer Kollektivierung der Konzerne..

sollten diese gezwungen werden, aus moralischen und ethischen Gründen, bezahlbare regenerativ autarke Werkswohnungen zu bauen, meinetwegen auch steuerlich absetzbar. Enteignungen schaffen keinen neuen Wohnraum, sondern vergraulen Investoren und die benötigen wir dringend, da der Staat es nicht schafft den sozialen Wohnungsbau neu aufzulegen. Wir haben eine Milliarde € an einem Tag für den Neuaufbau der Kirche, sollten doch nicht zunächst die Pariser bezahlbaren Wohnraum "geschenkt" bekommen? Das wäre auch im Interesse der Kirche, der Barmherzigkeit und von Gott so oder so. Und warum spenden denn die deutschen Konzerne und Milliardäre nicht für bezahlbaren Wohnraum, es wäre eine zutiefst versöhnliche und befriedigende Geste an die darbende Gesellschaft. Wäre ich einer von Ihnen ich könnte Nachts nicht mehr schlafen, aus Sorge, das der Wutbürger es sich irgendwann einfach so holt und das wird kommen. Es wäre also ein Ausgleich, zumal die Konzerne sich der Investitionen und der Infrastruktur der Gesellschaft bedienen, die dies erst mit ihren Steuergeldern erst möglich gemacht haben.

Beitrag melden
tb64 01.05.2019, 20:28
75. Kollektiv finanziert....

.......wurde Herr Kühnert bereits...der Schritt zur kollektiven Vereinnahmung von Privatbesitz ist mit der „ Sozialisierung „ auch nicht weit weg... der Herr bewahre uns vor diesem SPD Nachwuchs...Wer soll den diesen sozialistischen Irrsinn noch finanzieren... Herr Kühnert liegt unter der warmen Decke der solidarischen Finanzierung....wieviel ernsthafte Beiträge hat er denn schon geliefert, außer unsere demokratischen Strukturen zu schwächen... hier erwarte ich eine klare Distanzierung der Parteiführung...

Beitrag melden
titzck 01.05.2019, 20:29
76. Godesberger Programm ade

Dieser Ton ist neu in der SPD. Die Wählerinnen müssen nun mit Rot-rot rechnen und ihre Stimme entsprechend vergeben.
Irgenwie ist es auch traurig, wie sich die SPD selbst zerfleischt. Die SPD kann man nicht führen. Schmidt im Regen stehen lassen, Engholm hat sich auf Barscheleien eingelassen,
Brandt sollte nur noch weg, Schröder musste gehen, und in den Ländern ist es auch nicht besser. Die Partei zerfleischt sich und sucht immer nach Orientierung.

Beitrag melden
juergenboehrs 01.05.2019, 20:30
77. Zu jung

um das Chaos in der ehemaligen DDR kennengelernt zu haben. Außerdem kann er von Wirtschaft keine Ahnung haben, da er bisher , außer kluge Sprüche in der Politik, keine Leistung gebracht hat. Mit solch Sprüchen von Enteignung schafft er die 5% der SPD. Mir soll´s recht sein.

Beitrag melden
stelzerdd 01.05.2019, 20:31
78. 30 Jahre und kein bisschen weise

Jugendorganisationen preschen immer ein bisschen vor. Ist das Privileg der Jugend. Nun ist KK inzwischen 30 und nicht mehr ganz taufrisch, hat sich aber leider bisher gar nicht mit der Geschichte des Sozialismus befasst. Sonst wüsste er, daß solche Vorschläge, wie er sie jetzt aus der Mottenkiste holt, immer schief gegangen sind. Naja, keine Zeit zum Studium, Geschichte vor 1989 nicht zur Kenntnis genommen. Kann man nachholen. Die Behauptung, das sei früher alles kein Sozialismus gewesen ist das übliche ignorante Geschwätz, um am Ende gescheiterte Experimente zu wiederholen.
Aber KK ist eben nicht die SPD. Entweder er lernt dazu oder landet bei Oskar.

Beitrag melden
jodelkaiser 01.05.2019, 20:32
79. Kevin Kühnert

hat ja eine beeindruckende akademische Vita vorzuweisen.
Da Kühnert selbst weiß, dass dies ein Scherz ist, muss er wohl ein bisschen Gas geben, um in die Schlagzeilen zu kommen.
Das ist ihm gelungen!
Nun, die Erde ist keine Scheibe und BMW wäre nicht BMW, wenn Karl Marx ihr CEO wäre.
Ich habe überhaupt nichts gegen Milchzähne, bin aber in Wohlwollen der Meinung, man sollte ihnen etwas Zeit geben.

Beitrag melden
Seite 8 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!