Forum: Politik
Gefechte in der Ostukraine: Kreml hält Friedensplan für gescheitert
REUTERS

In der Ostukraine hat die Armee eine Offensive gegen die prorussischen Separatisten gestartet, es kam zu Gefechten mit Verletzten und Toten. Moskau wirft Kiew vor, dass es für das Friedensabkommen von Genf nun keine Hoffnung mehr gebe.

Seite 7 von 29
freespeech1 02.05.2014, 12:25
60.

Kommt jetzt die Kosovo-Lösung?

Auch im Kosovo wurde der Angriff durch serbische Militäreinheiten als Begründung für die Loslösung des Kosovo genannt, die Parallelen sind mehr als offensichtlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gollum 02.05.2014, 12:25
61. Das wurde in Syrien aber ganz anders gesehen!

Zitat von gog-magog
Putin scheint ein wirkliches Wahrnehmungsproblem zu haben. Angegriffen werden dort wohl kaum "friedliche Siedlungen", wie behauptet, sondern bewaffnete Terroristen, die illegal Rathäuser und andere Diensteinrichtungen der Ukraine besetzt haben. Dazu kommt, dass es sich um illegale Kämpfer ohne Truppenabzeichen handelt, die nach geltendem Recht sowohl in Russland, wie auch in der Ukraine standrechtlich erschossen werden können.
Die wurden nicht als 'bewaffnete Terroristen' bezeichnet, sondern als 'Aufständige' mit Waffen, woher auch immer die sie hatten. Auch wir im Westen haben unsere ganz eigene Wahrnehmung, so wie es uns halt in den Kram passt. Ist menschlich ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.h.wolff 02.05.2014, 12:26
62.

Warum hält Obama sich nicht endlich aus den inneren Angelegenheiten der Ukraine heraus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berteb 02.05.2014, 12:26
63. who is who?

Auf den Photos gibt es auf beiden Seiten vermummte Uniformierte ohne Hoheitsabzeichen. Wie kann ich die jetzt (abgesehen von der Bildunterschrift ) auseinanderhalten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Empath 02.05.2014, 12:26
64. Russian Aggression Prevention Act

Der »Russian Aggression Prevention Act«, so der offizielle Name des angestrebten Gesetzes, sieht die rasche Belieferung der Ukraine mit Waffen im Wert von 100 Millionen Dollar vor. Darunter sollen Panzerbekämpfungs- und Luftabwehrsysteme sowie Handfeuerwaffen sein. Die Ukraine, Moldawien und Georgien sollen den offiziellen Status von »wichtigen Verbündeten außerhalb der NATO« bekommen. Das würde Waffenexporte dorthin allgemein erleichtern. In Polen und den drei baltischen Republiken sollen ständig internationale NATO-Verbände stationiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freespeech1 02.05.2014, 12:26
65.

Zitat von volker1959
Prorussische Separatisten haben die Waffen und die Möglichkeiten, Kampfhubschrauber vom Himmel zu holen. Bekommt man sicher auch in jedem Laden und dazu noch ein 14-tägiger Crashkurs, um ordentlich zielen zu können.
Aber vielleicht von den vielen übergelaufenen Soldaten und den besetzten Kasernen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naffah 02.05.2014, 12:27
66.

Zitat von themistokles
Kennen Sie den Film bzw. den Vorgang "Black Hawk Down"?
Wollen Sie tatsächlich mit einem Hollywoodfilm argumentieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SteigerF 02.05.2014, 12:27
67.

Zitat von bauklotzstauner
Wie oft sollen wir die Lüge von den "OSZE-Beobachtern" den nun noch ertragen? Und dann wundert Ihr euch über die "Unmengen an Putin-Verstehern"?
Wie oft sollen wir diese Kommentare noch ertragen? Die Beobachter waren aufgrund des Wiener Dokuments dort. Selbst Russland sprach von der OSZE in Bezug auf diese Leute und das noch am ersten Tag ihrer Festsetzung. Hatte die Regierung in Kiew das Recht solche Beobachter bilateral einzuladen und in die Ostukraine zu schicken? Natürlich hatte sie das. Die Ostukraine ist, entgegen mancher Kommentatoren hier, noch immer Bestandteil der Ukraine.

Man kann über die Legitimation dieser Übergangsregierung streiten, aber es ist nunmal Fakt, dass sie im Amt ist, bis ein neuer, legitimer Präsident hoffentlich eine neue, zweifelsfrei legitime Regierung einsetzt.

Es sind jetzt noch gut drei Wochen bis zu den Präsidentschaftswahlen. Bis dahin können wir noch hunderte Kommentare über die Legitimation der Regierung schreiben, es wird bis dahin keinen Wechsel mehr geben. Statt immer und immer wieder auf den Ereignissen der letzten Monate herumzureiten, sollte mann sich jetzt auf die Wahlen konzentrieren. Alles andere bringt doch einfach nichts, ganz egal ob man nun pro-westlich oder pro-russisch ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onecomment 02.05.2014, 12:28
68.

Zitat von privat78
Wäre gut wenn ihr auch mal kritische Meinungen veröffentlicht, oder hat man Euch schon assimiliert.
Vielleicht sollten Sie auch mal das Forum in das Sie schreiben selber durchlesen. Die dummdreiste Behauptung es würden keine kritischen Beiträge veröffentlicht würden auch Sie als eine solche erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thinking_about 02.05.2014, 12:28
69. OSZE nimmt Verbindung zu Kiew auf

Die Führung der OSZE setzt sich auf Ersuchen Russlands mit den Machthabern der Ukraine mit dem Ziel in Verbindung, die Gewaltoperation in Slawjansk zu stoppen, teilte der Ständige Vertreter der Russischen Föderation bei der OSZE, Andrej Kelin mit.

Seinen Worten zufolge setzen sich der amtierende Vorsitzende der OSZE, Außenminister und Präsident der Schweiz, Didier Burkhalter, mit dem amtierenden Präsidenten der Ukraine, Alexander Turtschinow, und dem amtierenden Premierminister, Arsenij Jazenjuk, und der Generalsekretär der OSZE, Lamberto Zannier, mit dem amtierenden Außenminister der Ukraine, Andrej Deschtschitsa, in Verbindung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 29