Forum: Politik
Gegen Einwände des Pentagons: CIA will eigenen Drohnenkrieg starten
REUTERS

"Wenn ich sie wäre, würde ich meine Tage zählen": CIA-Chef Mike Pompeo droht Terroristen in Afghanistan - und will sie offenbar erstmals mit eigenen Drohnen jagen. US-Präsident Trump soll dafür sein.

Seite 1 von 3
mwroer 16.09.2017, 12:34
1.

Ein Geheimdienst mit eigener Luftwaffe ... ja, klasse. Der Staat im Staat traut sich aus der Deckung und fordert seine eigene Armee. Unkontrolliert und quasi nach eigenem Ermessen.

Mir wird schlecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.martens.75 16.09.2017, 12:53
2. Interessengleichheit

Öffentlichkeit stört bei solchen Aktionen auch nur.
Wenn man illegal in fremden Ländern rumbombt um so mehr.
Die ganzen nervigen Fragen zu Völkerrecht, Landesgrenzen, toten Frauen und Kindern, rechtlicher Begründung für Attentate und Todeslisten.....
Warum das nicht schon längst die CIA macht und die nationale Sicherheit vor irgendwelche Informationen oder Erklärungen geschaltet wird, war sowieso sehr ungewöhnlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wizzbyte 16.09.2017, 13:39
3. Ein Rückfall

das Muster ist als Luftkrieg aus der Vergangenheit bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lafari 16.09.2017, 13:44
4.

Mit drohnen auf menschenjagd zu gehen ist genauso mutig, wie sich in einen lkw zu setzen und menschen platt zu fahren. Glückwunsch USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barzussek 16.09.2017, 13:46
5. Man muss es beim Namen nennen

Es ist Staatsterror was hier betrieben wird Sage keiner mehr diese USA sind für Menschenrechte .Das die Politik des Regim change verwerflich ist und schon viel Unheil über Menschen gebracht hat abertausende Tote Millionen Flüchtlinge erfährt nun eine Steigerung indem man gezielt mordet

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andros0813 16.09.2017, 14:13
6.

warum erlaubt die staatengemeinschaft, das usa ausserhalb ihrers eigenen
staatsgebietes wilde sau spielt, menschen ermordet, humanitäre gesetze
missachtet? wie wäre die vorstellung, andere staten würden gleiches mit diesem
weltpolizeistaat machen? einfach mal so rüberfliegen und eine spur des todes
hinterlassen... es ist nur noch schlimm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schumbitrus 16.09.2017, 14:18
7. SPON: Darf man mal nach der Legitimation fragen?!

Allein die permanente Drohnen-Bedrohung durch einen andren Staat würde in jedem Land der NATO, in Russland, in China und sicherlich auch z.B. in Nordkorea als Unterdrückung, als terroristischer Akt der die massenweisen Drohnenmorde inkl. Kollateralschäden würden bei uns und den genannten Ländern bzw. Aggregaten direkte militärische Gegenmaßnahmen auslösen.

Afghanistan ist, wie viele andere Staaten des Öls, der Sonne und des Korans, eine beispielhafte Region willkürlicher (westlicher) Gewaltausübung: Da sterben jährlich tausende Menschen per Knopfdruck, ohne Gerichtsverfahren aufgrund der Handy-Nummer, die ihnen ein konspiratives Netzwerk aus Wirtschaft und Spionage-Organisationen zusammen trägt. Und neben den vermeintlichen Tätern werden tausende Menschen als "bedauerliche Kollateralschäden" in Stücke gerissen, zerfetzt. Mit welchem Recht eigentlich?!

Wo findet die individuelle Kontrolle der Gewalt statt, wo die Legitimation für das Morden - mindestens in den Fällen der "Kollateralschäden" - statt? Wo sind die Information öffentlich, wer gerade von welcher Drohne mit welcher Rakete umgebracht wurde? Wo steht in einem Artikel wie diesem hier, auf welches internationame Recht sich ein Land wie die USA oder auch nur dessen Geheimdienst berufen kann, um in fernen Ländern "nach Gusto und mit dem 'dicken Daumen auf dem Joystick'" über Leben und Tod zu entscheiden?

Wenn Trump angeblich mit "harter Hand" Menschen in fremden Ländern umbringen lässt, dann würde man ihn IMMER einen Aggressor wie z.B. Putin in der Ukraine. Aber da die Amerikaner diesen geistigen Tiefflieger gewählt haben, schreiben UNSERE Medien nur von "harter Hand". Und der Anspruch des Geheimdienstes, auch mal mit-morden zu wollen, wird weniger auf der Basis von Recht und Gesetz, als vielmehr Gesetz des Stärkeren hingenommen: Zwischen den Zeilen eine Propaganda für US-Willkür Herrschaft - für "US-Exzeptionalismus", der sich mit der Arroganz des Herrenmenschentums jeder Legitimation entzieht ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 16.09.2017, 14:19
8.

Zitat von lafari
Mit drohnen auf menschenjagd zu gehen ist genauso mutig, wie sich in einen lkw zu setzen und menschen platt zu fahren. Glückwunsch USA.
Das hat nichts mit Mut oder Feigheit zu tun. Wie kommst du darauf?
Ein ferngesteuertes Kleinflugzeug ist nunmal effektiver als ein Kampfbomber oder Bodentruppen - günstiger obendrein.

Dummerweise senkt es auch die Hemmschwelle Fehler in Kauf zu nehmen, denn man risikiert einerseits keine eigenen Leute und andererseits - gerade in diesem Fall - fliegt die Transparenz aus dem Fenster und öffnet Tür und Tor fürs verschleiern von Fehlern die unbeteiligte Leben kosten.

Der entscheidende Unterschied in Bezug auf deine Analogie ist jedoch der, dass der Terrorist mit dem Ziel Unschuldige zu treffen vorgeht, während das selbst bei der CIA sicher nicht die Prämisse ist.

Sollte ein Geheimdienst autonom Kriegsgerät dieser Art kontrollieren und einsetzen dürfen? Auf keinen Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
30-06 16.09.2017, 14:27
9. erinnert mich

an einen Degenhardt Song:"Hier darf jeder machen, was er will - im Rahmen der freiheitlich-demokratischen Grundordnung, versteht sich"....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3