Forum: Politik
Gefahren für die Demokratie: Trump ist ein Faschist
AP

Alle Reden von Rechtspopulismus. Das ist eine Verharmlosung. Wir erleben die Rückkehr des Faschismus. Die Demokratie hat die Gefahr verschlafen. Jetzt ist es zu spät.

Seite 27 von 28
mfeldtn 18.11.2016, 12:13
260.

Die Streiterei über die Definitionshohheit ist überflüssig und im grunde selber eine Wiederholung der Geschichte: Die Linke theoretisiert, die Rechte dominiert.

Besonders lustig wird es, wenn leute sagen, Erdogan sei ein Faschist, Putin faschistoid, aber Trump einfach nur dämlich (oder so ähnlich). Keiner von denen, ob sie nun Erdogan, Putin, Orban, Netanyahu, Le Pen oder sonstwie heißen, wurde als Faschist ins Amt gewählt, niemandem hat man am Anfang der Amtszeit zugetraut tatsächlich die Verfassung auszuhebeln und politische Gegner einzusperren oder umzubringen. Auch Hitler hat man das nicht zugetraut. Trump auch nicht, der ist ja noch nichtmal im Amt - aber er hatte ja immerhin schon die Anerkennung der Wahlen in Frage gestellt. Dieses "Glauben Sie im ernst..." und "Die Gewaltenteilung wird schon funktionieren..." ist hilflose Strohhalmkrallerei!

Beitrag melden
Art. 5 18.11.2016, 12:14
261. Vgl. Trumps und Bill Clintons Reden zur illegalen Einwanderung

Herr Augstein, der Wahlkampf ist doch vorbei. Wozu diese völlig überzogenen politischen Kampfparolen? Es scheint Sie an Trump besonders seine Einstellung gegen die illegale Einwanderung zu stören. Wer nicht für eine unkontrollierte und unbegrenzte Einwanderung ohne jegliche Abschiebung eintritt, wird von der radikalen Linke ja immer gern als Faschist bezeichnet. Daher sollten Sie doch mal nachlesen, was Bill Clinton in seiner State of the Union Rede 1995 zu diesem Thema sagte, dann werden Sie feststellen, dass seine Äußerungen und die von Trump fast identisch sind:

"Americans have a right to oppose illegal immigration. Illegal aliens take jobs from Americans and impose burdens on taxpayers by taking welfare benefits. All Americans, not only in the states most heavily affected but in every place in this country, are rightly disturbed by the large numbers of illegal aliens entering our country. The jobs they hold might otherwise be held by citizens or legal immigrants. The public service they use impose burdens on our taxpayers by taking welfare benefits. That’s why our administration has moved aggressively to secure our borders more by hiring a record number of new border guards, by deporting twice as many criminal aliens as ever before, by cracking down on illegal hiring, by barring welfare benefits to illegal aliens. I will try to do more to speed the deportation of illegal aliens who are arrested for crimes."

Dafür bekam Clinton von den Anhängern seiner Partei Standing Ovations.
http://dailycaller.com/2016/09/04/ben-carson-bill-clintons-position-on-illegal-immigration-is-the-same-as-trumps-video/

Beitrag melden
ein_verbraucher 18.11.2016, 12:17
262. Günstige Wohnungen?

Zitat von kaiservondeutschland
Wann hat die Linke gesagt, dass man die Flüchtlinge auch in Flüchtlingslagern (z.B. in der Ukermark) schützen kann statt in Wohnungen in Deutschen Großstädten, so dass die günstigen Wohnungen für die einfache Bevölkerung nicht mehr verfügbar sind?
in deutschen Großstädten? Kennen Sie den Wohnungsmarkt überhaupt? Ich glaube nicht. Schauen Sie sich die Mietpreisentwicklung in deutschen Großstädten an und schauen Sie mal wann die ersten Flüchtlinge gekommen sind. Und dann hoffe ich das Sie erkennen was für einen faschistoiden Müll Sie hier mit Ihrer Hetze gegen die Linke betreiben. Das ist ja wie ein roter Faden wenn man Ihre Kommentare betrachtet.

Beitrag melden
hedele 18.11.2016, 12:19
263. so nicht richtig

Faschismus kommt von den gekreuzten "fasces", den Rutenbündeln, die Mussolini in Erinnerung an die römischen Konsuln vor sich hat hertragen lassen. Sie tauchen übrigens zufälligerweise auch im französischen Hoheitszeichen auf. Wer sich an diese Tradition nicht gebunden fühlt, kann kaum als Faschist bezeichnet werden. Wir müssen uns neue Begriffe für diese Kombination aus Online-Hysterie, Rassismus und Klassenkampf von oben ausdenken. Ich schlage "Trumpismus" vor.

Beitrag melden
skr72 18.11.2016, 12:20
264. Faschist oder nicht ist eine Defintionsfrage

Was jedoch unstrittig ist, dass die Wahl mit "modernen faschistischen Methoden" mittels der schrecklichen Lügen- und Hass-Propaganda von S.Bannon, den zumindest was die Zahl der vorsetzlichen Lügen betrifft, vermutlich größten Lügner den die Welt je gesehen hat, gewonnen wurde. Dass dieser Herr nun auch noch in der Regierung sitzt kommt einer Kapitulation unserer Sozialen-Werte gleich und wird unweigerlich noch gewaltige Konsequenzen nach sich ziehen. Zur Erinnerung: Bannons leider erfolgreiche Geschäftsidee sind "Erfundene Nachrichten" mit welchen Minderheite auf unglaublich schreckliche Weise diskriminiert und persönlich diskretisiert werden. Dagegen sind selbst die schmutzigen rechten "Flüchtlings-Schwimmbad-Phantasien" der AfD noch diplomatisch formulierte Floskeln.

Aber auch wenn man behauptet, dass Trump "nur ein Rassist oder Nationalist" sei, dann muß man sich wirklich fragen, ob die sonst so "besorgten Bürger" aufgrund ihrer unbehandelten Phobien die Wirklichkeit überhaupt noch wahrnehmen wollen?

Die USA sitzen auf einem Pulverfass: Die mittels dämlichstmöglicher Waffen- und Drogenpolitik bis an die Zähne hochgerüsteten und von Trump und Bannon aufs Persönlichtste beleidigten und gekränkten Minderheiten können zusammen mit Drogengangs jederzeit zu Rassenunruhen anstiften, welche selbst den amerikanische Bürgerkrieg noch übertreffen. Wenn die Gewaltspriale erstmal leichtsinniger Weise losgetreten ist, kann man diese nur schwer wieder einfangen. Politikern wie Trump kann man diese Fähigkeit im Vorherein absprechen!

Der Ausgang der Unruhen ist dabei vollkommen ungewiss: Ein Dauer-Problem der Rechten war immer schon ihre völlig überzogene Selbstüberschätzung, siehe den Rußlandfeldzug der Nazis ohne Winterausrüstung. Die mit High-Tech-Waffen ausgestatteten Drogengangs in den USA haben mehr Erfahrung im Nah- und Häuserkampf als die US Army selbst!

Auch wenn er nur ein "Nationalist" ist, ist dass schon schlimm genug: Ein weiteres Pulverfass ist doch der wahnsinnige Schuldenberg der USA, welcher seit Jahrzehnten lediglich mittels weiterer Schulden bekämpft wird. Unverantworliche handelsrechtliche oder wirt. National-Spinnereien álla Brexit werden sehr wahrscheinlich diese Blase entgültig zum Platzen bringen, zumal Trump wahnsinnigerweise ja zusätztlich noch die Banken weiter deregulieren will.

Ich war mein Leben lang eine optimistisch eingestellte Person, aber was da auf uns zu kommen kann läßt mir leider im Moment keine Ruhe! Ich hoffe innständig, dass ich mich diesmal irre und andere Recht habe. Der Tag an dem Trump gewählt wurde, könnte uns ggf. genauso in Erinnerung bleiben wie der 11/9. Das einzige was jetzt noch hilft ist ein schnelles Impeachment!

Beitrag melden
der.tommy 18.11.2016, 12:22
265. @jojack

Nein es ist nicht die Hetze der linken sondern vielmehr die "freie Wirtschaftsordnung" selbst, die das erstarken der Populisten bedingt. Hinzu kommt viel mehr auch, dass sich selbst die linken der Wirtschaft mittlerweile bedingungslos andienen (siehe SPD). In einer Welt in der die Ungleichheiten innerhalb der Gesellschaften immer weiter zunehmen und in der keine der etablierten politischen Kräfte Lösungen anbietet oder bereit ist, solche durchzusetzen, laufen frustrierte denen zu, die wenigstens irgendeine Art von Lösung parat zu haben scheinen, ergo den Populisten. Was fehlt ist das Korrektiv der Gesellschaft zur freien Wirtschaft. Wie kann es sei dass riesige Konzerne praktisch keine Steuern zahlen auf ihre abermilliarden von gewinnen, dem "kleinen Mann", aber fast 50% vom Gehalt genommen werden? Wie funktionsfähig ist eine Wirtschaft, wenn wegen einer Handvoll zocker die Allgemeinheit einspringen muss, um das System zu retten und dann nicht mal einer der Schuldigen ins Gefängnis geht?! Es sind diese missstände und die Unfähigkeit der derzeitigen Akteure (oder deren Unwillen) zur Veränderung, die den Populismus befeuern

Beitrag melden
karlheinz-hesse 18.11.2016, 12:22
266. AFD Anhänger und Sympathisanten

haben wieder Ausgang, wenn man so manche Forenbeiträge liest. Die Linke soll Schuld an dem Aufschwung der Neonazis und das sich die Volksdeutschen Wutbürger so abgehängt fühlen. Ich bin schon ein bisschen Älter und kann nur sagen, dass der Nationalsozialismus schon in den 60 er, 70 er Jahren verfestigt hat, Damals haben diese Hitler Anhänger es noch am Stammtisch zu geflüstert. Heute durch AFD und PEGIDA trauen Sie sich was. Das spiegelt sich auch in der Glorifizierung eines Trumps wieder.

Enttäuscht vom Affen, schuf Gott den Menschen. Danach verzichtete er auf weitere Experimente.
Mark Twain


Herr Augstein ich stimme Ihnen Vollständig dem Beitrag zu.

Beitrag melden
jam-sam 18.11.2016, 12:23
267. Ist jetzt Linkspopulismus die Antwort ...?

Wenn Trump und die neue Rechte insgesamt Faschisten sind, dann wird es ja nicht mehr lange dauern, bis es dieses Forum und den Spiegel nicht mehr gibt. Trump hat Sprüche rausgehauen für seinen Wahlkampfsieg, die auch hierzulange immer noch jeder zweite Handwerker locker draufhat, da braucht man sich nichts vormachen. Sind das alles Faschisten. ? Ich wäre vorsichtig. Genau das war seine Absicht, diesen Leuten nach dem Maul zu reden, statt die üblichen politischen Sprechblasen zu produzieren. Das lockt keinen Wähler hinterm Ofen vor. Trump ist noch nicht mal erzkonservativ, ich würde ihn eher als Demagogen in eigener Sache einordnen. Das schließt nicht aus, das er auch vernünftige Entscheidungen treffen kann. Ich halte Trump für eine Katastrophe, um das klarzustellen, aber Faschisten haben einen ganz anderen inneren Abgrund. Sie teilen die Welt in lebenswert und lebensunwert ein. Und sie sind auf Vernichtung der zweiten Kategorie aus.

Nun gibt es in unserer Welt tatsächlich zwei Phänomene auf die das exakt zutrifft. Das ist zum einen der IS und zum anderen ist es der türkische Ministerpräsident. Zwischen Erdogan und Trump gibt es nochmal einen gewaltigen Unterschied, denn der eine ist wahrlich mörderisch und der andere dagegen nur ein Schreihals. Der gefährliche ist mit Abstand der Erstere, und er ist es, der im Stande ist, die ganze Welt in Brand zu stecken. Es braucht Leute, die ihn daran hindern, ich weiß nicht, ob Hillary Clinton die geeignetere Kandidatin dafür gewesen wäre.

Wir leben in hochgefährlichen Zeiten. Es kommt darauf an, die wirklichen Gefahren von den weniger entscheidenden Gefahren zu unterscheiden.

Beitrag melden
chrima 18.11.2016, 12:24
268.

Zitat von gandhiforever
Eine Gewaltenteilung so wie in ihrem Land gibt es hier nicht. Richter werden von den Waehlern gewaehlt, von Parteien portiert. Und , da sie wiedergewaehlt werden wollen, ist ihre Rechtssauslegung entsprechend. Bundesrichter werden ernannt, doch auch da geht die Partei vor der fachlichen Qualifikation. Selbst Nicht-Juristen koennen theoretisch an den Obersten Gerichtshof geholt werden.
Na, dann sehen Sie ich doch mal die beiden Kammern unseres Verfassungsgerichts an. Kann da jetzt keinen Unterschied zu den von Ihnen beschriebenen Verhältnissen in den USA erkennen.

Besonders die von den GRÜNEN ins Amt gehievten Richterinnen am BVerfG sind nicht durch juristischen Sachverstand bekannt.

Beitrag melden
localpatriot 18.11.2016, 12:25
269. Argumente und Gegenargumente

Zitat von jojack
Das Problem bei Trump ist doch: niemand weiß, welche Grundüberzeugungen er überhaupt hat. Das Schema Nationalist passt nur bedingt: zwar hat er eindeutig rechtsradikale Berater um sich geschart und ist mit völlig eindeutigen Aussagen im Wahlkampf aufgefallen. Dann wiederum ist seine Frau gebürtige Slowenin, ist seine Tochter mit einem Juden verheiratet und gar selber zum Judentum konvertiert.
Dass Mr Trump nicht so feinfühlig ist wie man sich das wünscht ist vielen klar. Dass sich viele der US Wähler zwei andere Kandidaten wünschten, wird auch allgemein akzeptiert.

Dennoch, einiges kann man Mr Trump nicht widerlegen:

- die Firmen der USA haben massenweise Arbeitsplätze ausgeführt.
- das Handelsdefizit der USA ist langfristig mit Einfuhren ein drittel mehr als Ausfuhren, nicht tragbar.
- die USA geben am meisten Geld für Verteidigung aus, im Vergleich mit den Bündnispartnern.
- die USA haben keine effektive Grenzkontrolle oder Kontrolle über illegale Einwanderer. Es gibt keine effektive Personenregistrierung.
usw.

Um Argumente gegen Mr Trump zu machen und zu gewinnen muss man nun die grundlegenden Tatsachen analysieren und gegensätzliche Politik entwickeln.

Journalistisches Motzen hilft hier nicht.

Beitrag melden
Seite 27 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!