Forum: Politik
Geheimdienstdossier versus Wahrheit: Oh, Donald!
AP

Ist Donald Trump erpressbar? Oder wird er nun selbst Opfer einer Lüge? Das Moskauer Dossier ist eine Warnung: Wir stehen am Anfang eines neuen Zeitalters. Die Lüge wird zur Weltordnung gemacht.

Seite 1 von 21
theanalyzer 12.01.2017, 15:45
1. Das ist aber ganz kalter Kaffee!

Fake News, Unwahrheiten und ähnliche Meldungen sind doch uraltes Handwerkszeug der Politiker. Das geht von der No-Bail-Out-Lüge über Opa Blüms sichere Renten, den Angriff auf den Sender Gleiwitz bis zum Reichstagsbrand... Und es geht noch viel weiter. Eigentlich bis zur Apfellüge (Baum der Erkenntnis). Das als neuen Trend zu verkaufen... das ist ja schon eine Fake News.

Beitrag melden
corvey 12.01.2017, 15:50
2.

Die Lüge war schon immer ein Mittel der Herrschaft, die sich bedroht fühlt, das ist nicht neu. ... neu ist aber, daß das Volk dies endlich merkt ....

Beitrag melden
Europa! 12.01.2017, 15:54
3. Entsetzen

Wer die gestrige Pressekonferenz des gewählten amerikanischen Präsidenten gesehen hat, kann sich nur mit Entsetzen abwenden. Eine rasende, belfernde Meute von Journalisten stürzte sich auf den Mann, der das mächtigste Land der Welt regieren soll. Sind diese Menschen von Sinnen? Glauben sie sich wegen ein paar Geheimdienstlügen im Ausnahmezustand zu befinden und jeden Anstand vergessen zu müssen? So geht Amerika vor die Hunde - im wahrsten Sinne des Wortes.

Beitrag melden
tolate 12.01.2017, 15:54
4. Neu ist das alles nicht

Diese Praktiken, zweckgerichtete Behauptungen mit fraglichem Wahrheitswert als Tatsachen auszugeben, sind schon lange in der Politik üblich, national wie international. Medien sind ein Bestandteil dieser in der Tat höchst gefährlichen Praktiken, Geheimdienste sind ein weiterer Teil, dazu kommen noch immer mehr NGOs, selbst solche, die früher einmal sich da nicht beteiligt haben. Ob man nun den griechischen Staatshaushalt betrachtet, oder den Krieg in Syrien, Randake in Bautzen,oder irgendein anderes einigermaßen bedeutendes Ereignis sonstwo, es bietet sich immer das gleiche Bild.
Weil diee Manöver funktioniern, und ihren Betreibern zumindest zeitweilig einen Vorteil bringen.
Hat Putin nicht doch Trump zum Wahlsieg verholfen?

Beitrag melden
hevopi 12.01.2017, 15:55
5. Was hat das denn alles mit Politik zu tun?

Nach meinem Verständnis hat die Politik dafür zu sorgen, dass es den Menschen gut geht, dass sie einen Arbeitsplatz haben, an einer positiven Entwicklung teilhaben und sicher leben. Die Quasselgeschichten um eigentümliches Verhalten von Politikern spielt so lange keine Rolle, wie sie nicht zum Nachteil der Menschen führen. Wenn ich mir so die Politik in Deutschland ansehe, hochmoralisch und unfähig, dann doch lieber einen "Sex-Athleten", der sich für sein Land einsetzt.

Beitrag melden
gronek 12.01.2017, 15:55
6. Wahrheit und Vertrauen

...gehen anscheinend den Bach runter - die ganze Welt dreht durch. Wenn man sich aber dann mal in seinem persönlichen Umfeld umschaut, stellt man fest: eigentlich ist alles ganz normal. Mal eine Woche Handy und Computer aus (TV am besten auch), und man wird etwas geerdet. Ich halte Facebook für überflüssig und ja, das Stichwort passt: zersetzend. Ich kann nur nicht genau sagen, was es zersetzt. Wahrscheinlich Bewusstsein. Die meisten Beiträge dort kommen aus dem unbewussten Wunsch nach Anerkennung bzw. Aufmerksamkeit.

Beitrag melden
Fürstengruft 12.01.2017, 15:58
7. Es wird nie so heiß gegessen, wie es gekocht wird

Alles was Geheimdienste an die Öffentlichkeit geben, sollte mit Vorsicht zu genießen sein.
So wurde z. B. der Angriffskrieg gegen den Irak begründet: Saddam sammelt Chemiewaffen. Und wie viel hat man nach seinem Sturz gefunden?

Wenn es Plaudertaschen bei den Geheimdiensten gibt, war die Personalauswahl offensichtlich falsch.
Die Nützlichkeit von Geheimdiensten sollte man aber auch nicht ignorieren, sie sind wichtig im Kampf gegen den Terrorismus. Das Aufdecken von Anschlagsplänen im Vorfeld ist ohne Geheimdienstarbeit nicht möglich.

Sind die angeblichen Bettgeschichten von Trump in Moskau nun so wichtig? Für die Presseauflagen sicherlich, schöner Klatsch, verkauft sich gut.
In paar Monaten ist die Sache vergessen.

Beitrag melden
DMenakker 12.01.2017, 15:58
8.

"Die Lüge wird zur Weltordnung gemacht" beklagt sich einer, dessen Weltbild auf der größten Lebenslüge seit 200 Jahren basiert.

Augstein, das ist lächerlich! Wäre Wahrheit wirklich ein Kriterium der Politik, dann würde man Sozialismus als das Bezeichnen, was es ist, "ein goodie für zwischendurch aus dem Wünsch dir was Laden" aber zur Regieren vollkommen untauglich.

Ich habe ein meinem ganzen Leben von höchster Deutscher Politik EINE wirklich wahre Aussage gehört: Es geht nicht um links oder rechts, das gibt es nicht, es geht nur um richtig oder falsch.

Von wem das kommt? Gerhard Schröder, BK a.D.

Beitrag melden
zeichenkette 12.01.2017, 15:58
9. Tja

Wenn man sich dieses Dokument mal durchliest (macht natürlich keiner, oder?) wird man schon feststellen, dass dort auf sehr konkrete Aussagen sehr konkreter Personen Bezug genommen wird, auch wenn die Namen nicht genannt werden. Das heißt aber auch, dass es durchaus Leute gäbe, die das bestätigen könnten. Wenn sie es wagen, denn nicht nur Leute aus dem Dunstkreis der russischen Geheimdienste werden da allen Grund haben, den Mund zu halten: Früher konnte man sich notfalls von dort noch in die USA in Sicherheit bringen, aber in der jetzigen Situation wäre es für so jemanden in den USA genauso gefährlich wie in Russland. Allein das zeigt schon, was für eine absurde Situation das ist. Wohin will jemand flüchten, der Beweise dafür erbringen könnte, dass der US-Präsident sich mehr oder weniger an russische Geheimdienste verkauft hat?

Aber ansonsten: Trump ist Präsident geworden mit gefühlten Wahrheiten und er kann auch über gefühlte Wahrheiten stolpern. Niemand ist davor sicher. Das ist letztlich das Drama daran. Niemand traut niemandem mehr und die Sehnsucht nach jemandem, der mit eiserner Hand aufräumt, steigt überall weiter und weiter. Das "Ende der Geschichte" wird es vielleicht doch noch geben, nur anders als manche es geglaubt hätten. Wer weiß, vielleicht gibt es Multifrontenbürgerkriege wie in Syrien bald überall, niemand traut niemandem mehr, aber alle sind sich sicher, dass sie absolut Recht haben. Da hilft dann nur noch die Vernichtung des Gegners und selbst dazu ist keine Seite stark genug. Interessante Zeiten!

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!