Forum: Politik
Gegen den Willen der Regierung: Britisches Parlament erzwingt Abstimmung über Brexit-
Jessica Taylor/UK Parliament/ DPA

Das britische Parlament wird gegen den Willen der Regierung an diesem Mittwoch über Alternativen zum Brexit-Abkommen abstimmen. Ein entsprechender Antrag wurde am späten Montagabend mit knapper Mehrheit im Unterhaus angenommen.

Seite 1 von 19
elbernabeu 25.03.2019, 23:50
1. exit vom brexit

Finde ich gut. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, daß es doch nicht zum Brexit kommt, wenngleich die Gefahr eines No Deal-Brexits noch nicht ganz vom Tisch ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ich-seh-das-mal-so 25.03.2019, 23:55
2. Ein zweites Referendum ...

erscheint mir als der sinnvollste nächste Schritt.
Denn nach all den Wochen, Monaten und Jahren des Verhandelns und Realisierens (dessen, was geht) könnte man doch nun guten Gewissen sagen:
Liebe Mitbürger! Das sind die möglichen Optionen, hier sind die Verträge dazu und nun dürft ihr euch aussuchen, welche wir nehmen wollen. Also los!
Aber so viel Rationalität ist wohl nicht angesagt.
Und May's Mantra "we have to deliver what the people voted for" kann ich schon nicht mehr hören, denn bekanntermaßen waren ja am Anfang die Komplexität und Realitäten nicht erkennbar bzw. bewusst vernebelt worden.
Ein einziger, positiver Nebeneffekt ist jedoch die Erkenntnis - insbesonders bei der jüngeren, häufig nicht so an Politik interessierten Generation -, dass es sich schon lohnt, zur Wahl zu gehen. Und nicht nur davon auszugehen, dass alles so schlimm schon nicht kommen werde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Riodria 26.03.2019, 00:00
3.

Das dürfte intetessant werden.
Hoffentlich kommt es zu keinem harten Austritt, das wäre für alle Beteiligten tragisch. Für das dann, vielleicht bald nicht mehr so vereinte Königreich, noch mehr als für die EU. Hoffen wir das Beste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toninotorino 26.03.2019, 00:06
4. Aus Sicht von May,

so scheint mir, läuft alles nach Plan. Sie drängt die Abgeordneten immer mehr in Richtung zweites Referendum und damit: No Brexit. Weil sie deren Angst kennt. Nicht wiedergewählt zu werden. Politik paradox. Wenn Sie das schafft, dann Hut ab! Meisterhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HCG 26.03.2019, 00:22
5. Kein Vorbild...

Einige Briten sind ja der Meinung, die gezeigte Uneinigkeit sei ein Zeichen guter Demokratie...
Mir kommen diese archaisch anmutenden Rituale im Parlament jedoch äusserst anitquiert vor. Es ist einfach lächerlich.
Gutes Schaubild über die Optionen zum 25.3 in dem Artikel. Zum jetzigen Zeitpunkt wäre meiner Meinung nach ein Antrag auf langen Aufschub die einzig logische Schlussfolgerung um irgendwann einmal Einigkeit oder Mehrheiten zu bekommen.
Mays EU Deal will wohl keiner, ungeregelten Brexit auch nicht. Den Rückzug vom Brexit kann ich mir irgendwie auch nicht vorstellen. Ich bin mir jedoch selbst nicht im klaren ob ich so eine Entscheidung mit langem EU Verbleib vom UK gutheissen könnte oder nicht. Rein rational wäre es ja die logischste Entscheidung. Aber es wirkt im Parlamen ja alles so irrational... Bin mal sehr gespannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 26.03.2019, 00:48
6.

Das neue Flußdiagramm ist zwar besser als das von vor paar Tagen, aber SPON sollte vielleicht wirklich mal jemanden beauftragen, der weiß, wie die zu zeichnen sind. Die Teilnahme an der Europawahl ist obligatorisch, wenn UK nach dem 22.5. noch drin ist, also muß diese Box nicht als Abzweig, sondern im Hauptpfad nach unten integriert werden.

Gut, daß das Parlament jetzt wenigstens eigene Mehrheiten suchen kann. Ich hoffe auf -§50.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heissSPOrN 26.03.2019, 01:38
7.

"Ein Votum für eine dieser Varianten wäre rechtlich zwar nicht bindend..."
Wie das Referendum, das diesen ganzen Murks ausgelöst hat, ebenfalls rechtlich nicht bindend ist. Daran auf Biegen und Brechen festzuhalten, wie die britische Politik das seit fast drei Jahren tut, entzieht sich vollkommen meinem Verständnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
euristoteles 26.03.2019, 01:42
8.

Wenn man in endloser Zerstrittenheit solange abstimmen lässt bis alle endlich das machen was einige wenige wollen, dem Volk aber erklärt das es nicht noch einmal votieren darf, dann wird es Zeit das man sich eine Verfassung zulegt. Die Welt erkennt gerade, dass die britische Demokratie nicht das Gesellschaftsmodell der Zukunft ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
euristoteles 26.03.2019, 01:46
9.

Das bewährteste Rezept das Groß Britannien einst zum mächtigsten Land der Welt machte und zu seiner Größe verhalf, geht im vereinten Europa nicht auf. Sich durch das Schüren von Konflikten und die damit oft verbundene Spaltung anderer Länder, ja ganzer Kontinente Vorteile zu verschaffen und dann in Ruhe die Reichtümer der Welt nach London zu tragen, ist nicht mehr zeitgemäß. Europa hat den Briten die Grenzen dieser Strategie auf einseitige Vorteilnahme exzellent aufgezeigt. Die EU hat bis heute exzellent verhandelt. Im Übrigen bin ich davon überzeugt, dass das 21.Jahrhundert das Jahrhundert der Herausbildung eines vereinten Europas ist. Es wird ein schwieriger Weg werden, aber er wird Erfolg haben, denn nicht die ewigen Nörgler und alten Zweifler schaffen eine neue Welt, sondern es ist die Jugend die das Neue in die Welt trägt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19