Forum: Politik
Gefechte im Osten: 730.000 Ukrainer fliehen nach Russland
AFP

Jeden Tag werden 1200 Menschen in der Ukraine aus ihrer Heimat vertrieben. Nach Uno-Angaben sind seit Jahresbeginn 730.000 Menschen aus dem Osten des Landes geflohen, um sich in Russland in Sicherheit zu bringen.

Seite 18 von 20
Aussiedler 05.08.2014, 20:03
170.

Zitat von Mr.Bushkin
Der (unter Anderem) Russenhass reicht in der Westukraine weiter bis zu den Zeiten von Stefan Bandera zurück. Das ist eine wesentlich längere Geschichte.
Das war nur unter beklöpten Nationalisten so..Aber für die ist das normal,sie hassen auch
Poljaken,Juden,Rumänen und anderen..Sie mögen nur Uhralte Ukrainern..
Antirussische Besching hat seit 1991 an Kraft zu genommen..
Lesen Sie ukrainische Schulbücher über Geschichte..Das sagt schon viel..Alle ukropen Problemmen sind von Russen,das ist offiziele Position..
Da werden Sie lesen das ukrainer Jahrhunderte gegen Moskal kämpfen..Obwohl das Schwachsinn ist..Wir haben immer zusammen gelebt,in Pereslawl Rada sind die in Russische Reich eingettreten..Freiwillig,weil die wurden von polnischen Schljachta getötet und geplündert..Poljaken haben da viel geleistet,nur wird heute böse Russe vorgestellt..Obwohl Russe hat zusammen mit ukrainern gekampft.Es gabs noch eingentlich keine ukrainern damals..
Es waren malorossen,russen..Nation Ukrainer wurde in 19 Jahrhundert ausgedacht..Russen,Ukrainern sind ein Volk,der getrennt wurde..

Beitrag melden
matrjoschka 05.08.2014, 20:08
171. Trotz Langweiligkeit

Zitat von vivare
Zunächst einmal vielen Dank für den interessanten Dialog. :) Erstens waren sich während der orangenen Revolution die EU und USA uneinig über den Kurs der Ukraine. Die EU ist noch nicht dem Wahnsinn verfallen, die Ukraine in die EU aufnehmen zu wollen und ihr die Assozierung anzubieten oder gar der Nato einzuverleiben. Die Orangene Revolution war auch keine Revolution, denn sie erfolgte durch demokratische Wahlen und nicht durch einen gewaltsamen Staatstreich. Und an der damaligen Regierung waren auch keine Rechtsradikalen Russenhasser beteiligt, wie an der heutigen. Auch hat man versucht einen Interessenausgleich zwischen OST und Westukraine zu finden und es waren ausreichend ostukrainische Interessenvertreter in der Regierung. Auch gab es keine " Nationalgarde" und Freiwilligenverbände, die sich überwiegend aus Rechtsextremisten rekrutierten, die dem deutschen NSU nahekommen. Zusammengefasst, es gab einen Interessenausgleich und keine einseitige, gewaltsame Machtübernahme durch die Westukraine.

Beitrag melden
matrjoschka 05.08.2014, 20:08
172.

Zitat von vivare
Zunächst einmal vielen Dank für den interessanten Dialog. :) Erstens waren sich während der orangenen Revolution die EU und USA uneinig über den Kurs der Ukraine. Die EU ist noch nicht dem Wahnsinn verfallen, die Ukraine in die EU aufnehmen zu wollen und ihr die Assozierung anzubieten oder gar der Nato einzuverleiben. Die Orangene Revolution war auch keine Revolution, denn sie erfolgte durch demokratische Wahlen und nicht durch einen gewaltsamen Staatstreich. Und an der damaligen Regierung waren auch keine Rechtsradikalen Russenhasser beteiligt, wie an der heutigen. Auch hat man versucht einen Interessenausgleich zwischen OST und Westukraine zu finden und es waren ausreichend ostukrainische Interessenvertreter in der Regierung. Auch gab es keine " Nationalgarde" und Freiwilligenverbände, die sich überwiegend aus Rechtsextremisten rekrutierten, die dem deutschen NSU nahekommen. Zusammengefasst, es gab einen Interessenausgleich und keine einseitige, gewaltsame Machtübernahme durch die Westukraine.

Beitrag melden
Aussiedler 05.08.2014, 20:10
173.

Zitat von vivare
Weil der Mitforist einen Nicknamen " Aussiedler" hat schließen Sie daraus, dass er Aussiedler ist? Sie nennen sich doch " lab".. sind Sie ein Labor? :))
Ja ich bin ein,komme aus Kasachstan..Dort ist auch nicht so einfach..
Da wird auch kasachische Land aufgebaut,das Problemm ist das alle wer könnte sind weg,die nicht Kasachen sind..Geblieben ist wer dort reich ist und wer keine Möglichkeit hat auszuwandern,ich meine finanziele..
Geblieben sind fast ausschlisslich
Uhreinwohnern-kasachen..

Beitrag melden
Rebellierender 05.08.2014, 20:10
174. Voll daneben.

Zitat von lab61
Das kann ich nicht sogenau sagen: Sagen Sie mir doch einfahc mal, welche Informationsquellen Sie denn dann nutzen? Hinter der Fichte? klagemauerTV? GloriaTV? compact? KenFM? und ähnliches?
Aber spekulieren Sie ruhig weiter. Damit liegen Sie hier ganz auf Linie: spekulieren und kritische Foristen diffamieren. Viel Spaß dabei weiterhin.


Im Übrigen protestiere ich gegen die fortgesetzte willkürliche SPON-Zensur!

Beitrag melden
barabbaschen 05.08.2014, 20:19
175.

Zitat von lab61
Herrlich. Diese Witzseite kannte ich bisher noch garnicht. Das rettet mir und meiner Frau wieder den Abend, wenn wir uns darüber amüsierne können, wenn Leute, die in ihren ganzen Leben höchsten mal bis Prag oder Stettin gekommen sind - wohlgemerkt NACH der Wende - uns das Heimatland meiner Frau erklären. In knapp zwei Wochen kommt dann meine Schwiegermutter zu Besuch... Sie mit ihrer Sowjetbiografie findet es immer ganz besonders amüsant, wenn ich ihr solche Texte ins englische übersetze...
Eine andere Seite als die eigene zu beschreiben ist immer fehlerbehaftet. Zumal auch innerhalb jeder Seite individuelle Sichtweisen zu finden sind die sich gegenseitig widersprechen.
Aber die angesprochenen Fähigkeiten der eigenen Seite, und die Aggressivität sie auch anzuwenden, sind anhand unzähliger belegten historischen Ereignissen keine Träumereien.

Beitrag melden
Veta 05.08.2014, 20:23
176. @lab61:

Ich habe Ihre Beiträge gelesen und frage mich, aus welchem Teil der Ukraine Sie ursprünglich stammen. Denn so wie Sie hasserfüllt schreiben, würde ich Sie ehe der Lwow-Region zuordnen. "würden sich die MIENEN aufhellen" so sprechen Sie von den Menschen, die in Keller leben müssen. Meine Mutter ist leieder Gottes aus beruflichen Gründen wieder nach Donezk gekehrt, nach wochenlangem Flucht auf Krim. Aber ich habe noch Freunde und Verwandt, die die ganze Zeit in Donezk geblieben sind. Es wurde MIR nicht berichtet über Verkleidung der Aufständischen. Allerdings wurde in Donezk vorher auch nirgendwo geschossen, bis auf die Gegend um Flughafen. Nur seit dem die ukr. Armee versucht, Donezk einzukesseln, wird auch in anderen Bezirken gebombt. Sicherlich hat Ihre Schwiegermutter Ihnen von der Bombardierung des Zentralbahnhofes und ca. 30 Toten, die da auf den Gleisen lagen, berichtet. Zufälligerweise geschah es gleichzeitig, als das malaysische Expertenteam in Donezk angetroffen war. Und überhaupt wird Donezk erst massiv bombardiert, seitdem MH17 abgestürzt war und alle Untersuchungsteams versucht haben, durch Donezk zu Absturzstelle zu kommen. Woher haben Sie bloß diesen Hass? Wenn das Ihre Verwandte sind, dann müssen Sie wissen, dass in Donezk massive Proteste auf Lenin-Platz stattgefunden haben und dass die Beteiligung am Referendum enorm hoch war. Allerdings wurde mir berichtet, dass die Menschen nicht für den Anschluss an RU sondern gegen Kiewer Regierung protestiert haben. Viele beklagen nun, dass dieser Protest von der Führung von Donezker Volksrepublik ausgenutzt wurde, um Anschluss an Russland und Abtrennung von der UA voranzutreiben. Kein Mensch wollte Bürgerkrieg. Nun dient dieser Krieg der persönlichen Bereicherung der Oligarchen und Entmachtung von Achmetow durch Kolomojskij. Auch Timoschenko mit ihren Anti-Donbass-Parollen vor bereits 10 Jahren ist gut bekannt. Kennen Sie den Spruch mit dem Staheldraht um Donbass? Die Menschen, die ich kenne, hassen aber ALLE die ukrainische Regierung. Und noch was: in Donezk gibt es nicht nur Russisches TV sondern auch Ukrainisches. Die Menschen schauen sich beide Seiten an. Nur wird die ukr. Berichterstattung wie ein blanker Zynismus empfunden, wenn man mittendrin ist. Und noch was: meine Mutter ist Bauleiterin und muss sich jetzt um Überprüfung der Teifgaragen und unfertigen Baustellen auf die Tauglichkeit als Bombenbunker kümmern. Deswegen kommt sie zurück nach Donezk und setzt ihr Leben aufs Spiel, damit on den Zurückgebliebenen mögllichst viel am Leben bleiben.

Beitrag melden
matrjoschka 05.08.2014, 20:28
177. Pluralistisches Gemeinwesen!

Zitat von alex.daspir
108. lab61 heute, 18:06 Uhr [Zitat von Aussiedler...] Eine persönliche Frage müssen Sie mir schon erlauben: Warum sind Sie überhaupt hierher ausgesiedelt.. hierher, wo doch alles so schrecklich, so verlogen und so menschenverachtend ist.. Und weg aus dem Paradies namens Russland, wo doch alles so gerecht und frei zugeht. Wo jeder seine Meinung frei sagen darf. wo niemand aus religiösen, sexuellen oder ethnischen Gründen verfolgt wird.Wo die Wirtschaft geradezu . die Frage galt zwar nicht mir, aber ich versuche es Ihnen so gut wie möglich zu erklären. 1. "Russen", eig deutsch-russen, die hierher kommen, haben zu 90% mind. einen deutschstämmigen Elternteil(in meinem Fall meine Mutter) 2. sehr viele deutsch-russen wandern nicht aus Russland aus, sondern aus Ländern wie Kasachstan, Kirgistan usw. 3. in den 90er, nach der Auflösung der SU, konnten deutsch-russen ohne große Probleme wieder in ihre "heimat" zurück kehren...und wissen Sie was...es war keine Heimat mehr da, dort waren wir alle "faschisten" und hier sind wir nur noch "böse russen". 4. ich persönlich, 27 Jahre alt, wurde damals mit 10 gar nicht erst gefragt, ob ich jetzt nach Russland oder Deutschland möchte 5. egal wie man sich verhält oder integriert, man wird nie ein "echter" deutscher, sondern immer ein "russe der sich gut integriert hat"
Obschon ich weder Russe, Ukrainer, Kasache oder Aussiedler bin und Ihren emotionalen Befindlichkeiten folglich auch nicht gerecht werden kann, möchte ich versuchen in der gebotenen Kürze ein paar Gedanken dazu einzustreuen. Verstanden habe ich - wie ich glaube - dass Sie sich wie ein Getriebener zwischen den Welten fühlen. Zunächst erhebt sich
für mich die Frage unter welchen Kriterien Sie verstehen "ein guter Deutscher sein" zu wollen. Ich gehe davon aus, dass Sie damit nicht die Vorstellungen der Nazi-Parteien mit ihrem Unterbau in Hoyerswerda etc. oder diejenigen der linksanarchistischen Nachfolgekommunisten mit Ihrem Unterbau z. B. in der Hamburger Hafenstraße meinen! Also, wie definiert er sich, der "gute Deutsche"? Als fleißiger Steuerzahler, als ordnungsliebendes Organisationsgenie, als glühender Richard-Wagner-Anhänger oder als Edelfan der Fußballnationalmannschaft? Was sind demnach in einer pluralistischen Gesellschaft die Indikatoren des Dazugehörens überhaupt? Oder noch differenzierter - was ist das überhaupt - dazugehören? Aber noch einmal - natürlich kann ich nicht nachempfinden, was Sie damit genau meinen! Indes bin ich mir aber ziemlich sicher, falls Sie sich jenseits extremostischer Ansichten die Fragen beantworten können welche Verhaltensweisen gegen das Dazugehören sprechen, dass Sie dann bereits in der Weise dazugehören wie Sie sich das vielleicht v
orstellen! Und ein bisschen hat man folgerichtig selbst in der Hand, von wem man die gewünschte Resonanz erhält. Exemplarisch dafür steht für mich der "Aussiedler": Dieser ist bekennender Rassist und hält das für eine durchaus gesellschaftsfähige, ja honorige Einstellung. Und ich bin überzeugt davon, dass er aus bestimmten Kreisen die, ihn befriedigende, Anerkennung erfährt.

Beitrag melden
vivare 05.08.2014, 20:28
178. Ein bisschen Spass muß sein.. ))

Zitat von Aussiedler
Ja ich bin ein,komme aus Kasachstan..Dort ist auch nicht so einfach.. Da wird auch kasachische Land aufgebaut,das Problemm ist das alle wer könnte sind weg,die nicht Kasachen sind..Geblieben ist wer dort reich ist und wer keine Möglichkeit hat auszuwandern,ich meine finanziele.. Geblieben sind fast ausschlisslich Uhreinwohnern-kasachen..
Das war nur ein Spass mit dem Mitforisten, weil dieser dazu neigt auf Volkszugehörigkeiten anzuspielen um daraus eine Abwertung zu konstruieren. :)

Wenn Sie aus Kasachstan kommen, hätten Sie natürlich auch Bürgermeister von Kiew werden können. Ich glaube Klitschko ist auch in Kasachstan geboren. :))

Schönen Abend noch. :)

Beitrag melden
Aussiedler 05.08.2014, 20:30
179.

Zitat von matrjoschka
... und de facto gibt es bis heute keine "gewachsenen Konflikte" zwischen Ukrainern und Russen im Donbass. Dazu muss man gleich deutlich machen, dass es dort nur eine vergleichsweise geringe Anzahl von ethnisch eindeutig abgrenzbaren Familien gibt. Die meisten sind miteinander verwandt oder verschwägert. Dies berichten mit immer wieder Flüchtlinge aus diesem Gebiet, wie sie auch stets darauf hinweisen, dass niemand einen Anschluss an Russland möchte. Dass die, "in diesem Fall eher bescheuerte" ukrainische Interimsregierung als erstes das "Sprachengesetz" hinsichtlich russisch als nicht mehr zugelassene Amtssprache auf die Agenda setzen musste, was selbstredend so überflüssig wie idiotisch und naheliegender Weise eine Referenz an die rechten Kräfte in der Übergansregierung war. Dass besagte Kräfte indessen keine domminierende Stellung in jener Regierung inne haben, zeigt die sofortige Rücknahme des inkriminierten Gesetzes. Ansonsten, dies wurde in einem - leider nur gering beachteten - Beitrag an dieser Stelle einmal thematisiert, geht es in der Ukraine auch um Generationenkonflikte. Während die ältere nach der politischen Transformation wohl eher kein kollektives Verlangen auf politische Fragen hatte und seither eher mit der Sicherung der Existenz beschäftigt ist, hat sich die jüngere mit neuen sozialen und politischen Normen auseinandergesetzt und auf dieser Grundlage auch eine gewisse kollektive Identität entwickelt.
In einem Stimme ich zu,das das mit Nationalitaten nicht zu tun hat..
Auf beiden Seiten gibt beide Gruppen..
Aber das jungere sich auseinandergesetzt haben,das ist grosste Schwachsinn der Welt..90% wusste gar nicht was Assozieirungs Abkommen bringt und hat..Einzieg war wichtig,es wird wie in EU..Wir können sofort reisen..Die sogennante Jugend will sich nur verpissen in Westen,sonnst nichts..Sie springen sehr gut..Bei hälfte von springenden sind Augen leer,da ist nichts ausser Hass,Köpfe sind mit Müll verstopft,der Müll der 23 Jahre Ukropolitik verbreitet hat..
Es wurde viel Märchen erzählt von Politikern,heute sehen wir was briengt EU in diesen Form.EU interessiert Ukraine nicht,das ist nur ein Mittel gegen Russland,neue Märkte..SONNST NICHTS..
Was soll Ukraine hier exportieren..
Es war eine sehr bekannte Rasierapparaten Hersteller in Ukraine..
Heute gibts nicht mehr..Wissen Sie warum?

Beitrag melden
Seite 18 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!