Forum: Politik
Gefechte in der Ostukraine: Kreml hält Friedensplan für gescheitert
REUTERS

In der Ostukraine hat die Armee eine Offensive gegen die prorussischen Separatisten gestartet, es kam zu Gefechten mit Verletzten und Toten. Moskau wirft Kiew vor, dass es für das Friedensabkommen von Genf nun keine Hoffnung mehr gebe.

Seite 8 von 29
stonecold 02.05.2014, 12:38
70.

Zitat von so...so!
Die moskautreuen Aktivisten setzten Granatwerfer und Panzerabwehrgeschütze gegen Armeehubschrauber ein. Zwei Kampfhubschrauber vom Typ Mi-24 seien abgestürzt. Die beiden Piloten seien gestorben und mehrere Besatzungsmitglieder seien verletzt worden, hieß es aus dem Verteidigungsministerium in Kiew Ach und wann kommen die Bomber,Kurzstreckenraketen und U.Boote der Seperatisten.
Seit wann setzt man Panzerabwehrgeschütze gegen Kampfhubschrauber ein... Viel Spaß beim Zielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_kritiker1 02.05.2014, 12:38
71. pro-russische Seperatisten friedliche Bürger?

Zitat von sysop
In der Ostukraine hat die Armee eine Offensive gegen die prorussischen Separatisten gestartet, es kam zu Gefechten mit Verletzten und Toten. Moskau wirft Kiew vor, dass es für das Friedensabkommen von Genf nun keine Hoffnung mehr gebe.
Wo lebt Russland eigentlich? Die Argumentation von dem Aussenminister und dem Präsidenten Russlands sind nicht haltbar.
Nach dem Motto : Geiselnahme und bewaffnete Besetzung von öffentlichen Verwaltungsgebäuden von pro-russischen Aktivisten gut,
Zurückeroberung dieser Gebäude schlecht
Es wird hier ein Schwarz-Weiss-Schema errichtet. Das zeigt einmal mehr das Gesicht der russischen Regierung.

Diese Seperatisten gehören aber nicht zu der normalen Bevölkerung. Dieses beweisen sie alleine durch ihre Bewaffnung. Wer Flugabwehrgeschütze, automatische Waffen und Panzer besitzt, der ist nicht friedliebend sondern gewalttätig und , um mit Putins eigenen Worten zu sprechen "Terroristisch". Da es aber russlandtreue Vasallen sind sind das keine Terroristen sondern "Freiheitskämpfer. Wer ausser ihm selbst und die manipulierte Bevölkerung in der Ost-Ukraine und Russland nimmt ih das eigentlich noch ab.

Russland wird jedoch jetzt erneut den Vorwand heranziehen und die eigene Armeee zum Schutz der russischsparchigen Bevölkerung in eine fremdes Land einmarschieren lassen. Wer Putin als Faschist bezeichnet der kommt der Wahrheit inzwischen leider doch sehr nahe und ich hoffe dass diese schreckliche Vision nicht Wirklichkeit wird.

Die Ukrainische Übergangsregierung tut nicht mehr und nicht weniger, als ihrer Pflicht nachzukommen. Dass sie dabei auf das Militär und Sondereinheiten zurückgreifen muss ist tragisch, aber der Situation geschuldet. Das dieses wahrscheinlich auch überwiegend rechtsextreme nationalistische Verbände sein werden, die vielleicht sogar auch aus den Reihen des "Rechten Sektors" rekrutiert wurden ist auch wahrscheinlich. Sind das doch vermutlich nur noch die einzigen, die verlässlich zu der ukrainischen Regierung halten.

Die Vergangenheit hat nun mal gezeigt, dass die Sicherheitskräfte in der Ost-Ukraine nicht verlässlich und vollkommmen demorlaisiert sind.
Hier ist das eigentliche Versagen der ukrainischen Übergangsregierung Schuld daran. Die ukrainische regierung wird sich sehr schwer tun die Ukraine von einem zentralistischen Staat hin zu einem förderalistischem Staat umzubauen. Auch das ist der Historie geschuldet und bedarf ganz anderer Führungspersönlichkeiten, als sie die Ukraine derzeitig aufweisen kann. Auch das ist ein weiteres Kapitel in der Tragödie der Ukraine. Trotzdem "Die Hoffnung stirbt zuletzt".

Um aber diesen letzten Hoffnungskeim nicht ersticken zu lassen ist dieses gewaltsame Vorgehen gegen die seperatistische Minderheit, die sich aus unterschiedlichster Coleur der Bevölkerung zusammensetzt, notwendig und legitim. Ich hoffe allerdings, das die Zivilbevölkerung so klug ist, sich aus diesem gewalttätigen Bereich heraushält. Sonst findet Putin doch den legitimen Grund in die Ost-Ukraine einzumarschieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 02.05.2014, 12:38
72.

Zitat von siegfried.tietz
ich bin der Meinung, dass dies an beiden Seiten liegt,wie ist die Bereitschaft zu weiteren Verhandlungen.
Die Kiewer Übergangsregierung hat längst einen Referendum über die föderale Verfassung der Ukraine zugestimmt. Was könnten die Separatisten denn noch mehr wollen?

Nein, die Schuld hier einfach auf beide Seiten zu verteilen, ist ungerecht und geht weit an der Faktenlage vorbei. Die Bevölkerung in der Ostukraine ist nur zu einem verschwindend geringen Teil auf Seiten der Separatisten. Die Machtübernahme durch die Seperatisten wird weitgehend einhellig als Terrorregime empfunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mac_Beth 02.05.2014, 12:38
73.

Zitat von Whitejack
Hat noch jemand das Gefühl, dass wir hier das Schauspiel "Syrien reloaded" anschauen, nur mit exakt vertauschten Rollen und Argumentationsmustern?
Ja, ich.

Die aktuelle Krise bestätigt mich abermals in meiner Vermutung, dass Moral eine Größe ist, die sich immer nach der persönlichen Interessenslage richtet. Daran wird sich aber auf absehbare Zeit nichts ändern, weil von uns allen (mich natürlich eingeschlossen) niemand mutig genug ist mal wirklich auf die Straße zu gehen und die Ungerechtigkeit anzuprangern.

Man kann mittlerweile nur hoffen, dass _wir_ eines Tages dafür den Preis zahlen und nicht unsere Nachkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischerkritiker 02.05.2014, 12:39
74. Putin hat doch selbst Schuld.

Mit seiner Annexion der Krim hat den Separatisten den Eindruck vermittelt er würde sie bei ihren Bestrebungen zum Anschluss bzw. Unabhängigkeit unterstützen. Ohne ihn hätte es diese Bewegung gar nicht gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winki 02.05.2014, 12:39
75. Genau das war das Kalkül von Obama, Rasmussen ...

und den Betonköpfen der EU. Damit ist die Teilung Europas nahezu perfekt. Die Russen drehen den Gas- und Ölhahn zu, und Obama hilft der EU natürlich generös. Die Merkel sitrzt unter seinem Schreibtisch und nickt ergeben, reden kann sie nicht. Jetzt könnte die große Stunde des viel gescholtenen Schröter kommen. Wenn Gerhard erreicht, dass Putin stille hält und die sogannten OSZE-Beobachter frei kommen, dann kann Merkel in den USA bleiben - für immer. Das kann sie eigentlich auch so schon. Hier braucht sie keiner, außer unsere Wirtschafts- und Finanzoligarchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bietchekoopen 02.05.2014, 12:40
76. Letzte Chance

Das ist wohl die letzte Chance für die illegale Regierung in Kiew die Volksabstimmung am 11. Mai in der Ostukraine mit allen Mitteln zu verhindern. Bezüglich der Präsidentschaftswahlen am 25.05 wissen wir ja schon, dass der ostukrainische und auch der südukrainische Präsidentschaftskanditat in Kiew krankenhausreif geschlagen wurden und nicht mehr kandidieren. Was machen die Kiewer wohl, wenn bei den Parlamentswahlen im September eine prorussische Mehrheit entsteht. Die jetzt verabschiedeten IWF-Bedingungen werden auch die gemäßigten Ukrainer gegen die Regierung aufbegehren lassen. Sind unsere Politiker so dumm oder ist der failed State das Ziel? Aber auf jeden Fall hat Putin schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasSchweiz 02.05.2014, 12:40
77.

Zitat von sysop
In der Ostukraine hat die Armee eine Offensive gegen die prorussischen Separatisten gestartet, es kam zu Gefechten mit Verletzten und Toten. Moskau wirft Kiew vor, dass es für das Friedensabkommen von Genf nun keine Hoffnung mehr gebe.
Das ist ja wirklich toll was die Regierung in Kiew da abzieht, wie war das mit dem Abkommen von Kiew und der Einhaltung dessen? Wie wäre es mal mit Verhandlungen gewesen? Denken die Deppen echt, sie machen sich damit Freunde in der Ostukraine? Vor allem, wenn sie noch rechtsextreme Kämpfer dahin zum Einsatz schicken?

Und Kiew spricht natürlich gleich von professionellen Söldnern, dabei weiss jeder, dass sich unter den Aufständischen eine Menge von Armeeveteranen befinden und dazu noch Leute der Armee und anderen Sicherheitskräften übergelaufen sind.
Ein totaler Lügenverein in Kiew, der Westen sollte sich mehr als nur schämen dass er solch einen Haufen dort unterstützt, nicht nur wegen den Rechtsextremen. Wobei wenn man bedenkt, was hier für Heuchler das Kommando haben ist das auch kein Wunder. Wurde Kiew einmal ermahnt, das Abkommen von Genf einzuhalten und umzusetzen? Von EU + USA nicht... Und ist es nur Zufall, dass das jetzt passiert, nachdem das mit den Krediten in trockenen Tüchern ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinerhohn 02.05.2014, 12:42
78. An solchen Kriesen erkennt...

... man, wie stark Otto Normal auf beiden Seiten gezielt durch Falschinformationen manipuliert wird. Klar werden in der Ostukraine Polizeistationen und Verwaltungen durch prorussische Milizen besetzt, und selbsternannte Buergermeister regieren nach eigenem Gutdünken. Andererseits ist die "Regierung" in Kiew auf genau die gleiche weise an die Macht gekommen. Schuld daran sind wie immer die verschiedenen Interessen von Russland und dem Westen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shoxus 02.05.2014, 12:43
79. Einfach

Zitat von Elvenpath
Putin soll gefälligst seinen verlogenen Mund halten! Seine imperialistische Aggressionspolitik alleine ist für die Toten verantwortlich. Putin ist nicht an Frieden interessiert, sondern nur an an der Vergrößerung seines Reiches. Er stachelt die Russen in der Ostukraine auf. Man muss nur mal das staatlich gleich geschaltete russisches Fernsehen schauen. Wer meint, unsere Medien seien einseitig, würde da ziemlich blass werden. Die russische Medien schreien nichts anderes als: Faschisten, Faschisten, Faschisten.
in diesem Text Putin gegen Obama und Russland gegen USA austauschen. Und schon hat man einen Text, der der Wahrheit bedeutend näher kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 29