Forum: Politik
Gedenken an Auschwitz: Ein schwerer Gang
AFP

Was bedeuten 70 Jahre Erinnerung an Auschwitz? Verantwortung, sagen die einen - Schlussstrich, die anderen. Im Bundestag und beim Gedenken in Polen macht Bundespräsident Gauck klar, dass es den niemals geben kann.

Seite 1 von 9
hubertrudnick1 27.01.2015, 20:03
1. Nachdenklich

Die Redebeiträge der Überlebenden haben mich besonders betroffen gemacht, ich frage mich, haben wir alle genug unternommen, dass solche menschenverachtenden Dinge nie wieder geschehen können.
Leider nein, denn die Krisenherde in der Welt zeigen uns, dass wir nach wie vor so widerlich mit Menschen umgehen.
Die Menschheit lernt nicht dazu, wir sind unsere eigenen Feinde, so grausam können auch weit entwickelte Gesellschaften sein.

Beitrag melden
SNA 27.01.2015, 20:06
2. Schlußstrich?

Ziehen wir einen Schlußstrich unter Goethes Werk? Unter Karl den Großen? Einen Schlußstrich unter Beethovens Neunte oder unter Armin den Cherusker?
Natürlich nicht. Ebensowenig können wir einen Schlußstrich unter die deutschen Verbrechen ziehen. Geschichte wiederholt sich nicht, sie zitiert sich nur. Unsere Aufgabe ist es, mahnend das Gedenken zu bewahren und Menschen vor Entrechtung und Entwüdigung zu schützen.

Beitrag melden
ajanzen 27.01.2015, 20:07
3. Hochachtung!

Das Fazit vom Bundespräsidenten sagt in wenigen Worten alles. Vorab das plastische Beispiel. Sehr gut.

"58 Prozent der Deutschen, das ergab eine aktuelle Bertelsmann-Studie, möchten inzwischen einen Schlussstrich unter die Nazivergangenheit ziehen. Aber wie soll das gehen? Kann man als Träger eines deutschen Passes stolz sein auf Goethe, Beethoven, Mercedes und Fußball - aber vor dem die Augen verschließen, wozu dieses Land in Auschwitz fähig war? Gauck drückt das so aus: "Es gibt keine deutsche Identität ohne Auschwitz.""

Beitrag melden
zinobln 27.01.2015, 20:08
4.

Darüber sollten die 58% einmal gut nachdenken bevor sie so einen Geschichtsverleugnenden Unsinn daher plappern. Auch wenn ich Gauck als Bundespräsident nicht besonders gut finde, finde ich es richtig und wichtig was er in seine Rede, 70 Jahre Erinnerung an Auschwitz, gesagt hat.

Für die 58% noch einmal:
"Es gibt keine deutsche Identität ohne Auschwitz."

Beitrag melden
wollerm 27.01.2015, 20:11
5.

Wie üblich eine schlechte Rede von Gauck, voller leerer Phrasen, dabei macht es die Thematik so leicht.

Aber Gauck schafft es tatsächlich, dass er wieder sich in den Mittelpunkt stellt. ER könnte es kaum ertragen, dass sein tolles Deutschland so etwas getan hat.

So als redet ein Großvater über seinen Sohn den Mörder und wie sehr er leidet, was dieser getan hat.

Aber alles andere wäre eh wieder eine Überraschung gewesen.

Allgemein stimmt es auch einfach nicht. Schon für die danach Geborenen ist ein Schlusstrich gezogen. Wichtig ist in der Tat, dass sowas nicht wieder geschieht, doch das schafft man nicht, indem man auf Ausschwitz starrt und die Toten bemitleidet. Das schafft man mit Blick auf die Lebenden und das ist unserem Kriegspräsidenten, der dieselben Feinde hat wie damals, nämlich die Linken, wohl nicht möglich.

Es gibt nur eine Möglichkeit zu verhindern, dass derartiges wieder geschieht - nämlich die Abkehr von Kapitalismus, Eliten-Denken, Rassismus, Sozialdarwinismus und vor allem Krieg.

Doch genau da versagt Gauck VÖLLIG.

Beitrag melden
thg 27.01.2015, 20:12
6. Dem stimme ich uneingeschränkt zu

Ich bin nicht verantwortlich für die Taten meiner Vorfahren. Aber dafür wie mit diesen Taten umgegangen wird. Wir (Deutschen) dürfen derartiges nie wieder zulassen. Und wer nicht in der Lage ist Menschen anderer Religion, Hautfarbe, Herkunft zu akzeptieren und zu tolerieren, der hat in dem Deutschland in dem ich lebe nichts verloren.

Beitrag melden
ein-berliner 27.01.2015, 20:19
7. Schussstrich?

Es ist wirklich keine Umerziehung mehr nötig lieber Jüdischer Zentralrat.
Es wäre auch sinnvoll nicht zu JEDEM Thema den tadelnen Zeigefinger zu heben und lautstark den eigenen Senf dazugeben. So negiert man die Wahrnehmung.

Beitrag melden
hello07 27.01.2015, 20:20
8. Der Holocaust und Kriege sind...

...extremste Verbrechen gegen die Menschlichkeit!

Einen Schlussstrich muss es geben, da nicht Generationen für Kriegsverbrechen zur Verantwortung gezogen, bzw. vorwurfsvoll damit konfrontiert werden können.

Als 1960 Geborener fühle ich mich weder am 1. Weltkrieg noch am 2. Weltkrieg in irgendeiner Weise belastet...!

Traurig genug dass im 21. Jahrhundert noch Menschen abgeschlachtet werden! Ein Kriegswaffenverbot weltweit ist eigentlich längst überfällig!

Beitrag melden
derweise 27.01.2015, 20:21
9. Auschwitz ist

... der moralische Gau der Menschheitsgeschichte. Traurig, daß ausgerechnet wir Deutschen den markiert haben. Aber ich denke, daß dies kein Zufall ist. Die Deutschen haben ein Händchen, das Unausdenkbare auszuführen.

Auschwitz, die Aktion T4, die 3,5 Millionen verhungerten russischen Kriegsgefangenen, die ca. 20 toten Zivilopfer in Russland: die Deutschen haben große Schuld auf sich geladen!

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!