Forum: Politik
Gedenken an Germanwings-Opfer: Der falsche Staatsakt

Der Staat reagiert auf den Flugzeugabsturz in den Alpen, als ob es sich um einen Anschlag handeln würde - und entwertet so seine eigenen symbolischen Mittel.

Seite 1 von 27
Daedalus 31.03.2015, 15:52
1.

Provokant, aber richtig. Vielen Dank für diesen Kommentar.

Beitrag melden
AZ1 31.03.2015, 15:56
2. Symptom

Sehr richtig, danke für's Aufschreiben.

Leider scheint es nur ein Symptom eines grundsätzlich schrägen oder unterentwickelten Wertesystems unserer Regierung zu sein.

Beitrag melden
happy2010 31.03.2015, 15:57
3.

Ausnahmsweise Zustimmung.

Und das bitte nicht als Kaltschnäutzigkeit werten
Aber: selten lag ein Kommentar so zweifelsfrei richtig

Beitrag melden
lachina 31.03.2015, 15:57
4. Hätte nicht gedacht, dass ich Herrn

Fleischhauer in diesem Leben nochmals zustimme, aber hier tu ich es. Die perfekte deutsche Gesellschaft hat enorme Schwierigkeiten , zu erkennen, dass sie so perfekt nicht ist. Irrationalität, Durchdrehen, Chaos, Verbrechen- all das schläft unter einer ganz dünnen Tünche Zivilisation. Anderseits gibt es auch nach Erdbeben und Flukatastrophen Staatstrauer. Schon Voltaire hat im Namen der Vernunft gegen das Erdbeben von Lissabon protestiert. Und da haben wir dann den Flug 4U9525 unter den Naturkatastrophen abgeheftet - Fall geklärt.

Beitrag melden
taglöhner 31.03.2015, 16:02
5.

Seien Sie nicht so streng, Herr Fleischhauer. Sehen Sie es doch als eine Art plebiszitäre Emotion des Staates gegenüber den Angehörigen.
Ich fühle mich mit diesem Staatsakt gut repräsentiert. Die Toten haben sowieso nichts davon.

Beitrag melden
arikimau 31.03.2015, 16:12
6. Nicht so Anti gegen alles!

Ein wenig Pathos schadet nicht bei so viel Leid. Komisch technokratischer ansatz emotionen zu kategorisieren.

Beitrag melden
seneca55 31.03.2015, 16:14
7. Wir müssen Fleischhauer widersprechen

1. Ist es die größte Flgkatastrophe Deutschlands in der zivilen Luftfahrt.
2. Germanwings klingt wie die Nationale Fluggesellschaft Deutschlands.
3. Ist die Muttergesellschaft noch überwiegend in Staatseigentum und damit direkt für seine Bürger verantwortlich, die einem Massenmörder zum Opfer fielen, den "Deutschland" gutgläubig in sein Cockpit gesetzt hat und den Massenmord an 149 Menschen erst möglich machte. Der Staatsakt im Kölner Dom ist richtig; denn bekanntlich symbolisiert diese Kirche die vereinigte Nation Deutschland, die die eigenen Opfer betrauert.

Beitrag melden
jenli 31.03.2015, 16:14
8. Dem ist nichts ...

... hinzuzufügen.

Beitrag melden
mottasvizzera 31.03.2015, 16:14
9. Politiker sind Schauspieler....

Das zeigt auch die extrem hochgespielte Bestürzung - Betroffenheit in Ehren...
Ich sehe bei diesem tragischen Unglück auch nicht ein Anschlag auf die Grundpfeiler des Staates - ausgeübt durch eine terroristische Bande. Es war ganz einfach eine Verkettung unglücklicher Umstände - der Pilot musste zum falschen Zeitpunkt auf den falschen Ort.... aufs Klo - der mutmaßliche Täter : Ein kranker Mann.

Beitrag melden
Seite 1 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!