Forum: Politik
Gedenkfeier in Berlin: Merkel macht aus Mauerfall-Rede einen Krisen-Appell
AP

"Die DDR war ein Unrechtsstaat": Bei ihrer Rede zum 25. Jahrestag des Mauerfalls rückt Angela Merkel die Opfer der deutschen Teilung in den Mittelpunkt. Das Jubiläum sieht die Kanzlerin als Signal an die Krisenregionen der Welt.

Seite 3 von 7
diorder 09.11.2014, 15:17
20. Frau Merkel und ihr Mann

waren sogar gezwungen worden , zum Kernforschungszentrum nac h Karlsruhe zu reisen, um derStasi zu berichten. Freiwillig wie ihr Vater , der die Kirche im Sozialismus vorantrieb natürlich auch freiwillig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bert.hagels 09.11.2014, 15:20
21. Nein, begangen ...

Zitat von Peterldw
Die Ost CDU hat keine Verbrechen begangen [...].
... vielleicht nicht. Sie hat ihnen in Ministerrat umnd Volkskammer aber zugestimmt, und einige ihrer männlichen Mitglieder haben bei den DDR-Grenztruppen Dienst getan. Mancher wird so sogar Ministerpräsident.

Das allein ist schon schlimm genug, aber im Nachhinein so tun, als sei man der einzige wahre Sachwalter der Einheit, ist schlimmste Heuchelei. Ein wenig Demut stände den Parteichristen gut an, und natürlich das Gespür für den Balken im eigenen Auge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quakiutel 09.11.2014, 15:21
22. Die Mauer war der I-Tüpfel -

... den sich dieser Unrechtsstaat DDR noch setzen konnte. Plus das ganze Lügen- und Mordgewebe drumherum. Wenigstens hat diese Mauer mit ihren
Erstellungs- und Folgekosten mit zum wirtschaftlichen
Ruin dieses übersubventionierten "Arbeiter-und Bauern-Paradieses" beigetragen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stampede6000 09.11.2014, 15:22
23.

Was genau ist Ihr Problem? Dass man eine Mauer, Mauer nennt? Sollte Frau Merkel sagen "die DDR war eine nette Demokratie, in der jeder nach Belieben ein Flugticket nach Lissabon buchen und sich per Leserbrief über Honecker beschweren konnte; es gab kein Unterschied zu Westdeutschland." Wäre es Ihnen so genehm, ja? Schon mal dran gedacht, dass im Westen noch viel weniger Feierlaune zum Mauerfall besteht: was hatte der Westen denn davon das ihm eine Millionenherde mit Minderwertigkeit, ohne Erfahrung mit Demokratie und modernen Berufen, übergeben wurde, nach dem Motto "hier hast du unsere Schulden und ab jetzt kümmere dich um uns; mit eigener Verantwortung haben wir keine Erfahrung, gib uns einfach so Geld; und wehe du sagst was über unsere Vergangenheit, dann sind wir beleidigte Trotz-Ossies, wie Kinder!"
Dem Beitrag stimme ich zu! Diese ewigen Nörgler sind schwer zu ertragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regensbörger 09.11.2014, 15:22
24. Und was ist die BRD?

Unser Raubzug-Kapitalismus, der halb Europa ins Elend stürzt ist ja auch soviel besser als der schuldenfreie Sozialismus in der DDR. Gott, wie mir diese Opfer-Ossis auf den Sack gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palourdes 09.11.2014, 15:22
25. Die heutigen Gedenkfeiern...

...zum Mauerfall können hoffentlich weltweit gehört und gesehen werden! Und geben hoffentlich auch anderen Völkern den Mut, energisch und genauso friedlich für ihre Freiheit zu kämpfen wie die ehemaligen DDR-Bürger 1989!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PentagoonRaider 09.11.2014, 15:24
26. Einmal mehr beweist der Mauerfall,

dass der Freie Westen und dieDemokratie der Marktwirtschaft der einzige Garant fuer Glueck und Prosperitaet von Menschheit und Galaxis sind.
Boese Maechte wollen diese Fackeln der Erleuchtung vernichten, lasst uns diesen trotzen mit Macht !

Wenn wir nur das Gute, Wahre im Herzen bewahren, werden uns der Allmaechtige und die Vorsehung in eine perfekte Zukunft fuehren.

Wehret den Horden des Boesen, konsumiert und folgt Euren gottgewollten sexuellen Vorlieben, den Maechten des Guten, NATO und WeltBank.
Alles wird gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank M. 09.11.2014, 15:25
27. Erinnern

Zitat von DidiViefie
AEH...Diese Dame durfte in der DDR studieren. Fragt mal Frau Birthler was mit ihren Kindern passierte. Die durften NICHT studieren, da die Mutter eine Buergerrechtlerin war. Wo war Frau Merkel? Eine Anpasserin und sonst NICHTS. Wie uebrigends auch der Herr Gauckler, der erst ganz am Schluss sich auf die Seite der Buergerrechtler gedraengelt hat.
Zu Gauck ist das zutreffend.

http://www.sueddeutsche.de/politik/ddr-vergangenheit-von-gauck-joachim-der-lokomotivfuehrer-1.1294021

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derweiseausdemharz 09.11.2014, 15:25
28. Mal was anderes

Über uns West-Berliner wird nie geschrieben. Für uns änderte sich auch vieles. Auf einmal hatten wir ein Umland! Kein Mensch wusste wie es in Brandenburg, geschweige denn Sachsen etc aussah! Seen- keine Ahnung. Auch Ost-Berlin war uns unbekannt. Also mussten wir als 19-20jährige den Osten erobern. Nachtleben fand nur noch da statt. Auch sahen wir das erste Mal russische Soldaten- war schon etwas gruselig. Am schlimmsten war sicher, dass die Bundeswehr versuchte uns zu ziehen- klappte Gottseidank bei meinen Jahrgängen nicht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nabob 09.11.2014, 15:28
29. Es geht doch gar nicht um die Mauer oder DDR

Zitat von trotz-ossi
Der Pöbel feiert brav den "Mauerfall", "Betroffene" erzählen ihre Stasi-Schauergeschichten, und die oberschlauen Wessis erklären uns DDR-Bürgern wieder einmal, wie wir vor der "friedlichen Revolution" unterdrückt und eingesperrt waren - es ist kaum noch zu ertragen. Aber in ein paar Tagen ist der Spuk hoffentlich vorbei, und man kann den Fernseher wieder in Betrieb nehmen. -- Anmerkung: Ich war weder in der SED noch bei der Stasi, sondern habe eine eigene, durch selbständiges Denken entstandene Meinung.
Es geht um die öffentlich vorgetragene Selbstinszenierung anlässlich des 25. Jahrestages des Mauerfalls. Das sollte Ihnen klar sein. Das ist das, was die Wessies Ihnen jeden Tag neu vorleben, ob mit dem Autotyp, dem Auftreten, den gestählten Unterarmen, dem sonnenstudio-gebräunten Teint, dem ganzen Sammelsurium des Spießers, um als Erfolgsmensch zu gelten, etc. etc. etc.. Nie geht es schlicht um Inhalte oder Ursachen - das ist leider das Erbe, welches wir als nicht notwendige Begleiterscheinung des Kapitalismus "fressen" sollen: Kaufen und die Klappe halten - und viel Medien benutzen, auf das Alzheimer möglichst frühzeitig einsetze. Dann sollen wir hilflos in verdreckten Altersheimen dahin vegetieren.

Sehen Sie zudem die kürzlich übertragene Sendung über die Bornholmer Straße am 09.11.1989: Die dort diensthabenden Grenzpolizisten wurden nur wie die Deppen dargestellt.
Kurzum: der verblödete und dekadente Wessie hat nichts weiter im Kopf.
Damit müssen wir leider alle leben.
"Mehr Demokratie wagen" war einmal, das ist auch schon wieder gut 30 Jahre her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7