Forum: Politik
Gehaltsaffäre: Landtag veröffentlicht Namen der 79 Amigo-Abgeordneten
AP

Bayerns Landtagspräsidentin Stamm hat in der Verwandten-Affäre alle Namen veröffentlicht. Die Liste enthält 79 Abgeordnete, die Ehepartner oder Kinder auf Staatskosten beschäftigt haben. Wer etwa Geschwister angestellt hat, fehlt aber in der Zusammenstellung.

Seite 8 von 15
der_kritiker1 03.05.2013, 16:49
70. Zeigt den Politikern die rote Karte

Zitat von sysop
Bayerns Landtagspräsidentin Stamm hat in der Verwandten-Affäre alle Namen veröffentlicht. Die Liste enthält 79 Abgeordnete, die Ehepartner oder Kinder auf Staatskosten beschäftigt haben. Wer etwa Geschwister angestellt hat, fehlt aber in der Zusammenstellung.
Diejenigen, die sich an Staatseigentum bereichern (egal welche Partei es ist) begeht Diebstahl am Volk. Wir als Steuerzahler finanzieren diese unglaublichen Machenschaften mit und haben daher ein Anrecht darauf von den Betroffenen über derartiges Gebaren rechtsverbindliche Auskunft zu bekommen. Ansonsten "ABWAHL". Wenn diese Amigoaffäre nicht aufhört dann gehört es sich dagegen verscchärft vorzugehen, nicht mit Gewalt sondern mit den demokratischen und legitimen Mitteln die jeder einzelne Bürger hat.

Früher nannte man so etwas Hochverrat und auch heute begehen diese Politiker nichts anderesn als Hochverrat in meinen Augen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
*fantasy* 03.05.2013, 16:49
71.

Zitat von comptur
SPD 61 Prozent; CSU 56 Prozent; Grüne 10 Prozent; FDP 0 Prozent
Meines Wissens nach ist die FDP erst seit 2008 im Bayrischen Landtag vertreten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nadennmallos 03.05.2013, 16:50
72. In allen drei Punkten ...

Zitat von reinero59
.... es zeigt die Gesinnung der dt Politiker egal ob in Landtagen oder im Bund der deutsche Steuerzahler schenkt Ihnen sein Vertrauen und zum dank dafür schröpft und bereichert er sich und seine Familie wo er kann. Es zeigt die Einstellung .....
... haben Sie leider recht. Trotzdem, oder gerade deswegen, Sie und ich müssen da aber nicht mitmachen, auch wenn die Gesellschaft eine andere Zielvorgabe zu haben scheint. Nicht, dass ich nicht auch ab und zu meinen Vorteil suche (ein bißchen tricky muss sein), aber summa sumarum, will ich morgens beim Rasieren das Gefühl haben, dass mich kein ausgemachtes A......och anschaut. Soviel Stil muss sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ossita01 03.05.2013, 16:50
73. Nicht grundsätzlich verwerflich

Verwandte in einer Firma unterzubringen war früher (häufig auch noch heute) in vielen Firmen üblich und auch gewünscht. Man vermittelt jemanden, den man sehr gut kennt und man hat dafür auch eine gewisse Verantwortung übernommen. Es gab aber immer eine ungeschriebene Regel: Niemals im eigenen Verantwortungskreis. Wenn ich einen kompetenten Verwandten habe und ihn empfehle, sehe ich nichts verwerfliches daran. Wenn ich jemanden zum Schein beschäftigte oder überbezahle (und ihn dabei auch noch selbst einstelle) ist das ganz einfach Betrug. Wenn das ein Volksvertreter macht, ist das ein Verbrechen (Amtsmeineid, Steuerbetrug....), einfach nur kriminell. Bei den Vorgesetzten ist das dann zumindest Beihilfe. Auch, wenn es legal sein sollte, Schlupflöcher suchen, eigenen Vorteil suchen ist zumindest immer asozial.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupiter45 03.05.2013, 16:51
74. Nicht nur Parlamente...

... auch andere Einrichtungen, bei denen unser Geld zwangsverwendet wird, sollten durchforstet werden. Es wäre sicher interessant zu wissen, wieviel Verwandte beim Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk oder bei der Selbstverwaltung der Gesetzlichen Krankenkassen beschäftigt sind. Etwas für den Spiegel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stillner 03.05.2013, 16:51
75. Ablenkungsmanöver

Diese Veröffentlichung ist ein Ablenkungsmanöver. In der laufenden Legislaturperiode gibt es nur noch CSU-Abgeordnete, die Familienangehörige beschäftigen. Um davon abzulenken, bemüht die Parlamentspräsidentin die Geschichtsbücher. Obendrein werden willkürliche Einschränkungen eingeführt, wenn nicht auch Geschwister in die Statistik mit einbezogen werden. Dass sich ein Großteil der Presse von diesem Vernebelungsversuch einlullen läßt, ist unglaublich. Dass eine Parlamentspräsidentin ihr Amt zu derlei parteipolitischen Entlastungsschlägen mißbraucht setzt den Skandal, der zu beenden wäre fort. Diese Partei, die den bayrischen Freistaat zu ihrem Selbstbedienungsladen verwandelt hat, gehört abgewählt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 03.05.2013, 16:52
76. auf Staatskosten

Zitat von sysop
Bayerns Landtagspräsidentin Stamm hat in der Verwandten-Affäre alle Namen veröffentlicht. Die Liste enthält 79 Abgeordnete, die Ehepartner oder Kinder auf Staatskosten beschäftigt haben. Wer etwa Geschwister angestellt hat, fehlt aber in der Zusammenstellung.
Ansich traurig das ganze! DIE die den bürger immer weiter schröpfen und gleichzeitig verständnis fordern bereichern sich selber am system. Ich bin schwer von dieser politik entäuscht und vertraue dieser "bande" gar nicht mehr. Schämt euch was!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Svenako 03.05.2013, 16:52
77. Das Vorbild für Griechenland

Zitat von sysop
Bayerns Landtagspräsidentin Stamm hat in der Verwandten-Affäre alle Namen veröffentlicht. Die Liste enthält 79 Abgeordnete, die Ehepartner oder Kinder auf Staatskosten beschäftigt haben. Wer etwa Geschwister angestellt hat, fehlt aber in der Zusammenstellung.
Der erste König Griechenlands in der Neuzeit war Otto, ein Wittelbacher, Sohn Ludwigs des I. Den haben die Griechen zwar nach 30 Jahren wieder hinauskomplimentiert und haben sich danach für die dänische Königsfamilie entschieden, aber Einiges von bayrischer Kultur ist bis heute geblieben. Dass auch der ausgeprägte Nepotismus in der griechischen Politik dort seinen Ursprung hatte, war bisher nicht allgemein bewusst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wurzelbär 03.05.2013, 16:53
78. Politik - Landtag - oder . . .

Zitat von sysop
Bayerns Landtagspräsidentin Stamm hat in der Verwandten-Affäre alle Namen veröffentlicht. Die Liste enthält 79 Abgeordnete, die Ehepartner oder Kinder auf Staatskosten beschäftigt haben. Wer etwa Geschwister angestellt hat, fehlt aber in der Zusammenstellung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atomkrafteimer 03.05.2013, 16:53
79. Eigentlich...

Zitat von purple
Wenn ich eine kleine Firma hätte, würde ich auch meine Frau und meine Kinder bei Eignung bevorzugt anstellen. Bleibt die Kohle in der Firma... Wo ist das Problem?
Rational betrachtet gar keins. Das Geld wäre auch ausgegeben worden, wenn es nicht die Angehörigen der Abgeordneten gewesen wären. Auch die Höhe der Gehälter ist zunächst unerheblich, da Abgeordnete für sowas i.d.R. fixe Budgets zur Verfügung haben, aus denen alles bezahlt werden muss. Zahle ich mehr für die Sekretärin, habe ich eben weniger für anderes übrig. Ebenso ist diese Einstellungspraxis gesetzlich nicht verboten, schließlich muss jeder Abgeordnete selber wissen, wen er als Mitarbeiten gebrauchen kann/will und wen nicht. Und abschließend ist Verwandschaft alleine kein Qualifikationsnachweis - sowohl im positiven, wie im negativen Sinne. Möglich also, dass ein Großteil der Brüder, Kinder etc. einen guten Job gemacht hat.

Das Problem hier ist also ein rein moralisches. Alimentiert man die eigene Familie auf Staatskosten? Ich finde es auch eher problematisch, wenngleich ich niemandem wirklich glaube, wenn behauptet in einer ähnlichen Situation anders zu handeln. Ich meine, wenn z.B. der eigene Bruder ankäme und einen bitten würde, ihm einen Job zu besorgen - wer würde da wirklich nein sagen? Wohl die wenigsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 15