Forum: Politik
Gefechte in der Ostukraine: Kreml hält Friedensplan für gescheitert
REUTERS

In der Ostukraine hat die Armee eine Offensive gegen die prorussischen Separatisten gestartet, es kam zu Gefechten mit Verletzten und Toten. Moskau wirft Kiew vor, dass es für das Friedensabkommen von Genf nun keine Hoffnung mehr gebe.

Seite 10 von 29
coldplay17 02.05.2014, 12:50
90.

Zitat von bauklotzstauner
Wer tut das denn? Ich möchte einfach nicht länger nach Strich und Faden von unseren "freien" Medien belogen werden! Punkt! Wie soll man sich dnen ein Bild von einer (beliebigen) Situation machen, wenn man nur gefilterte und interessengesteuerte Informationen Kriegspartei erhält?
Meinen Sie mit Kriegspartei Putin und seine pro-russischen Helfer ?
Denn als Kriegspartei ist der Westen noch nicht aufgetreten.
Und als Kriegshandlungen können Sie die bislang vorsichtigen
Sanktionen doch wohl nicht bezeichnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caecilia_metella 02.05.2014, 12:50
91. Und wenn nicht ...

dann müsste man etwas anderes finden, wofür man den bösen Kreml kritisieren kann. Wann gab es die letzte gute Nachricht?
Das ist so langweilig, dass man es gar nicht mehr lesen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauklotzstauner 02.05.2014, 12:50
92.

Zitat von syracusa
Nein, die Schuld hier einfach auf beide Seiten zu verteilen, ist ungerecht und geht weit an der Faktenlage vorbei. Die Bevölkerung in der Ostukraine ist nur zu einem verschwindend geringen Teil auf Seiten der Separatisten. Die Machtübernahme durch die Seperatisten wird weitgehend einhellig als Terrorregime empfunden.
Das sagen aber auch die Westukrainer über die faschistischen Separatisten, die die Kontrolle in der Westukraine übernommen und bis jetzt ebenfalls nicht abgegeben haben.
Und nun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onecomment 02.05.2014, 12:51
93.

Zitat von Banause_1971
Leser ist aber klar, dass es sich bei den Inhaftierten angeblichen OSZE-Beobachtern NICHT um OSZE-Beobachter handelt, ja? Die OSZE führt keine verdeckten Operationen durch, wie es diese Personen getan haben. Echte OSZE-Beobachter können sich frei bewegen, weil sie sich mit den jeweiligen Stellen absprechen.
Ach Baunause. Das ganze ist 300x hier schon gepostet und diskutiert worden. Es sind Militärbeobachter die sich, im Rahmen von Verträgen die die OSZE Mitglieder unterschrieben haben ,dort aufhalten.

Auch wenn die Beobachter sich dort NUR auf Wunsch der Ukraine aufhalten würden wäre es vollkommen legal. Oder meinen Sie Seperatisten haben irgendeine rechtliche Handhabe dieses zu verbieten?

Und die "richtigen "OSZE Beobachter dürften sich ihrer Meinung frei in den besetzten Gebieten aufhalten? Das würden die Seperatisten also zulassen? Ich bitte Sie. Das können Sie doch nicht ernsthaft glauben ohne das man ihren Verstand in Frage stellt.
Zitat von Banause_1971
Die Lüge, dass dort OSZE-Beobachter festgehalten werden, wird vom Westen zu Propagandazwecken missbraucht. Irgendwie MUSS man doch einen Krieg vom Zaun brechen können, wenn man schon keine Massenvernichtungswaffen findet.
Jetzt wird es echt peinlich. Demnächst wird noch behauptet die Militärbeobchter haben den Seperatisten Geld für die eigenen "Verhaftung" bezahlt um so den Konflikt zu verschärfen. Mal ehrlich, meinen Sie nicht, dass es nach dem Einverleiben der Krim, keine festgehalten Militärbeobachter bedarf um einen Kriesgrund zu finden, falls man ihn finden will?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naffah 02.05.2014, 12:51
94.

Zitat von t.h.wolff
Warum hält Obama sich nicht endlich aus den inneren Angelegenheiten der Ukraine heraus?
Obama hat noch keine Gebiete der Ukraine annektiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thinking_about 02.05.2014, 12:51
95. Aufruf des ukrain. Innenministers

Zitat von sysop
In der Ostukraine hat die Armee eine Offensive gegen die prorussischen Separatisten gestartet, es kam zu Gefechten mit Verletzten und Toten. Moskau wirft Kiew vor, dass es für das Friedensabkommen von Genf nun keine Hoffnung mehr gebe.

Der Innenminister Awakow hat von Föderalisierungsanhängern gefordert, „die Waffen niederzulegen, Geiseln zu befreien, alle besetzten Verwaltungsgebäude zu räumen sowie Unruhen und Pogrome zu stoppen“, teilt der Pressedienst des Innenamtes mit.

„Die ukrainischen Behörden sind bereit, die Teilnehmer des Zivilwiderstandes zu amnestieren, die keine schweren Gewaltdelikte begangen haben“, steht in der Mitteilung.

Die Forderungen sowie der Aufruf zu Verhandlungen verlauteten erst nachdem die Behörden am Freitagmorgen mit einem Spezialeinsatz in Slawjansk begonnen hatten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retterdernation 02.05.2014, 12:52
96. Flug-Verbotszone...

Um den Schutz der Zivilbevölkerung zu gewährleisten, dass ist doch sonst auch die gängige Praxis. Wobei ich glaube, da hat kein ukrainischer Pilot künftig große Lust, ins Krisengebiet zu fliegen - auch wenn die Kiewer-Nationalisten mit mehr Sold locken. Ach so - und mit Lebens-Versicherungen, auweia!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stonecold 02.05.2014, 12:52
97.

Zitat von ttvtt
selbst wenn es keine OSZE Beobachter wären, legt man sich nicht mit Putin ins Bett, es sei denn man wird von Russland bezahlt, um russische Propaganda zu verbreiten.
Abgesehen von der Einseitigkeit des Begriffs "ins Bett legen"- diese seit Wochen zu beobachtende Argumentation ist schon interesssant... "Selbst wenn" die USA seit 20 Jahren völkerrechtswidrig handeln, wann immer es ihnen in den Kopf kommt, selbst wenn die ukrainischen Offiziellen unter dem Deckmantel der OSZE ihre eigenen Spielchen spielen (unter Einbeziehung von Bundeswehrsoldaten), selbst wenn uns die USA seit Jahren ausspionieren, wie es ihnen gefällt- alles keine Rechtfertigung für Russlands Aktionen (womit Sie theoretisch ja auch recht haben), das "Böse" sitzt eindeutig und unverrückbar in Moskau. Dass uns diese "selbst wenn"-USA (natürlich unter Verfolgung ihrer EIGENEN Interessen) in einen Konflikt mit Russland treiben, ist da natürlich nebensächlich.


Warum eigentlich immer "selbst wenn"??? Sollten wir nicht an unseren "Verbündeten", an den "Fackelträger der Freien Welt" viel höhere Ansprüche haben als an Russland? Dieses "selbst wenn" sieht immer mehr danach aus, dass die USA die Position dieses "Fackelträgers" schon lange über Bord geworfen haben, dass "wir" aber, da wir diese Vorstellung so liebgewonnen haben, ignorieren, was offensichtlich ist: die USA sind mitnichten ein Garant für Stabilität, sie setzen ihre Interessen durch, wo immer es ihnen passt. Welches "moralische" Recht haben wir da noch, Nacheiferern wie Russland Vorhaltungen zu machen? Weil die USA unser "Freund" sind, oder was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcmercy 02.05.2014, 12:52
98.

Zitat von andreashofer2013
die Terroristen-Regierung in Kiew stiftet tatsächlich einen Bürgerkrieg an
Der Bürgerkrieg läuft doch schon lange, nachdem anarchistische Milizen Regierungsgebäude in der Ost-Ukraine besetzt halten und Geiseln nehmen. Kiew hat viel zu lange gezögert, ich hätte die Panzer schon in der Krim Krise auffahren lassen, wehret den Anfängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauklotzstauner 02.05.2014, 12:53
99.

Zitat von naffah
Es gibt diverse Belege dafür, dass es nicht die eigene Bevölkerung ist gegen die Kiew nun vorgeht. Ob es ein Oberst der russ. Armee, einige Separatisten von der Krim oder die Kosaken aus dem Wolgagebiet sind, alle brüsteten sich bereits in den Medien ihrer Herkunft.
...und es gibt mindestens ebensoviele Belege dafür, daß die Separatisten Ukrainer sind. ZB. die übergelaufenen Soldaten der Armee, die sich geweigert haben, Befehle der Putschregierung zu befolgen und Krieg gegen die Russen im Osten zu führen.

Es gibt hier kein Gut gegen Böse, kein Ukrainer gegen Putinesen... Die Lage ist viel komplizierter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 29