Forum: Politik
Gedenkstunde im Bundestag: Die Rede von Saul Friedländer im Wortlaut
REUTERS

Seine Eltern wurden in Auschwitz ermordet, er überlebte den Holocaust in einem Internat in Frankreich: Mit dieser Rede wandte sich der israelische Historiker Saul Friedländer an den Bundestag.

Seite 1 von 2
cremuel 31.01.2019, 12:07
1.

Bitte keine Forumsdiskussion unter diesem Text.
Lesen, weinen und sich verneigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sternenguckerle 31.01.2019, 12:16
2. Bewegend

Es treibt mir die Tränen in die Augen vor Anteilnahme und gleichzeitig auch vor Zorn auf unsere Zivilgesellschaft, dass wir in unserer heutigen Zeit scheinbar wieder auf dem Weg sind, auf die falschen Leute zu hören. Und damit meine ich explizit den Rechtsruck in unserer Gesellschaft, den auch die AfD mit ihrer Rhetorik zu verantworten hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ydocfranken 31.01.2019, 13:08
4. Pavel oder Saul Friedlaender

Meine Hochachtung zu Ihrer Schilderung und auch zur Klarstellung das die meisten Deutschen sehr wohl gewusst haben was da vorgegangen ist.
Den Spruch das unter Hitler alles besser war habe ich in meinem Elternhaus auch gehört - und das obwohl mein Vater abgemagert aus der russischen Gefangenschaft zurückgekommen ist.
Die Indoktrination war wohl sehr gut und das funktioniert ja bis heute.
Das nicht allein Deutschland sondern auch die angeschlossenen Staaten eine Mitschuld haben haben Sie dargelegt aber es waren doch die Deutschen die diesen perfiden Plan aufgeschrieben haben.
Einige Abgeordnete der AFD haben sich der `standing ovation`nicht angeschlossen - das sind für mich keine Mitbürger.
Sie haben sehr nüchtern die Geschichte der Judenverfolgung und den anderen Verbrechen aufgezeigt - allgemein und auch sehr persönlich und ich danke Ihnen dafür.
Menschen wie sie braucht die Welt und im übrigen sprechen Sie hervorragendes deutsch!
Mit aller Hochachtung

Peter Franken

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterhellmold 31.01.2019, 15:03
5.

Berührende Worte in bedrängter Zeit.
Dr Peter Hellmold, Lugala Hospital, Tanzania

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teacher20 31.01.2019, 18:30
6.

Saul Friedländer hielt hier eine Rede, die in ihrer historischen Ausgewogenheit ohne falsche und parteiische Aktualitätsbezüge richtungsweisend ist.
Welcher Mensch gujten Willens sollte dieser Rede nicht - im Wortsinne - Beifall zollen?
Allerdings zeigt DER SPIEGEL diese Größe nicht, indem er sogar die Beifallsbekundungen der AfD und besonders Alexander Gaulands zu relativieren trachtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teacher20 31.01.2019, 19:00
7.

Wir sind in Deutschland mit der Forderung, dass bestimmte Prosa- und Redetexte zu Deutschlands dunkelster Geschichtsepoche "Pflichtlektüren" werden müss(t)en, oft (vor-)schnell bei der Hand.
Diese Rede hätte jedoch einen solchen Status verdient, zusammen mit Friedländers Standardwerk zum Holocaust und Raul Hilbergs (leider viel zu spät auf Deutsch erschienenem) 3-bändigem Werk "Die Vernichtung der europäischen Juden".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irmabarbara 31.01.2019, 19:34
8. Aus der Bürde der Vergangenheit wird Verantwortung für die Zukunft

Ich bin Saul Friedländer sehr dankbar für seine bewegende Rede, in der er wesentliche Wahrheiten klar ausspricht. Mein Vater, Soldat während des 2. Weltkrieges, auch in Russland, sagte oft, dass die Deutschen wußten, was den Juden angetan wurde. Welche Schuld er selbst dabei trug, darüber schwieg er. Die Bürde der Verbrechen Nazideutschlands belasten und bedrücken mich, und viele andere, bis zum heutigen Tage. Aus dieser Bürde erwächst die Verantwortung, sich gegen Antisemitismus und für das Überleben und Wohlergehen Israels einzusetzen. Es ist für mich unbegreiflich, dass manche Menschen Israel in Frage stellen; es zeugt von einer tiefen Missachtung der Geschichte und was wir aus ihr lernen müssen. Israel ist als Zufluchtsort für jüdische Menschen lebensnotwendig, insbesondere weil die gefährlichen, lebensbedrohlichen Flammen des Antisemitismus weltweit unverhohlen wieder auflodern. Friedländers Appell an das heutige Deutschland, weiterhin "für Toleranz und Inklusivität, Menschlichkeit und Freiheit, kurzum, für die wahre Demokratie zu kämpfen" hat mich zutiefst berührt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joesylver 01.02.2019, 14:52
9. Ein von Grund auf verändertes Deutschland?

Reden wie die von Saul Friedländer lassen die Zuhörer schweigend innehalten. Sie führen spürbar zu Betroffenheit. Das ist gut so. Es ist unfassbar wichtig.
Allerdings: Betroffenheit allein reicht nicht aus. Und Deutschland ist auch kein starkes Bollwerk gegen die Gefahren geworden. Von Anfang an waren Nazis voll integriert, im „neuen“ Deutschland. Im BND waren sie willkommen, in der Lehrerschaft, im Polizeiapparat und auch im Justizministerium. Und wenn heute der Verfassungsschutz eine mehr als zweifelhafte Rolle im Kampf gegen Rechts spielt, dann kommt das nicht von ungefähr. Die Antwort derer, die Friedländer Beifall klatschen ist aber nicht, den Verfassungsschutz von Grund auf zu reformieren – nein, mehr Geld und mehr Befugnisse, wurden bewilligt! Einen Aufschrei hat es nicht gegeben. Weder in den Medien, noch bei den Bürgern.
Und wenn jetzt die AFD im Aufwind ist, hinterfragen sich da die etablierten Parteien, wie das geschehen kann? Nein, sie fühlen sich sicher, wie damals schon in Zeiten der Weimarer Republik.
Und wenn Deutschland jetzt am Hindukusch verteidigt wird, Kanzlerin Merkel sich nicht schämt einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg für gut befunden zu haben (2. Irakkrieg), Ursula von der Leyen in der ARD völkerrechtswidrige Militärschläge unwidersprochen für gut befinden kann (USA in Syrien) und deutsche Panzer bald wieder nahe der russischen Grenze unterwegs sind, dann wird das von unseren Medien einfach so hingenommen und auch der Bürger kümmert sich wenig darum.
Vielleicht ist es gut, dass Saul Friedländer fern von Deutschland lebt und das alles so vielleicht einfach nicht mitbekommt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2