Forum: Politik
Gefechte im Osten: 730.000 Ukrainer fliehen nach Russland
AFP

Jeden Tag werden 1200 Menschen in der Ukraine aus ihrer Heimat vertrieben. Nach Uno-Angaben sind seit Jahresbeginn 730.000 Menschen aus dem Osten des Landes geflohen, um sich in Russland in Sicherheit zu bringen.

Seite 20 von 20
vivare 05.08.2014, 22:11
190.

Zitat von matrjoschka
... kann ich nur zustimmen! Ergänzen möchte ich dazu aber noch, dass man neben der NPD natürlich auch den einen oder anderen der, in der Linken aufgegangen, Postkommunisten benennen muss, die sich als Spitzel bis in die eigene Familie hinein als "schlechte Deutsche" bewährt haben, oder die, die ihren nach Freiheit strebenden Landsleuten vom Wachturm gezielt in den Rücken geschossen haben, oder jene, die als verurteilte Wahlbetrüger dem eigenen Volk die Souveränität geraubt haben, aber noch als Ehrenvorsitzende geehrt werden - ....
War Poroschenko nicht Wirtschaftsminister unter Janukowitsch und ist Besitzer von Rüstungsfirmen und selbst 1,6 Milliarden Dollar schwer, mit dubios zustande gekommen Vermögen seiner Firma Ukrinvest? :)

Er war alo nicht beteiligt am Niedergang der Ukraine , wie alle Minister der Vatterlandspartei von Timoschenko, auch einer korupten Oligarchin, deren Parteigänger jetzt die meisten Schlüsselpositionen besetzten?

War der gewaltsame Staatsstreich gegen Janukowitsch kein verfassungswidriger Akt, der die Demokratie der Ukraine für viele "nicht Maidan Anhänger", zerstört hat und als Urasache zu allen weiteren Eskalationsstufen geführt hat? Gilt für die Maidananhänger das nationale Recht nichts und nur das Völkerrecht , um Russland zu dämonisieren?

Sind die ukrainischen Nationalisten und Rechtsradikalen, die Homosexuelle genau so hassen, aber sogar in der ukrainischen Regierung sind und den Sicherheitapperaten, besser als die Nationalisten in Russland?

Sind mindestens 1129 tote Ostukrainer ( + Odessa und den Mord des rechten Sektors an 46 Ostukrainern im gewerkschaftshaus) weniger Wert als 80 tote Westukrainer auf dem Maidan?

Sind 730.000 nach Russland geflohene Ostukrainer kein Indiz, dass der "Untermensch" Putin vielleicht vielen Ostukrainern lieber ist als die Herrenmenschen aus Kiew?

Und wenn Sie Chodorowski oder Timoschenko als politische Opfer klassifizieren, dann mit Verlaub gesagt, halten Sie wahrscheinlich den europäischen Gerichtshof für die 5 Kolone Moskaus, denn in beiden Fällen wurde kein politisches motiviertes Strafverfahren festgestellt. Chodorowski und Timoschenko sind ganz einfach Grokriminelle.

Und übrigens war Poroschenko, laut wikileaks, US Spitzel in der ukrainischen Regierung .:)

Und für die Ermordung von Dissidenten oder Journlisten durch den russischen Staat gibt es keinen Beweis, sonst legen sie Ihn vor.

Übrigens hat die Ukraine in der Regierungszeit in der Poroschenko auch in der Regierung der Ukraine saß, während der orangenen Revolution, am völkerrechtswidrigen Krieg gegen den Irak teilgenommen, der in der Konsequenz 100000 nde Zivilisten das Leben gekostet hat.. Aber wie gesagt, nationales Recht, Völkerrecht..gilt nur für Russland..ansonsten pfeifft der ukrainische Nationalist darauf. ))

Beitrag melden
vivare 05.08.2014, 22:19
191.

Zitat von terminator_666
Schon ok. Lassen wir Putin die Ukraine weiter in Ruhe die Ukraine in Brand setzen. 730.000 Ukrainer sollen geflüchtet sein. Halten Sie oder ein anderer aus Ihrem Lager in Anbetracht dessen für möglich, dass die "Separatisten" ukrainische Bürger sind? Würden Ukrainer so viele ihrer Landsleute ins Unglück stürzen? Nein nicht wahr? Sind wohl doch eher Russen, die unter dem Befehl der Russen Strelkow und Borodai kämpfen.
Eigentümliche Argumentation? Die Ukrainischen Nationalisten beschießen doch die Ostukrainer? Wer ist denn für das Leid verantwortlich?

Vielleicht wollen die Ostukrainer einfach nicht von Leuten aus dem Asov Bataillon befreit werden und zig anderen änlichen Freiwilligenverbänden, die in der Nationalgarde sind oder privat finanziert werden von ukrainischen Oligarchen?

Sie solten sich Mal eine Wiederholung von Frontal21 von heute anschauen. Dort können Sie die wirklich abartigen Leute in den Ukrainischen Freiwilligenverbänden bestaunen, deren Kommandeure in völligem Größenwahn vom Marsch auf Moskau und der Befreiung der Krim fabulieren. Dieser Rechtsradikale Ukrainer befehligt 5000 Mann! Wahnsinn, wenn wir uns da ins Bett geholt haben..

http://www.bbc.com/news/world-europe-28329329

Beitrag melden
barabbaschen 05.08.2014, 22:33
192.

Zitat von terminator_666
Schon ok. Lassen wir Putin die Ukraine weiter in Ruhe die Ukraine in Brand setzen. 730.000 Ukrainer sollen geflüchtet sein. Halten Sie oder ein anderer aus Ihrem Lager in Anbetracht dessen für möglich, dass die "Separatisten" ukrainische Bürger sind? Würden Ukrainer so viele ihrer Landsleute ins Unglück stürzen? Nein nicht wahr?
Das ist eine komische Frage ob Ukrainer so viele ihrer Landsleute ins Unglück stürzen würden. Das tun sie doch gerade indem die mit rechten und faschistoiden Milizen angereicherte ukrainische Armee den Osten gewaltsam erobern.

Beitrag melden
amelie.arbuz 06.08.2014, 00:23
193. Verzerrtes Bild

Sowohl der Artikel als auch die Fotostrecke lassen die Lage in der Ostukraine so erscheinen, als würden die Menschen aus den Regionen um Donetsk und Luhansk in Scharen nach Russland aufbrechen, während kaum einer auch nur auf die Idee käme, innerhalb der Ukraine weiter in den Westen zu fliehen. Das Gegenteil ist der Fall. Die Züge aus Donetsk in Richtung Kiew sind seit Wochen randvoll mit Ostukrainern, die Zuflucht suchen vor den kriegsähnlichen Zuständen in ihrer Heimat.

Ich habe im Rahmen meiner Arbeit in Kiew jeden Tag mit Flüchtlingen vor allem aus Luhansk zu tun, die den Weg in den Westen vorgezogen haben - und nein, nicht weil sie alle übergeschnappte Faschisten sind, sondern weil sie verstanden haben, dass in Russland alles andere als Demokratie und Menschenrechte auf sie warten. Ich habe einige Leute kennengelernt, die dem Maidan und den Protesten durchaus kritisch gegenüber standen (natürlich auch nicht ganz unbeeinflusst von russischem Staatsfernsehen) - die aber in einer vereinten und friedlichen Ukraine leben wollen und sich ganz bestimmt keine zweite Sowjetunion wünschen.

Man kann von der Vorgehensweise der ukrainischen Armee in den letzten Wochen halten, was man will. In jedem Fall ist es allerdings mehr als zynisch, die ukrainische Regierung und die Maidan-Bewegung gegen Korruption und übermäßige Abhängigkeit von Russland und Oligarchen als "faschistisch" zu verurteilen (bei der Wahl im Mai bekamen rechte Kandidaten, die ich immer noch nicht einmal unbedingt als faschistisch bezeichnen würde, nur um die 2%), und bei Russland jegliche Anzeichen einer sich anbahnenden Diktatur, jegliche Menschenrechtsverletzungen und die teils abstruse Propaganda als völlig selbstverständlich und akzeptabel hinzunehmen. Hier wird doch eindeutig mit zweierlei Maß gemessen.

Viele Menschen, die um Donetsk herum vor einer Wahl standen, haben das erkannt und wohnen nun in Kiew, in Odessa, in der Westukraine. Für die anderen hoffe ich, dass sie es erkennen, bevor es zu spät ist. Vier Freunde von mir von der Krim haben beim Referendum für Russland gestimmt. Drei von ihnen bereuen ihre Entscheidung schon jetzt.

Beitrag melden
sb411 06.08.2014, 11:15
194. Seperatisten?

Das ist ja wohl die falsche Bezeichnung. Russische Eroberer, russische Angreifer oder russische Freischärler trifft es wesentlich besser. Immerhin sind ja die Anführer und ein Großteil der Kämpfer aus Russland, um auch die Ostukraine Mütterchen Russland einzuverleiben. Die Bezeichnung "prorussische Seperatisten" hingegen täuscht über den eigentlichen Charakter dieser nationalistischen Eroberungstruppe.

Beitrag melden
Kurt2.1 06.08.2014, 11:22
195. #32

Zitat von ulrich-lr.
Nein, das wäre - mit Verlaub - Zynismus. Sie sollten die Leute nicht verhöhnen. Einige von ihnen werden es nicht überleben. Die Dagebliebenen wissen einfach nicht, wohin sie sollen, weil sie ev. keine Verwandten in RUS haben.
Es ist doch völliger Unsinn zu glauben, Leute würden nur dann fliehen, wenn sie im Zielland Verwandte hätten. Werden die ohne Verwandte von RUS wieder zurückgeschickt? Ich glaube nicht.
Sähe ich mein Leben bedroht, würde ich an den nächsten Punkt flüchten, von dem ich glaube, er sei halbwegs sicher. Das ist nun einmal das russische Staatsgebiet.

Zitat von ulrich-lr.
Sie sahen ja die freudig-erwartungsvollen Gesichter der Menschen im Keller. Die freuen sich richtig auf die ukrainischen Bomben.
....und Sie werfen dem Vorforisten Zynismus vor??

Ich denke, die Leute schützen sich auch vor den segensreichen Granaten/Raketen der s.g. Separatisten, denn tot ist tot, egal von woher die Dinger geflogen kommen.

Beitrag melden
Seite 20 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!