Forum: Politik
Gefechte in der Ostukraine: Kreml hält Friedensplan für gescheitert
REUTERS

In der Ostukraine hat die Armee eine Offensive gegen die prorussischen Separatisten gestartet, es kam zu Gefechten mit Verletzten und Toten. Moskau wirft Kiew vor, dass es für das Friedensabkommen von Genf nun keine Hoffnung mehr gebe.

Seite 22 von 29
ein_bayer 02.05.2014, 14:46
210. Woher ...

Zitat von tinosaurus
Beiträgen kann ich bei der Realitätsverdrehung nur noch staunen. Janukowitsch hat doch auf die Demonstranten scharf schiessen lassen und ist danach mit seinem Vermögen nach Russland abgehauen. Seine Berkut-Einheiten hatten da an die hundert Zivilisten regelrecht abgeknallt.
Woher wissen Sie das? Vielleicht von Spiegel Online? Stimmt natürlich alles zu 100 %, was Sie hier lesen. Oder haben Sie doch Zweifel?

Warum wird nicht aufgeklärt, jetzt wo der grausame Janukowitsch verjagt ist? Gibt es da wohl Interessen in der "Übergangsregierung", die genau gegen eine Aufklärung der tödlichen Schüsse auf dem Maidan sind .... ?

Merken Sie es: Wenn ein Baustein Ihrer Argumentation wegbricht, passt Ihr ganzes Bild der Lage nicht mehr .. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rwj 02.05.2014, 14:48
211. Zustimmung

Muss ich doch tatsächlich Herrn Putin zustimmen, Genf ist gescheitert. Vielleicht ist es ja tatsächlich so, daß er keinerlei Einfluss auf die Russlandfreunde hat? Es ist doch nicht vorstellbar, daß er Geiselnahmen, vereinzelte Morde an unbeugsamen Andersdenkenden, verjagen von schlichten Verwaltungen etc. gutheißen würde.... Wer hier irgendwelche Satire findet, darf sie behalten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gollum 02.05.2014, 14:50
212. Auf dem Maidan

Zitat von coldplay17
Die 17 Mrd. sind doch als Wirtschaftshilfe gedacht. Und glauben Sie denn, das ukrainische Militär verhält sich apathisch und lässt die Separatisten weiterhin frei agieren ?
hat die ukrainische Armee nicht eingegriffen, gut so. Janukowitsch ist weg, gut so. Die Ost Ukraine hat aber auch Rechte, wie sie sich ihre Zukunft vorstellt, dies wird von westlicher Seite natürlich nicht anerkannt, dass dann die Separatisten ihre Forderungen selbst durchsetzen wollen (wie der Maidan) ist nur zu verständlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stonecold 02.05.2014, 14:53
213.

Zitat von paulhaupt
Daß Herr Assad in seinem Land Aufständische unter exzessiver Gewaltanwendung bekämpft ist legitim (sagt Russland) Daß Russland Tschetschenien in Grund und Boden gebombt hat weil es da Separationsbestebungen gab ist völlig normal (sagt Russland) ... ... und jetzt in der Ukraine soll das genaue Gegenteil richtig sein?
Die Scheinheiligkeit dieser Begründungen für den einen oder den anderen Fall ist doch in der internationalen Politik inhärent. Was dem einen sin Uhl, ist dem andern sin Nachtigall...

Das macht Russland so, China, Amerika. Das einzige neue ist, dass die Macht der letzteren nicht mehr ausreicht, um die anderen von einer stärkeren Umsetzung der eigenen Interessen abzuhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tschara 02.05.2014, 14:55
214. Wunsch

Ich würde es als ein positives Ergebnis dieser Ukraine - Krise sehen, wenn sich Russland - Verstreher und USA - Versteher darüber einigen könnten, dass weder Russland noch die USA Freunde Deutschlands sind.

Ansonsten glaube ich, dass die Menschen in der Ukraine über ihre Zukunft alleine , ohne dassman ihnen irgendwelche Hoffnungen macht oder Geschenke verspricht, entscheiden sollten, ohne Einfluss von irgendeiner Seite.

Das einzige was bisher erreicht wurde ist, dass die Menschen in der West- und Ost- Ukraien auf Grund von Täuschungen und falschen Versprechen auf dem Weg sich, sich als Feinde gegenüber zu stehe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freidimensional 02.05.2014, 14:56
215. Dieser Zuruf hat eindeutig etwas von einer Drohung,

Zitat von spon-facebook-10000373147
Putin, unternimm etwas ! um dem Morden ein Ende zu setzen !!
wenn er an einen Typen gerichtet ist, der mit dem Benzinkanister in der Hand unterwegs ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vaike 02.05.2014, 14:56
216. Dank Putin.

Zitat von sysop
In der Ostukraine hat die Armee eine Offensive gegen die prorussischen Separatisten gestartet, es kam zu Gefechten mit Verletzten und Toten. Moskau wirft Kiew vor, dass es für das Friedensabkommen von Genf nun keine Hoffnung mehr gebe.
Dank dem Putin-Regime muss Ukraine jetzt Terrorismus bekämpfen.
Putin-Russland hat gewirkt , dass es soweit gekommen ist.
Russland hatte kein Recht Krim zu annektieren und zu okkupieren, und hat auch kein Recht in Ost-Ukraine einzumischen. Putin soll sich der Wirtschaft in Russland widmen und Ukraine in Ruhe lassen.
Die russischstämmige Einwohner in Ost-Ukraine sind von der russischen Propaganda betrogen und eingeschüchtert. Auch fürchten sie die Terroristen genauso wie die dortige Ukrainer.
Das Land braucht Ruhe,um die Wahlen durchzuführen. Putin-Regime will das verhindern, um den Janukowitsch wieder an die Macht zu helfen und den Osten an Russland zu binden.
So bleibt der Ukraine nichts anderes übrig, als mit den Truppen gegen die Terroristen zu gehen. Für den Genfer Abkommen hat es seit Anfang keine Hoffnung gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freespeech1 02.05.2014, 14:57
217.

Zitat von Matze Sauer
Putin soll mit der Heuchelei, aufhören, wenn er wollte wäre mit einem fingerschnipsen Frieden in der Ostukraine
Dann könnte man auch sagen, wenn Obama wollte, wäre mit einem Fingerschnipsen Frieden in der gesamten Ukraine.
Oder glaubt jemand, die Militäraktion in der Ostukraine ist ohne vorherige Abstimmung und Planung mit Washington erfolgt?
Die Ukrainer selbst sind zunehmend nur noch Marionetten in einem Stellvertreterkrieg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.henseler 02.05.2014, 14:58
218.

Zitat von Nr43587
Es sind OSZE-Beobachter einer von der Ukraine gemäß des Wiener Dokuments () aufgesetzen Mission. Daneben gibt es noch die von der OSZE als solcher installierte Beobachtermission. Informieren Sie sich, bevor Sie hier Dinge als Lüge bezeichnen, die keine sind.
Klasse das Sie wissen das man das Wiener Dokument bei Wikipedia finden kann, ich ganzer Länge finden Sie es übrigens hier:
http://www.auswaertiges-amt.de/cae/s...Dok-2011-D.pdf

Dort heißt es unter anderem:
Zitat von
Militärische Besucher werden während des Besuchs in der Regel ihre Uniformen und Abzeichen tragen.
Das das ukrainischen Innenministerium bereits zugegeben hat des die "Beobachter" Munition und Sprengstoff dabei hatten, scheint nicht relevant zu sein. Auch nicht das sie eben keine Uniform trugen und sich als Touristen ausgaben, wo sie doch diplomatischen Status gehabt haben sollen. Aber, Schwamm drüber, das Statement wird in letzter Zeit häufig von der Politik verwendet, ob es nun um NSA oder die Ukraine geht.

Interessant ist auch ein Interview unserer Bundeswehr zum Thema der "OSZE-Militärbeobachter".

Zitat von
Mit Blick auf unseren herkömmlichen Auftrag innerhalb Vertrauens- und Sicherheitsbildender Maßnahmen gilt die Mission in der Ukraine als eher außergewöhnlich und ist in dieser Form in der Geschichte des Wiener Dokumentes noch nicht vorgekommen. Es gibt wohl kaum jemanden, der vermutet hat, dass es in der Anwendungszone des Wiener Dokumentes (ATTU- Atlantic to the Urals) zu militärischen Aktivitäten eines OSZE-Mitgliedstaates auf dem Territorium eines anderen Mitgliedstaates kommen wird.
Hier nachzulesen: http://www.streitkraeftebasis.de/por...M83z4AdYtEkg!/

Nun, ganz ehrlich, mit rechten Dingen scheint das wirklich nicht zugegangen zu sein. Ob das nun wieder als Provokation des Westens zu sehn sein soll, oder Dummheit unserer deutschen Regierung, das bleibt jedem selbst zu interpretieren. Zumindest kann man in diesem Fall den schwarzen Peter nicht zu Russland schieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miach 02.05.2014, 15:03
219.

Zitat von ein_bayer
"Man" hätte sich das viel viel früher überlegen sollen, und vielleicht nicht als westlicher Politiker (Steinmeier) die Proteste auf dem Maidan durch Besuche und Zuspruch unterstützen sollen! Das waren die ersten und die folgenschwersten Fehler. Wären diese Unterstützungen ausgeblieben, wäre der Umsturz nicht gekommen, und wir hätten diese wirklich verzwickte Situation jetzt nicht. Ist nun Putin an allem schuld ... oder doch ganz andere Politiker?
Warum man sich verzweifelt dran klammert das der Maidan dran Schuld ist (der natürlich auch nur aus 100% Faschisten und 100% vom Westen gesteuerte besteht)?

Monate lang war Maidan - monate! Da war aus dem Osten nichts zu hören!
Dann die Nummer mit der Krim ... der Osten war ruhig!
Nein, wer diesen Film immer noch nicht verstanden hat, der hält jetzt auch das böse Kiew für den Agressor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 29