Forum: Politik
Gedenkfeier in Berlin: Merkel macht aus Mauerfall-Rede einen Krisen-Appell
AP

"Die DDR war ein Unrechtsstaat": Bei ihrer Rede zum 25. Jahrestag des Mauerfalls rückt Angela Merkel die Opfer der deutschen Teilung in den Mittelpunkt. Das Jubiläum sieht die Kanzlerin als Signal an die Krisenregionen der Welt.

Seite 7 von 7
fritze_bollmann 09.11.2014, 19:30
60.

Vielleicht sollte man zur Abwechslung mal dies lesen:
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-64845674.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diekhus 09.11.2014, 19:48
61. Gorbatschow

Dem war es zu verdanken , mit seiner Perestroika und Glasnost , dass der Widerstand in der DDR auf die Strasse gehen konnte und letztlich zum Zusammenbruch der DDR führte.

Was wäre gewesen wenn er die Panzer hätte rollen lassen, so wie das einiger seiner Vorgänger sicher gemacht hätten.
Es ist beschämend dass, bei voller Würdigung der damaligen Protestbewegung, heutzutage, in der ganzen besoffenen Feierei und Selbstbeweihräucherung, nicht einmal sein Name auftaucht.
Ohne seine menschliche Politik , hätten wir heute noch die DDR.
Und es ist besonders beschämend zu erleben wie diese Bundesrepublik, im Schlepptau der Amerikaner, das gegenwärtige Drama in der Ukraine mit angezettelt hat. Anstatt in einer gewissen Dankbarkeit für den freiwilligen Rückzug der Russen ( die Amis sind noch immer hier ) auf gute Nachbarschaft zu bauen , hat diese Regierung das aggressive Vorrücken der Nato mit unterstützt und tut es durch weiter Sanktionsdrohungen noch immer .
Ein abgebrühtes und schändliches Verhalten ist das, für das ich mich als Deutscher schäme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaalam 10.11.2014, 05:46
62. Ja die FDJ Dame erzählt Grimms Märchen

Sie könnte ja mal mitteilen,was sie als Volkskammerabgeordnete getan hat,damit es keine Mauertote mehr gibt oder damit die Menschen nicht mehr eingesperrt wurden. ??? Des weiteren würde es den Leuten gut tun zu erfahren,was es mit IM-Erika auf sich hat.Es wurde die SPD aus Ex- Mitgliedern der SED gegründet genau wie die PDS,aber die Einen waren die Guten und die Anderen die Bösen, Wann werden diese Personen end- lich mal angeprangert für die Unterstützung der Diktatur Ferner sollte der Pastor Gauck der als Vorbild fungieren soll entlich mal die Scheidung einreichen.Er will wenn er die Lampe abgibt die Rente seiner alten Frau zu kommen lassen.
Seine Geliebte ist dann Nase.Diese scheinheilige Bande ist das letzte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
002614 10.11.2014, 07:58
63. Gute Feier

es war gut und angemessen, wie diese Feier vor sich ging. Froh und glücklich, aber bescheiden - mit ein paar Pannen bei den Ballons....

Wichtig waren die Hinweise auf die Solidarnosc der Polen und die Grenzöffnung der Ungarn. Sie waren Prüfsteine dafür, wie weit man gehen kann.
Alles zusammen hatte nur Erfolg, weil Gorbatschow eingesehen hatte, dass er und das ganze System am Ende war.

Wer hat eigentlich wem genau das Versprechen gegeben, dass die Nato nicht in ehemalige Satellitenstaaten der UdSSR eindringen darf?
Wenn es Kohl war, hatte er doch offensichtlich nicht die Kompetenz dafür, ein solches Versprechen abzugeben! Die Zeit, einen gültigen Beschluß des Natorates einzuholen, hatte er gar nicht...

Wer hat Angst vor der Nato? - Die aus dem Ostblock herausgelösten Länder sind doch freiwillig der Nato beigetreten. Sie wollen von Nato beschützt werden.
Vor wem denn? -

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainerheinrich 10.11.2014, 19:58
64. Wie kommt es,

dass ich Ihre Geschichte nicht glauben will, es sei
denn, dass Ihr Dorf eine Insel der Glückseligkeit war.
Vielleicht war es auch ein vergessenes Dorf.
Ihre Annahme bei Reisefreiheit, Demokratie als gesellschaftliches Grundprinzip anstatt "Roter Brei, Soziale Marktwirtschaft anstatt Planwirtschaft wäre die Wende nicht gekommen kann ich nur bestätigen.
Wäre auch nicht nötig gewesen, da dann die Wiedervereinigung still und leise gekommen wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7