Forum: Politik
Gefechte in der Ostukraine: Kreml hält Friedensplan für gescheitert
REUTERS

In der Ostukraine hat die Armee eine Offensive gegen die prorussischen Separatisten gestartet, es kam zu Gefechten mit Verletzten und Toten. Moskau wirft Kiew vor, dass es für das Friedensabkommen von Genf nun keine Hoffnung mehr gebe.

Seite 3 von 29
buntesmeinung 02.05.2014, 11:58
20. Das ist eine verdammt schlechte Nachricht.

Zitat von sysop
In der Ostukraine hat die Armee eine Offensive gegen die prorussischen Separatisten gestartet, es kam zu Gefechten mit Verletzten und Toten. Moskau wirft Kiew vor, dass es für das Friedensabkommen von Genf nun keine Hoffnung mehr gebe.
Die Kiewer Übergangsregierung hat berechtigte Interessen, den Osten des Landes wieder unter ihre Kontrolle zu bekommen.
Der eingeschlagene Weg ist aber falsch.
Ich fürchte, dass sie (begründet?) darauf vertrauen, dass der Westen (NATO, USA, Europa) hilfreich zur Seite springt.
Ich hoffe aber, dass sich der Westen aus diesem Konflikt heraushält.
Sonst versinkt Europa in Blut und Chaos.
Verdammte Politker, was habt Ihr da nur angerichtet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DHerrmann 02.05.2014, 11:59
21. Irrweg

zu glauben, dass ohne Russland Frieden zu erreichen sei, ist eine Illusion. Die Ukraine ist und bleibt als Bruderstaat eng mit Russland verbunden. Diese Wahlkampfpolitik von Obama dient weder der Ukraine, noch Europa. Warum dürfen 300 Mio Amerikaner die Geschicke in Europa bestimmen und warum sollten sie dafür die nötige Kompetenz mitbringen? Es werden ganz existenzielle Interessen der Russen verletzt, die USA agierten in der Vergangenheit in ähnlichen Fällen nicht anders. Schickt die Amerikaner nach Hause, wir sind stark und erwachsen genug, um diesen Konflikt zu klären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
print1939 02.05.2014, 11:59
22.

Jetzt wird ein Schuh draus: mit dem Hilfsprogramm des Internationalen Währungsfonds über 17 Milliarden Dollar wird ein Bürgerkrieg finanziert. Wer glaubt die als Kredit bezeichneten Gelder je wieder zu sehen ist so schief gewickelt wie derjenige der glaubt das wäre dann Alles was uns diese von unseren Politikern heraufbeschworene Krise noch kostet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ttvtt 02.05.2014, 11:59
23. keine osze beobachter?

selbst wenn es keine OSZE Beobachter wären, legt man sich nicht mit Putin ins Bett, es sei denn man wird von Russland bezahlt, um russische Propaganda zu verbreiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreashofer2013 02.05.2014, 12:00
24. Bürgerkrieg für Kredit vom IWF!

die Terroristen-Regierung in Kiew stiftet tatsächlich
einen Bürgerkrieg an, um an die 17 Milliarden zu kommen, die der IWF nur rausrückt, wenn das Land "komplett" bleibt. So wird ein Volk gegeneinander aufgehetzt, mit den feigen Methoden des Westens!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fackel01 02.05.2014, 12:01
25. Putin

ist doch nicht zu trauen. Erst inszeniert er ein internationale Friedenkonderenz, sabotiert dann die Ergebnisse und dann schiessen seine Schergen auf ukranische Soldaten und zu guter letzt erklärt er die Ukrainer für schuldig. Der Mann will und wollte nie eine friedliche Lösung. Es ist eine Schande für Russland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulhaupt 02.05.2014, 12:02
26. Man muß Putin vestehen.

Zitat von sysop
In der Ostukraine hat die Armee eine Offensive gegen die prorussischen Separatisten gestartet, es kam zu Gefechten mit Verletzten und Toten. Moskau wirft Kiew vor, dass es für das Friedensabkommen von Genf nun keine Hoffnung mehr gebe.
Der weiß wie die Russen in Tschetschenien gegen Separatisten vorgegangen sind und hält das für normal.
Sollten die ukrainischen Truppen jetzt mit genau solcher rücksichtslosen Brutalität vorgehen wie die Russen in Grozny, dann hätte Putin Recht. Dann währen es tatsächlich Verbrecher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katzenheld1 02.05.2014, 12:02
27.

Zitat von sysop
In der Ostukraine hat die Armee eine Offensive gegen die prorussischen Separatisten gestartet, es kam zu Gefechten mit Verletzten und Toten. Moskau wirft Kiew vor, dass es für das Friedensabkommen von Genf nun keine Hoffnung mehr gebe.
Ich gehe jetzt mal davon aus, dass auch der von Putin entsandte Sonderbeauftragte Lukin von dem selbsternannten Bürgermeister Ponomarjow als „Kriegsgefangener“ festgesetzt wurde. Sicher hat Lukin auch Diplomatenstatus, so wie die gefangenen OSZE-Beauftragten. Und das nächste Zielsubjekt ist ein Staatsoberhaupt, das müsste ja zu schaffen sein.

Oder hat Russland etwa die Lieferung weiterer Granatwerfer und Panzerabwehrgeschütze verweigert und Lukin ist deshalb „verschwunden“?

Aber eines ist natürlich richtig: die im Friedensplan vorgesehene Entwaffnung militanter Gruppen und die Räumung besetzter Gebäude war wohl strikt unter Einhaltung von „Flower power“ gedacht. Nur dass solche Typen wie Ponomarjow eben nicht wissen, was das ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steevieb 02.05.2014, 12:03
28. zweierlei maß

wenn assad solange friedliche demonstranten zusammenschießt bis daraus ein brutaler bürgerkrieg entsteht schickt er waffen munition und treibstoff damit das morden auch ja nicht unterbrochen - da kann man seine aussagen zur lage in der ukraine höchstens noch als zynismus verstehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volker1959 02.05.2014, 12:03
29. Irgendwie komisch

Prorussische Separatisten haben die Waffen und die Möglichkeiten, Kampfhubschrauber vom Himmel zu holen. Bekommt man sicher auch in jedem Laden und dazu noch ein 14-tägiger Crashkurs, um ordentlich zielen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 29