Forum: Politik
Gefloppte Muslim-Demo: Onkel-Tom-Türken
DPA

Früher hieß es: Ali, mach mal Klo sauber. Heute heißt es: Ali, geh mal demonstrieren. Die Deutschen wollen immer noch, dass ihre Gastarbeiter gehorchen. Aber die Zeit der Onkel-Tom-Türken ist vorbei.

Seite 31 von 52
eagle2014 19.06.2017, 20:41
300. Untrennbar

"Terrorismus ist ein politisches und soziales Phänomen - kein religiöses" - das ist nicht so trennbar. Es ist nicht einfach nur ein politisches und ein soziales Phänomen...vlt teilweise, aber wenn man das religiöse nicht betrachtet, dann wird man die Terroristen auch nie bekämpfen können, erst wenn man anerkennt wofür der Feind eigentlich kämpft und den Feind auch ernst nimmt, erst dann kann man auch für sich selbst den Kampf annehmen - ignorieren wird nämlich nicht funktionieren...

Beitrag melden
langerkerl 19.06.2017, 20:43
301. Erst mal abwarten und Tee trinken. ..

nicht Herr Augstein? Mal sehen, wie die Demo der Muslime angenommen wird, danach werde ich die Kolumne schreiben. Zeugt nicht von einem Rückgrat sondern von Scheinheiligkeit und Berechenbarkeit. Warum haben Sie diese Kolumne nicht schon vorher veröffentlicht, kein Mut gehabt? Kleingeist, und wieder kann ich Herrn Augstein nicht für voll nehmen!

Beitrag melden
eagle2014 19.06.2017, 20:44
302. Demo vs Bewegung

"Tatsache ist: Lieberbergs Aufruf war erstens der reine Kulturrassismus und zweitens Unsinn. Es gab in ganz Europa in den vergangenen Jahren zahlreiche Demonstrationen und Mahnwachen von Muslimen gegen den islamistischen Terror"...nur weil ein paar hundert Menschen auf die Strassen gehen kann man noch nicht von einer echten Demo/Bewegung reden. Solange nicht hundertausende Muslime Europaweit auf die Strassen gehen repräsentieren diese paar hundert (oder tausend) Menschen nur einen ganz kleinen Bruchteil, ganz einfach. Andere öffentlich bekannte Muslime sehen das auch so.

Beitrag melden
karend 19.06.2017, 20:44
303. .

"Heute heißt es: Ali, geh mal demonstrieren. Die Deutschen wollen immer noch, dass ihre Gastarbeiter gehorchen."

Ach herrje. Die Einladung Lamya Kaddors war geeignet, um ein Zeichen zu setzen. Die –im Vergleich zum Anziehungsmagneten Erdogan –eher geringe Teilnahme zeigt, dass kein Interesse der Mehrheit der islamischen Bürger an einer Abgrenzung, einer Ächtung vorhanden ist. Wäre es um die Gräueltaten während der Nazizeit mit ähnlich geringer Beteiligung der Deutschen gegangen, würde Herr Augstein mit der Bevölkerung sicherlich anders
umgehen. Quintessenz ist und bleibt stets: die Deutschen sind Schuld.

Beitrag melden
Kanka73 19.06.2017, 20:46
304. Demo gegen Terror

Solange die EU gegen Islamofobie nicht demonstriert, kann man von Minderheiten nicht sowas verlangen. Die EU muss sich bon allen Terrorgruppen distanzieren. Es kann nicht sein, das für die EU gute Terrorist, wie die PKK, und böse Terrorist wie die DEASH. Solange die EU alle Terrorgruppen nicht gleich behandelt, wird die EU Zielscheibe für die Terrorgruppen.

Beitrag melden
demoskratein1 19.06.2017, 20:47
305. Postpubertärer, zwangsoppositioneller Augstein

Sehr geehrter Herr Augstein,

Sie sind für mich ein wahres Phänomen.
Ihre Kolumne zu lesen lässt sich in meinem Leben gleichsetzen mit einer Art Selbstverstümmelung, verzweifeltem und widerwilligem Drogenkonsum:
Ich lese Ihre Zeilen immer wieder, obwohl ich weiß, wie sehr sie (und Sie) mir schaden. Wahrscheinlich sterbe ich irgendwann beim Lesen und immer wieder Hochwürgen Ihrer schlichtweg grotesken Zeilen am Herzinfarkt.
Sollten Sie je von einem Christen, einem Hindu, Juden oder Buddhisten absichtlich überfahren oder in die Luft gesprengt, geköpft oder erschossen werden, werde ich Ihnen tiefe Abbitte leisten. Ansonsten bete ich, dass irgendeine weniger dramatische Situation eintreten möge, den Schwachsinn den Sie dauerhaft schreiben zu beenden.
In diesem Sinne:

Eine Bürgerin, die die zu Ihnen komplett gegenteilige Meinung als Gütesiegel betrachtet

Beitrag melden
merrywivesofwindsor 19.06.2017, 20:48
306. Nicht überzeugend

Das ist eine ziemlich einfältige und nicht überzeugende Analyse des Herrn Augstein.

Warum gegen etwas demonstrieren , dass von vielen vielleicht nicht für richtig, aber für gerechtfertigt gehalten wird. Es wird bei jeder islamistischen Terrorattacke auf den sozialen Medien immer wieder von Moslems und den angeblichen toleranten Verstehern gepostet, dass Schuld an allem der Westen hat. Das es alles schlimm ist, aber …..

Ich würde auch nicht auf eine Demonstration gehen, die etwas verurteilt, bei dem ich nicht 100 % davon überzeugt bin, dass es falsch ist. Und leider denken auch die meisten Moslems so, ob sie das glauben oder nicht. Hätte man zu einer Demonstration gegen Israel aufgerufen, dann wären ganze Clans mit Kind und Kegel erschienen.

Beitrag melden
maxborn86 19.06.2017, 20:49
307. Mega enttäuscht von Augstein

Ich bin seit meiner Jugend auf diversen Demos gegen Rechts gewesen, gegen Neonazis in unserer Gegend, gegen Aufmaersche und Gewalttaten, will Herr Augstein mir jetzt allen ernstes erzählen, dass Demonstrieren erstens eh nichts bringt und ich zweitens damit vermittelt haette, alle Deutschen seien Neonazis?
Deutliche Zeichen aller Muslime gegen den Terror, der fälschlicherweise unter dem Deckmantel Islam verbreitet wird, bleiben bisher aus, was mir unerklärlich ist. Kommt ein Türkischer Außenminister, sind die Massen in Bewegung. Das zeigt mir einfach nur, dass viele Muslime (ich sage weder alle noch die Mehrheit) aber eine viel viel zu hohe Zahl, hier nicht integriert sind. Aber skandalös sind die Versuche des Spiegels und Herrn Augsteins jegliche Kritik entweder zu ignorieren oder auf absurde Art, wie in dem Artikel, ins Gegenteil zu verklären.

Beitrag melden
Adelbert.von.Chamisso 19.06.2017, 21:01
308. Ich muss etwas richtig machen, mein Kommentar wird unterdrückt!

Lieber Herr Augstein,

man kann sich gut und gerne für die Freiheit, für oder gegen irgendetwas NICHT demonstrieren zu wollen, einsetzen, aber eine Geschichte erzählt diese Form der Friedensverweigerung trotzdem. Wie Sie das grandios vor sich selbst kaschiert bekommen, ist fast schon zirkusreif.

Richtig ist, dass man sich als Erwachsener nicht von halbstarken Kindern provozieren lassen soll. Andererseits müssen Erwachsenen, die geistig noch Heranwachsenden gleichen, auch klare Grenzen aufgezeigt werden. Die von Ihnen "Onkel-Tom-Türken" genannten Terror-Ablehnungsverweigerer müssen sich völlig zu Recht fragen lassen, warum sie gerne in einer westlichen Demokratie mit all ihren Menschenrechten, Rechtssicherheit und weiteren "Annehmlichkeiten" leben, aber, nach ihrer Meinung gefragt, überwiegend dem selbstherrlichen Großsultan Onkel Recep Tom-Türk I. huldigen, inklusive Parallelgesellschaft, Zwangsheirat und Ehrenmord.

Es wird Ihnen, lieber Herr Augstein, nicht gelingen, das hinfortschwadronieren zu können. Die Wahrheit ist oft hart, aber sie ist immer wahr.

Beitrag melden
zeisig 19.06.2017, 21:02
309. Au weia !

Das hätte ich jetzt so nicht erwartet, obwohl Herr Augstein immer wieder mal für eine Überraschung gut ist. Aber ich muß entschieden widersprechen: Solange 90 % der Terroranschläge von Moslems begangen werden, ist der Terrorismus sehr wohl ein islamisches Phänomen. Mit Politik hat das nichts zu tun.

Beitrag melden
Seite 31 von 52
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!