Forum: Politik
Gegen die Aufrüstungsspirale: Wir müssen in Frieden investieren - nicht in Waffen
AFP/ US Navy / MC2 Timothy Walter

Um staatliche Gewalt und Terror zu bekämpfen, braucht die Welt eine neue Friedenspolitik. Dazu gehört auch, den amerikanischen Drohnenkrieg einzudämmen. Der Einsatz der Tötungsmaschinen schürt politische Illusionen.

Seite 15 von 19
leiendeu 25.05.2017, 18:14
140. Geständnis

Auch dieser Beitrag des Herrn Schulz erzeugt in mir wieder folgenden emotionalen Ablauf:
Beim Sch.... - vielleicht kommt jetzt was konstruktives / beim ...u.. - Unmut, es ist wieder nichts / beim ....l. - Langeweile, aber vielleicht wird's ja doch noch was / beim .....z - Zorn, warum beschäftige ich mich noch mit diesem Plauderer. Da ist Hopfen und Malz verloren - aber nan muss ja trotzdem dran bleiben.

Beitrag melden
Harrue 25.05.2017, 18:47
141. Seine Partei hat den verbrecherischen Krieg gegen Jugoslawien mit geführt.

Verbrecherisch deshalb, weil ohne Not die Amerikaner das sozialistische Jugoslawien zerschlagen wollten und so den ersten Krieg nach dem 2. Weltkrieg in Europa veranstalteten. Jeder Angriffskrieg ist ein Verbrechen - egal in welcher verdeckten Form er durchgeführt wird. Die SPD war also 1998 schon so heruntergekommen, dass sie sozialistischen Nachbarn vernichten wollte.

Und jetzt fängt Martin Schulz mit deren verlogenen Pazifismus-Arie wieder an. Aber er kennt nicht den Text und kennt nicht die Töne. Und kann kein Latein. Denn der SPD-Wahlspruch heisst: Si vis bellum, praedicara pacem. (Wer den Krieg will, predige Frieden.)

Beitrag melden
K:F 25.05.2017, 19:17
142. Endlich eine Alternative zum stumpfen und abnickenden Amerikanismus

Die EU verhält sich seit Jahrzehnten der USA gegenüber wie ein Befehlsempfänger. War auch immer einfach, sich hinter der USA zu verstecken. Es dürfte den EU Politikern, seit Trump, klar geworden sein, dass das vorbei ist. Der Lügner speit Galle und Europa buckelt. Es wird Zeit, die Idee von H.Schulz aufzugreifen und in die Tat umzusetzen.

Beitrag melden
biber01 25.05.2017, 19:21
143. @acitaple

Deutschland als Nation gibt es erst seit 1871. Zwischen England u. Frankreich hat's über die Jahrhunderte schon eher immer wieder Kriegs- u. Friedenszeiten gegeben.

Beitrag melden
post.scriptum 25.05.2017, 19:25
144. Die wohlfeilen Forderungen des Martin Schulz

Angesichts der Probleme, die sich weltweit stellen, ist die Forderung Schulz' nach "deutlichen Einsparungen" auch im Haushalt der kaputtgesparten Bundeswehr wohlfeil und letztlich nichts als Wahlkampfgeplänkel, mit der sich Schulz nach den verheerenden Wahlschlappen wieder ins Gespräch bringen will. Willst du den Frieden, rüste für den Krieg, sagte schon Marcus Tullius Cicero vor dem römischischen Senat. Europa braucht (neben der Nato-Mitgliedschaft) eine effektive Verteidigungsarmee und die kostet eben Geld. Wer das ignoriert, sollte alles werden, nur nicht Bundeskanzler.

Beitrag melden
interessierter Laie 25.05.2017, 19:27
145. @Harrue

Jugoslawien gab es zum Zeitpunkt des US-Angriffs schon nicht mehr. Es ging in einem Bürgerkrieg unter. Das bestreiten selbst Serben heute mehrheitlich nicht mehr. Erst Kroatien, dann Bosnien, dann das Kosovo und man hat sich lange rausgehalten. Ein paar Blauhelme waren alles und die haben zuschauen müssen. Ja die wurden sogar selbst als menschliche Schutzschilde missbraucht. Klar kann man immer noch von inneren Angelegenheiten sprechen, aber solche Säuberungsaktionen wie sie dort vor aller Augen stattfanden, rechtfertigen m.E. ein Eingreifen. Über den Ablauf des Einsatzes kann man sicher streiten. Aber das Ergebnis ist immerhin das Ende der Gewalt und eine Chance auf Versöhnung...

Beitrag melden
think-twice! 25.05.2017, 19:47
146. Ein guter Rat, Herr Schulz

kümmern Sie sich um die Innenpolitik, das gäbe es viel zu tun. Aber er handelt ganz typisch: wenn man im eigenen Land keine Probleme erkennt und noch weniger löst, widmet man sich der Aussenpolitik. Merkel ist das grosse Vorbild, mit unsinnigen Reisen nach Saudi Arabien usw. So gesehen zeigt Schulz, dass er Kanzler kann.

Beitrag melden
stern1961 25.05.2017, 19:48
147. 1,7 Billionen Dolar für Menschen töten!

Herr Schulz! Der Frieden hat schon längst verloren!

Beitrag melden
stern1961 25.05.2017, 20:11
148. interessierte Leie!

Nein! Ohne Westens politische Einmischung ( Genscher), hätte Jugoslawien andere Wege gehen können. Aber nein, die grosse Herren wollten spalten, und herrschen. Das Elend dort ist das Resultat des angreifen: die Firmen sind spotbillig abgekauft worden ( von auslandischen Investoren), Zeitungen auch, fragen sie Soros!, die Menschen , depresiv , krank, hoffnungslos ausgebeutet! Und niemand ist verantwortlich! Die Jugend flüchtet. Islamisten breiten sich aus...Und niemand ist verantwortlich!

Beitrag melden
christian0061 25.05.2017, 20:14
149. Gut geschrieben, Herr Schulz!

Aber was tun Sie, oder Ihre Partei, die seit 1998 15 Jahre die Regierung stellte? Und noch hat RRG im Bundestag die Mehrheit! Setzen Sie Zeichen und tun Sie was, sofort, oder setzen Sie sie sich in den weichen Vizekanzlersessel im September! Aber dann belästigen Sie uns bitte nicht weiter mit Worten!

Beitrag melden
Seite 15 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!