Forum: Politik
Gegner von Staatschef Sisi unter Druck: Ägyptens Absturz in die Diktatur
REUTERS

Vor der Wahl in Ägypten überlässt das Regime nichts dem Zufall: Jeder, der sich gegen Staatschef Sisi stellt, wird mundtot gemacht - oder landet im Gefängnis. Selbst vor ihren eigenen hochdekorierten Leuten macht die Armee nicht Halt.

Seite 1 von 6
hausfeen 28.01.2018, 07:56
1. Ägypten hat doch nur die Wahl zwischen Militär oder IS.

Gegen die soziokulturellen Verwerfungen, die nichts anderes zulassen, können wir kaum anschreiben. Weder ich, noch Spon. So bedauerlich es ist. Das sollten auch die Großmuftis des Westens begreifen, die unter Demokratie nur den ungehonderten Zugriff auf den Kapitalmarkt des Landes verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Antalyaner 28.01.2018, 08:11
2.

Wurde Sisi nicht vom Westen hofiert und untertützt, weil er den frei gewählten Präsidenten Mursi zur "Strecke" gebracht hat ? Das nennt man den Teufel mit dem Belzebub austreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bfhk 28.01.2018, 08:14
3. Wirtschaftlich betrachtet,

Ging es Ägypten nie besser als unter Mubbarak. Wenn man ehrlich ist dann weiss man das ein Volk was im grundsätzlichen Aufbau patriachisch ist auch einen "Übervater" braucht.

Sobald im Nahen Osten und im Nördlichen Afrika die Jahrzehnte lange funktionierenden Diktaturen fielen entstand das Chaos.

Bürgerkrieg, Islamisten , Terroristen, Flüchtlingsströme , Armut und Tod . Die Kleinste Einheit eines Volkes ist die Familie , wenn in dieser keine Demokratie herrscht sondern ein Patriach wie soll dann ein Volk Verständnis für gemeinsame Entscheidungen finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erwin9 28.01.2018, 08:21
4. Im Land der Pharaonen

Die Ägypter können einem leid tun. In der Tat haben sie unterm Strich ihren Pharao Mubarak (OTon eines Ägypters) gegen einen neuen Pharao eingetauscht. Nur dass jetzt alles noch hoffnungsloser ist als vorher. Unter Mubarak gab es Unterdrückung, keine Perspektive, aber wenigstens noch einigermaßen Normalität, unter Sisi gibt's Unterdrückung, keine Perspektive + Terror und nicht mal mehr ansatzweise Normalität. Fazit: Ägypten ist ein failed State. Der arabische Frühling unterm Strich? Eine Tragödie! Die Menschen tun mir leid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 28.01.2018, 08:21
5. Maßstäbe

Leider können unsere Maßstäbe nicht auf die meisten Länder dieser Welt übertragen werden. Wenn die im Artikel gegen General Sisi gemachten Vorwürfe zutreffen, so sind diese nicht hinnehmbar und der Westen muss als Hauptfinanzier und größter Waffenlieferant des Landes seinen Einfluss ausüben. Wenn es stimmt, dass 55 Mrd. Euro binnen vier Jahren in dunklen Kanälen verschwunden sind, dann wäre das ein riesen Skandal, denn das hieße, dass unsere Finanzhilfen dort spurlos versickern.

Zu einer differenzierten Betrachtung der Situation gehört aber auch, dass man sich vergegenwärtigt, wie Ägypten heute aussähe, wenn General Sisi im Juli 2013 nicht eingeschritten wäre, um den Moslembruder Mursi zu stürzen. Dann sähen wir uns heute einem Gottesstaat nach iranischem Vorbild gegenüber und die Sicherheit Israels wäre durch diese Konstellation beeinträchtigt.
So gesehen ist Sisi - bei aller berechtigten Kritik an Teilen seiner Amtsführung - das kleinere Übel, weil er nicht dem religiösen Fanatismus der Muslimbrüder unterliegt und zudem ein Freund des Westens ist, der natürlich seinen Einfluss dort auch kritisch geltend machen sollte. Wie sagte Frau Merkel einst sinngemäß: wir können uns unsere Partner nicht aussuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omanolika 28.01.2018, 08:32
6. Diktaturen, Hürden und Allheilmittel

Ägyptens Ausflug Richtung Demokratie war kurz,
denn es folgte praktisch umgehend der Absturz,
zur der ja echt "alt bewährten Regierungskultur",
und das ist halt eben ganz einfach, die Diktatur...

In einer Diktatur stopft man der Presse,
wenn sie eben nicht kuscht, die Fresse,
und jedem ja gegnerischen Kandidaten,
ist echt zu allergrößter Vorsicht zu raten,
weil ihm sonst halt Schlimmes passiert,
aber so ist das leider, wenn ein Diktator regiert...

Es wäre zwar schön, wenn Demokratie in Ägypten klappen würde,
nur denke ich, dort ist sie noch wirklich sehr viel höher die Hürde,
als sie es für diese Regierungsform auch bei uns eben schon ist,
und es wäre anmaßend als Allheilmittel anzupreisen unsern "Mist"

Das Wort Mist steht in Anführungszeichen,
denn das ist die Demokratie nicht, nur stellt ein Land dafür erst die Weichen,
ehe sie Erfolg hat und man gar akzeptiert,
dass ein frei Gewählter, das Land regiert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut.alt 28.01.2018, 08:36
7. Gott sei Dank,

dass in Ägypten eine starke Hand regiert. Europa braucht kein zweites Syrien, einen zweiten Irak oder ein zweites Libyen oder weitere Millionen Flüchtlinge, weil in diesen Ländern Machtkämpfe stattfinden. All diese Länder sind noch nicht reif für eine Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Francois S. 28.01.2018, 08:41
8. Die Alternative wäre wohl schlimmer gewesen.

So zumindest werden es die Millionen von Ägyptern gesehen haben, die auf die Straße gingen um den Drift in Richtung Islamischen Staat unter Morsi aufzuhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bildungistgut 28.01.2018, 08:58
9. Ist doch vom Westen so gewollt

Das ist doch von ach so demokratischen Westen so gewollt. Schon der Putsch hat bis zum Himmel gestunken. Das Volk war unzufrieden und ging auf die Straße, weil Energie, Treibstoff und Lebensmittel zu dieser Zeit knapp waren. Wer kontrolliert diese Sektoren in Ägypten: richtig, direkt und indirekt das Militär!
Der Westen und insbesondere die USA und Israel finden das Regime richtig toll. Hauptsache jemand höriges haben und Hauptsache keine Regierung haben, die die Grenze zum Gazastreifen öffnet. Demokratie und Menschenrechte sind dann leider nicht so wichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6