Forum: Politik
Gegen die Aufrüstungsspirale: Wir müssen in Frieden investieren - nicht in Waffen
AFP/ US Navy / MC2 Timothy Walter

Um staatliche Gewalt und Terror zu bekämpfen, braucht die Welt eine neue Friedenspolitik. Dazu gehört auch, den amerikanischen Drohnenkrieg einzudämmen. Der Einsatz der Tötungsmaschinen schürt politische Illusionen.

Seite 16 von 19
die-metapha 25.05.2017, 20:36
150.

Zitat von Hatch99
Wenn nichts schwammig ist, warum werden Sie nicht konkret ?
In meinem Beitrag #116 habe ich Ihnen bereits die Erklärung dafür geliefert.

Beitrag melden
jamguy 25.05.2017, 20:54
151. hört erst mit dem Mensch auf

die pro Jahr weltweit für Waffen ausgegeben werden, könnte man in 12 Monaten den Hunger in der Welt abschaffen. Das würde auch dem Frieden dienen und die Migration eindämmen.

Evolution gilt auch für die technischen Entwicklungen insgesammt.

Beitrag melden
alfred-wilhelm 25.05.2017, 21:00
152. Letztlich ja wirklich nichts Neues,...

... was Herr Schulz hier ausführt. Nur, ich lese seine Worte, aber irgendwie fehlt mir der Glaube an sie.

Die Militarisierung der deutschen Außenpolitik wurde und wird sehr wohl auch von der SPD mitgetragen. Es waren SPD und Grüne, die Deutschland am Jugoslawien - Krieg teilnehmen ließen und derzeitig sind wir, - wenn auch verhalten -, in einigen Ländern militärisch aktiv bzw. involviert. Und dann haben wir Bürger ja durchaus die Erfahrung der Vergangenheit, dass Äußerungen vor der Wahl nicht deckungsgleich mit Handlungen nach der Wahl sind.

Beitrag melden
wynkendewild 25.05.2017, 21:08
153. Schritt für Schritt

Zitat von K:F
Die EU verhält sich seit Jahrzehnten der USA gegenüber wie ein Befehlsempfänger. War auch immer einfach, sich hinter der USA zu verstecken. Es dürfte den EU Politikern, seit Trump, klar geworden sein, dass das vorbei ist. Der Lügner speit Galle und Europa buckelt. Es wird Zeit, die Idee von H.Schulz aufzugreifen und in die Tat umzusetzen.
Können Sie sich auch vorstellen, dass Herr Schulz nur aus wahltaktischen Gründen auf die Antiamerikanismus-Karte setzt?

Der "Hass" rührt ja daher, dass Washington Forderungen an Berlin richtet. Eine tragfähige Außen-und SIcherheitspolitik wird die EU deshalb wohl kaum auf die Beine stellen können. Erst legt man sich mit Washington an danach würden wohl Paris und Brüssel folgen. Gerade weil Länder wie Deutschland sich weigern eine Führungsrolle in Europa zu übernehmen, weil die EU nur eine Wohlfühl-Transferunion gesehen wird. Ohne bindende Verpflichtungen.

Deutschland ist auf Grundlage dieser Entwicklung mMn als Unsicherheitsfaktor innerhalb der Eurozone einzustufen.

MfG:
wynkendewild

Beitrag melden
wynkendewild 25.05.2017, 21:23
154. ZU einfach

Zitat von jamguy
die pro Jahr weltweit für Waffen ausgegeben werden, könnte man in 12 Monaten den Hunger in der Welt abschaffen. Das würde auch dem Frieden dienen und die Migration eindämmen. Evolution gilt auch für die technischen Entwicklungen insgesammt.
Was finden Sie denn an Migration schlecht?

Außerdem betrachten Sie die Entwicklung aus einer sehr einfachen (typisch deutschen)Sicht heraus. Wir können nicht einfach mal so die gesamten Krisengebiete mit Lebensmittel versorgen um so den Weltfrieden zu fördern. Zumal sich Probleme allein durch Geld kaum bis gar nicht lösen lassen.

MfG:
wynkendewild

Beitrag melden
donjunta 25.05.2017, 21:27
155. Sorry Herr Schulz,

aber Sie irren! Eine gut ausgebildete und ausgerüstete Armee ist mir lieber als 1000 gute Worte und Appelle unserer Außenminister. Leute wie Erdogan und Putin verstehen nur Stärke. Sorry aber mit Träumerei und Ideologie ist keine Wahl zu gewinnen, die Welt dreht sich ein bisschen anders als noch vor ein paar Jahren

Beitrag melden
polarapfel 25.05.2017, 21:38
156. Martin Schulz ist weltfremd

"Und der nicht staatliche Terror ist ohne Zweifel die derzeit größte Bedrohung für uns alle."

Nein, ganz bestimmt nicht. Auch wenn es schlimm ist, dass mitten in unserem gesellschaftlichen Leben militante Anhänger einer Religion Terrorakte begehen, geht die größte Bedrohung für uns alle immer noch von staatlichen Akteuren aus, die unsere nationalen Interessen bedrohen - dazu gehören innere Sicherheit, aber eben auch andere geostrategische Interessen wie die Einhaltung internationalen Rechts und Menschenrechte, nationale Souveränität (auch unserer Nachbarn und Verbündeten), freier Handel und Zugang zu Handelswegen und natürliche Resourcen. Man kann nicht einfach ignorieren, dass Russland und China in den letzten Jahren massiv aufgerüstet haben und ihre militärische Macht in einem Sinn einsetzen, der nicht unseren nationalen Interessen entspricht.

Russland weitet sein Hoheitsgebiet durch offene und verdeckte Kriege in seiner Nachbarschaft aus. China weitet seine Hoheitsansprüche innerhalb internationaler Gewässer oder umstrittener Gebiete aus. Und muss man Schulz an das Versagen der Europäer erinnern, als vor unserer Haustür im ehemaligen Jugoslawien ein Völkermord stattfand, der nur durch das militärische Eingreifen der USA gestoppt werden konnte, weil Europa militärisch und politisch unfähig war?

Deutschland und die EU brauchen adäquate militärische Fähigkeiten - um uns selbst verteidigen zu können, aber auch um notfalls internationales Recht und Menschenrechte durchsetzen zu können. Von beidem sind Deutschland und die EU weit entfernt.

Wer wie Schulz zum Thema nationale/äußere Sicherheit argumentiert, der muss sich auch fragen lassen, ob er der gleichen Argumentionskette in der inneren Sicherheit folgt. Weniger Investitionen in die Polizei und statt dessen mehr Ausgaben im Bereich Sozialtransfer?

Auf Basis dieses Kommentars weiß ich bereits, dass Schulz meine Stimme nicht bekommen wird.

Beitrag melden
wikkur 25.05.2017, 21:56
157. Träumerei

Wie soll das funktionieren? Zitat: "einen Krieg strukturell unmöglich macht"
Alle rüsten und rüsten und Martin Schulz will einen Krieg unmöglich machen!

Beitrag melden
wynkendewild 25.05.2017, 22:52
158. Gesunder Mittelweg

Zitat von donjunta
aber Sie irren! Eine gut ausgebildete und ausgerüstete Armee ist mir lieber als 1000 gute Worte und Appelle unserer Außenminister. Leute wie Erdogan und Putin verstehen nur Stärke. Sorry aber mit Träumerei und Ideologie ist keine Wahl zu gewinnen, die Welt dreht sich ein bisschen anders als noch vor ein paar Jahren
Bei aller berechtigter Kritik an Herrn Schulz müssen wir festhalten, dass eine Aufrüstung die Herrn Putin beeindrucken könnte weder finanziell noch personel zu stemmen wäre.

Ich glaube das wir es hier mit einee Art von "Good Cop and Bad Cop"-Variante zu tun haben. Herr Schulz erzählt den Leute genau das was diese gerne hören möchte und was wohlgemerkt auch nicht falsch ist während unter Federführung der Union die Umrüstung der Bundeswehr vorangetrieben wird.

Das hat einen rein psychologischen Effekt. Würde nämlich Herr Schulz die Regierungsverantwortung übernehmen könnte er so dieselbe Politik wie seine Vorgängerin betreiben,weil der Wähler davon ausgeht,dass er ja trotzdem eine moderate Alternative wäre, die einem gesunden Mittelweg folgt.

MfG:
wynkendewild

Beitrag melden
a.maassen 25.05.2017, 23:02
159. Ist der Spiegel ...

... eine SPD-Wahlkampfzeitung?

Beitrag melden
Seite 16 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!