Forum: Politik
Gefangenenlager auf Kuba: Guantanamo-Kommandeur John Ring abgesetzt
Alex Brandon/ DPA

Konteradmiral John Ring war seit einem Jahr für das umstrittene US-Gefangenenlager Guantanamo zuständig. Nun ist er entlassen worden: Das Militär erklärte, kein Vertrauen mehr in seine Fähigkeiten zu haben.

der_rookie 29.04.2019, 04:45
1. Hm

Öffentlich zu erklären, dass man einem so hohen Offizier (Konteradmiral) nicht mehr die Fähigkeit des Kommandierens zutraue - gab es so etwas schon einmal?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 29.04.2019, 08:02
2. A Few Good Men

Es war klar, dass Colonel Jessup alias Jack Nicholson gehen müsste, denn es gab einen Code Red. In "Eine Frage der Ehre" wurde alles bereits prognostiziert.
Dass Trump den menschenrechtswidrigen Folterknast weiterhin nicht auflösen und die illegal dort festgehaltenen ordentlichen Gerichten oder der Freiheit zuführen wird, war dagegen abzusehen. Tatsächlich gibt es nämlich keinen Tom Cruise als Daniel Kaffee in den USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 29.04.2019, 09:10
3. NBC News

Interessant auch der Beitrag von NBC:

Ring became commander of Guantanamo last April. In an interview last year with NBC News, he described parts of the detention camp as “falling into the ground and deteriorating rapidly.”

He said he wasn’t sure if he would receive funding to prepare for the possible arrival of new detainees or to adequately care for the aging population already there.

"I'm the innkeeper," Ring said at the time. "I don't make laws. People in D.C. tell me when people are going away, when people may be coming in, and my job is to keep these folks comfortable, safe."

The Southern Command said Sunday that Ring's departure "will not interrupt the safe, humane, legal care and custody provided" to its detainees.


Also musste sein Budget wegen der Mexiko Mauer reduziert werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mikel 29.04.2019, 10:36
4.

Zitat von claus7447
Interessant auch der Beitrag von NBC: Ring became commander of Guantanamo last April. In an interview last year with NBC News, he described parts of the detention camp as “falling into the ground and deteriorating rapidly.” He said he wasn’t sure if he would receive funding to prepare for the possible arrival of new detainees or to adequately care for the aging population already there. "I'm the innkeeper," Ring said at the time. "I don't make laws. People in D.C. tell me when people are going away, when people may be coming in, and my job is to keep these folks comfortable, safe." The Southern Command said Sunday that Ring's departure "will not interrupt the safe, humane, legal care and custody provided" to its detainees. Also musste sein Budget wegen der Mexiko Mauer reduziert werden?
Mr. Ring wusste also, dass er "ein totes Pferd ritt" und machte die Misere öffentlich. Statt ihm nun die Mittel und Möglichkeiten zur Verbesserung der Situation zur Verfügung zu stellen, feuert man ihn einfach. Viel Glück für seinen Nachfolger. Und noch ein Vorschlag: Wenn ohnehin kein Geld mehr für den Weiterbetrieb dieses Schandflecks der US-Amerikanischen Geschichte vorhanden zu sein scheint, könnte man ihn ja endlich mal abwickeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quantumkosh 29.04.2019, 10:37
5.

Zitat von isi-dor
Es war klar, dass Colonel Jessup alias Jack Nicholson gehen müsste, denn es gab einen Code Red. In "Eine Frage der Ehre" wurde alles bereits prognostiziert. Dass Trump den menschenrechtswidrigen Folterknast weiterhin nicht auflösen und die illegal dort festgehaltenen ordentlichen Gerichten oder der Freiheit zuführen wird, war dagegen abzusehen. Tatsächlich gibt es nämlich keinen Tom Cruise als Daniel Kaffee in den USA.
So ein Unsinn, das hat eher damit zu tun das er wiederholt zusätzliche Mittel beantragt hat, da er das Gefängnis als zerfallend und unangemessen für die alternden Insassen (die mittlerweile eher eine geriatrische Klinik bräuchten) sieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hup 29.04.2019, 11:11
6. Inkompetenz als Entlassungsgrund ist praktisch ausgeschlossen

Trump feuert niemand wegen Inkompetenz oder der dysfunktionalen Leitung eines Resorts, im Gegenteil normal ist es sein Ziel durch inkompetente Besetzung das jeweilige Ressort erst dysfunktional zu machen. Er will demokratische und am Gemeinwesen orientierte Institutionen zerstören. Das lässt also nur zwei Schlüsse zu: John Ring war entweder *zu kompetent* oder er war nicht auf Linie, bzw. nicht unterwürfig loyal gegenüber Trump.
Ich vermute mal er war zu *gut* zu den Gefangenen und hat deren Lage bei Trump kritisch hinterfragt, oder er hat sich gegen Budgetkürzungen in Guantanamo gewehrt, die die Lage der Insassen noch deutlich verschlechtern werden und die vermutlich mit Kürzungen zugunsten der schwachsinnigen Mauer zu Mexiko zu tun haben.

Kurzum: Hier geht kein Versager, sondern wieder mal jemand der seinen Job ernst genommen hat und zur Verfassung steht anstatt personenkultisch Speichelleckend zum aktuellen, potentatischen POTUS.

Es passt ins Bild dieses antidemokratischen Präsidenten, dass er fähige Leute rauswirft und dazu versucht deren Ruf zu zerstören. Wenn er etwas hasst, dann Kompetenz unter ihm die seine eigene Inkompetenz erkennen kann. Dumm nur, dass alle in den entsprechenden Ämtern inzwischen den Code kennen - jeder den Trump rauswirft ist ein Kandidat für das selbe Amt für den nächsten Präsidenten, egal ob das ein Demokrato der Republikaner sein wird.
Von Trump gefeuert zu werden ist eine Auszeichnung und eine halbe Reinwaschung davon, in diesem präfaschistischen Regime mitgewirkt zu haben.

Wenn diese Regierung abgewählt ist wird es jahrelange Untersuchungen geben und das halbe Kabinet wird in den Knast wandern - inklusive des Ex-Präsidenten. Genau das wissen die Personen um Trump auch, und darum geht es um alles für sie bei der nächsten Wahl - sie müssen die eigene Immunität und Machtbasis sicherstellen um nicht in die Mühlen der Justiz zu geraten.
Wenn Trump nochmals wiedergewählt wird, dann hat er ausreichend Zeit das politische System so untergraben, dass er für mehr als zwei Amtszeiten kandidieren darf. Die USA stehen am Scheideweg: Restauration als wehrhafte Demokratie, oder Absegnung des Weges in eine postdemokratische Autokratie. Das System mag (noch) demokratisch sein, die Bevölkerung ist zu einem guten Drittel einverstanden mit einem Kapitalfaschismus. Dieser Fleck geht nicht mehr weg, die USA als "Führer der freien Welt" existieren schon heute nicht mehr. America first, MAGA, Tiki torch, Antisemitismus und Rassismus - die amerikanischen reaktionären Wähler haben die Maske schon fallen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
macarthur996 29.04.2019, 15:35
7. Guantanamo

der Republikaner Georg W. Bush liess Guantanamo aufbauen. der Demokrat Barack Obama wollte es schliessen. Die Republikaner in Senat und Represententantenhaus haben seinen Plan (Schließung von Guantanmo) verhindert. nun ist wieder ein Republikaner, Donald Trump an der Macht und er will, das es Guantanamo weiterhin gibt. Guantanamo ist ein Symbol (Denkmal) der Republikaner

Beitrag melden Antworten / Zitieren