Forum: Politik
Geheimabsprache: Berlin hilft Nato mit Waffentechnik für Libyen-Krieg

Der Nato gehen im Libyen-Krieg die*Bomben aus. Deshalb macht Deutschland ein brisantes Zugeständnis: Die Bundeswehr ist nach Informationen von SPIEGEL ONLINE zur Lieferung von Waffentechnik für die Angriffe bereit. Grünes Licht gab Verteidigungsminister Thomas de Maiziere.*

Seite 15 von 24
megamekerer 28.06.2011, 00:26
140. Endlich!

Ja, nun wo alle Welt sich gegen Gaddafi geeinigt hat dann wollen wir als Deutsche nicht uns hinten anstellen, dann bitte mach schnell einen Schluss mit diesem armseligen Diktator und schafft einen freie Libyen, aber bitte nicht so was wie Irak, den wir haben keinen Lust dass der Preis der Öl weiter steigt. Und bitte, bitte, bitte ich an die deutsche Regierung, mach ihr jetzt den ersten Schritt und erklärt den Iran den Krieg, den die Diktatoren in Iran sind schlimmer als alle andere Diktatoren zusammen, nur noch Iran in die Frieden bringen und dann ist der nahe Ost das wahre Paradies.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anay2 28.06.2011, 00:30
141. Eine Schande

Dieser ganze Feldzug gegen Libyen/Gaddafi ist eine einzige Schande für den Westen, für die UNO, für die NATO. Auch wenn die Gründe andere waren, war ich doch froh über die deutsche Enthaltung im Sicherheitsrat. Und jetzt machen wir doch mit. Es ist zum heulen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
autocritica 28.06.2011, 00:34
142. Re: Gedanken machen

Zitat von gruenerfg
Der Krieg ist total vom Völkerrecht abgesichert
Wäre demnach bei der nächsten Eskalationsstufe dieses Krieges zu fragen: Wollt ihr den totalen vom Völkerrecht abgesicherten Krieg?

Zum Thema "Gedanken machen": Welche moralische Absolutheit hat eigentlich eine im UN-Sicherheitsrat verabschiedete Resolution?

Zitat von gruenerfg
Wer von Imperialismus spricht, ist ein bösartiger Spötter.
An diesem Zitat hätte McCarthy seine Freude gehabt. Was ist bösartig daran, die Meinung zu äußern dass es sich hier um einen Angriffskrieg mit imperialistischen Hintergründen handelt?

Zitat von gruenerfg
Dem libyschen Volk die Hilfe verweigern, das ist widerlich.
Nochmal zum Thema "Gedanken machen": Wer konkret ist das libysche Volk und welche Hilfe will es haben? Könnte es sein, dass es sich um einst in willkürlichen Grenzen vereinte Volksstämme handelt, bei der die Gadaffi-treuen Stämme rund um Tripolis gut auf eine "Hilfe" aus der Luft verzichten können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tschort 28.06.2011, 00:34
143. Denken Sie wirklich, dass Gewalt eine Lösung ist?

Zitat von franks meinung
...Und jeder Möchtegernpazifist, der mal wieder reflexartig schreit: "Gewalt ist keine Lösung", sollte einfach mal ein halbes Jahr in Misrata oder ähnlichen Städten leben...
Wenn Sie so gewaltfreundlich sind, können uns bitte erklären, warum Sie keine Kriegshandlungen gegen den grausamen syrischen Diktator Baschar Assad empfehlen? Haben Sie eine doppelte Moral oder was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tylerdurdenvolland 28.06.2011, 00:49
144. ....

Zitat von naturfreund
Aus meiner Sicht ist das ein völkerrechtswidriger Krieg. Da kann man ja gleich die UNO abschaffen, wenn sich im Grunde keiner dran hält. Wenn es hier simpel und einfach um Imperialismus geht und um das Recht des Stärkeren, kann man das ganze Gefasel über Frieden vergessen. Ich finde das alles nur widerlich.
Sie vergessen, dass sich die Massen von sowas beeindrucken lassen. Schliesslich stehen überall letztlich bald Wahlen vor der Tür und das Niveau, aauf dem die Menschen ihre Wahlentscheidungen treffen, das ist Ihnen bekannt?
Haben sie die Beiträge hier gelesen?

"Wenn es hier simpel und einfach um Imperialismus geht und um das Recht des Stärkeren..." was dachten sie denn um was es geht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stuntman 28.06.2011, 00:49
145. Berlin hilft Nato mit Waffentechnik

Es wäre sicher nicht zu spät für einen direkten Eingriff der Luftwaffe in Lybien. Auf diese Weise werden Befremdlichkeiten bei den Bündnispartnern abgebaut, wertvolle Übungseinheiten bei sehr geringem Abschußrisiko absolviert und unschätzbare Kriegserfahrung gesammelt. Da sollte der BMV nachlegen; vielleicht geht da noch einiges ...?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karmamarga 28.06.2011, 00:51
146. Wer ist das libysche Volk?

Zitat von gruenerfg
Der Krieg ist total vom Völkerrecht abgesichert, wer von Imperialismus spricht, ist ein bösartiger Spötter. Dem libyschen Volk die Hilfe verweigern, das ist widerlich.
Die Clanwirtschaft dort sicher nicht. Wir sollten aufhören hier heres zu sehen. In der Situation können wir nur beten, dass wir die bessere Alternative stützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hartwurzelholz 28.06.2011, 01:11
147. Angriffskrieg?

Zitat von Rolf-Dieter Gmeiner
Wobei helfen wir den Bündnispartnern? Bei einem Angriffskrieg! Unsere Politiker sind also auch nichts weiter als Kriegstreiber, um es nicht deutlicher zu formulieren.
Na und? Mr. Gaddafi und sein Clan haben sich die Suppe selbst eingebrockt. Da predigt man den arabischen Staaten jahrelang Demokratie und Menschenrechte, und wenn sich tatsächlich mal ein verzweifelter Aufstand des unterdrückten Volkes erhebt, zieht Deutschland feige den Schwanz ein. Wenn wir den Rebellen gegen die "böse" Übermacht nicht helfen, werden sie nach und nach abgeschlachtet, so einfach ist das. Von daher kann man gar nicht genug Bomben auf den Diktator+Schergen werfen.

Hab mich sehr geschämt, dass ausgerechnet die Franzosen als erstes angreifen. Und wenn die USA mosern, dass sie die Hauptlast des Einsatzes zu tragen haben, weil uns Europäern nach ein paar Tagen die Munition ausgeht(!), haben sie völlig recht.

Nicht anders siehts in Afghanistan aus: wenn wir die Taliban nicht vernichtend schlagen, kommen sie schlicht und einfach zurück und übernehmen das Land erneut. Was das für die (weibliche) Bevölkerung bedeutet, kann man sich vorstellen. Krieg ist grausam und niemals schön, aber oft unumgänglich. Daher zieht man die Sache am besten schnell und konsequent durch. Aber wenn man sich natürlich nur im Lager eingräbt und in Fallen locken lässt ist keinem geholfen. Da haben wir z.B. die besten Panzerhaubitzen der Welt und was ist: "Äh.. die nehmen wir mal lieber nicht mit, zu martialisch.". Statt dessen werden sie an die Bündnispartner verleast...

Zurück zum Thema: Selten sind in einem Konflikt die gut/böse-Rollen so klar verteilt wie in Libyen. Also was soll das peinliche Rumgewinsel- Bomben auf den Diktator!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
autocritica 28.06.2011, 01:16
148. Recht des Stärkeren

Zitat von naturfreund
Aus meiner Sicht ist das ein völkerrechtswidriger Krieg. Da kann man ja gleich die UNO abschaffen, wenn sich im Grunde keiner dran hält. Wenn es hier simpel und einfach um Imperialismus geht und um das Recht des Stärkeren, kann man das ganze Gefasel über Frieden vergessen. Ich finde das alles nur widerlich.
Möglicherweise ist das eine der Folgen dieses Krieges für die westlichen Demokratien, dass das Vertrauen vieler in das politische System stark schwindet: Wenn wir uns auf gleiche rücksichtslose Weise im Sinne des Recht des Stärkeren mit den verkommenen arabischen Regimen messen, können wir dann noch jene "moralische Überlegenheit" beanspruchen welche wir lange zumindest für die europäischen Demokratien vorausgesetzt haben?

Wirklich bedenklich finde ich jedoch, dass die selbst die deutschen Leitmedien diesen Krieg nicht mehr in seinen unterschiedlichen Facetten beleuchten und hinterfragen und nur noch einseitig nach der Parteilinie oder aus einer scheinbaren Political Correctness heraus darstellen, auf eine Art und Weise wo selbst die Opfer der NATO verleugnet oder kleingeredet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Umbriel 28.06.2011, 01:19
149. Afghanistan ist eine ganz andere Baustelle

Zitat von Deutscher__Michel
..ist ja "zum Glück" dehnbar... Wir sind längst in Afghanistan an einem Krieg beteiligt der NICHTS mit einem Verteidigungsfall gemein hat wir sind 3. größter Waffenexporteur die Infos darüber sind aber geheim.. f..
Damit kommen Sie mir nicht durch! Afghanistan ist eine ganz andere Schiene, was da seit 35 Jahren los ist geht auf keine Kuhhaut und was in Pakistan los sein könnte geht auf keine Elefantenhaut.
Was die BW dort leistet ist fürchtlich frustrierend, frustrierend ist dieses unerträgliche Durchlavieren, aber es ist nichtsdestotrotz richtig, dort zu bleiben.
Allen Unkenrufen zum Trotz: Die letzten 10 Jahre in Afghanistan waren nicht die schlechtesten seit 1980.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 24