Forum: Politik
Geheimdienstdossier versus Wahrheit: Oh, Donald!
AP

Ist Donald Trump erpressbar? Oder wird er nun selbst Opfer einer Lüge? Das Moskauer Dossier ist eine Warnung: Wir stehen am Anfang eines neuen Zeitalters. Die Lüge wird zur Weltordnung gemacht.

Seite 3 von 21
Bondurant 12.01.2017, 16:15
20. Ich mag die Formulierung

Ist das noch der Fall in einer Zeit, in der Geheimdienste, Regierungen, Unternehmen und die ganz normalen Irren des Alltags beständig am größer werdenden Gewebe ihrer eigenen Realitäten arbeiten?

weil sie einen konservative Geist der Preisklasse "Früher war alles besser" erkennen lässt. Nun ist es aber so, dass Lügen auch früher verbreitet wurden, aber Leute, die ihnen erlagen, teilweise nicht einmal wussten, warum ihnen etwas geschah. Denn seinerzeit hat man die Lügen nur im kleinen Kreis der Einflussreichen verbreitet. Die "eigenen Realitäten" von Geheimdiensten und ihren Kunden - inklusive kompromittierender, gefälschter und echter Filme, gab es früher auch, nur kannte sie die breite Masse gar nicht erst. Vielleicht ist es insoweit heute besser...

Beitrag melden
joes.world 12.01.2017, 16:18
21. Natürlich ist die Wahrheit immer eine Frage der Perspektive.

Das bezieht sich allerdings auf einen spezifischen Vorfall, den unterschiedliche Zeugen aus unterschiedlichen Perspektiven beobachteten. Oder es bezieht sich auf die Deutung einer Rede, wo jeder das gehört haben will, was seinem Weltbild am besten entspricht.

Hier allerdings, ist die Waheit und viel mehr noch die journalistische Ethik unzweideutig klar: eine so massive Anschuldigung wie die, dass ein US-Präsident von Putin erpressbar ist, kann und darf nicht ohne Prüfung der Quellen herausgegeben werden. Wenn eine kleine Internetplattform von Gegnern Trumps einen zitieren, der selber von Trump Gegnern engagiert wurde, jedweden Dreck unter Trumps Bett zu finden, zu sammeln und zu konservieren - ist das das eine.

Wenn ein weltweit agierendes Netzwerk wie CNN daraus, also aus nichts, eine Story macht - ist das im besten Fall schäbiger Journalismus und echte, klare Fake News. Im schlimmsten Fall der Versuch von CNN die Glaubwürdigkeit des US-Präsidenten mit einer völlig unbewiesenen Geschichte zu erschüttern. Und somit das Land bewußt zu spalten. Denn der Präsident bleibt, es mögen noch so viele Lügen von bestimmten Medien verbreitet werden.

Was CNN und die Washingtoner Post auch noch abstraft ist, dass alle anderen großen Netzwerke es klar als unangebracht fanden, eine reine Vermutung zu veröffentlichen. CNN steht nun ziemlich alleine und seine Glaubwürdigkeit tendiert langsam gegen 0. Und als Folge wird auch bei uns das Vertrauen in unsere Medien immer weiter sinken.

Da ist auch der Spiegel ein wenig mit schuld, Herr Augstein. Wenn hier, bei SPON, über Fake News aufgeklärt werden soll und erzählt wird, wie schlimmm Trump sei, weil er einen CNN-Journalisten bei seiner Pressekonferenz nicht das Wort erteilte; gleichzeitig in dem Artikel aber nicht erwähnt wird, WIESO er dies nicht tat - da tut sich der Spiegel selber nichts Gutes. Denn ich lese ihn, weil er Jahrzehntelang für ehrlichen Journalismus stand. Linken zwar, aber gut recherchierten, alle Seiten beleutenden. Das sollte er nun nicht verlieren, der Spiegel. Ich würde mich freuen, der Spiegel findet wieder zu alter Kraft zurück. Nämlich die ganze Geschichte zu erzählen. Und nicht nur den Teil, der ihm gerade ideologisch in den Kram passt.

Beitrag melden
garfield 12.01.2017, 16:19
22.

Zitat von A.
Wenn das Papier wahr ist, stünden alle als Verlierer da: Trump und die Russen, aber auch seine Kontrahenten. Wenn es falsch ist - auch.
Nicht ganz. Dann sind nicht Trump und die Russen die Dummen, sondern (wieder mal) die Medien der "Guten", die in ihrer eigenen Realität leben und wie es der Artikel schon sagt, das als Wahrheit verbreiten, von dem sie wollen, dass es so wäre. Wäre echt schade, wenn Putin diesmal ausnahmsweise NICHT schuld ist.

http://www.nachdenkseiten.de/upload/bilder/170111_derrusse_gross.jpg

Beitrag melden
cdrb 12.01.2017, 16:20
23. Oh, Jakob!

"Angesichts von Trumps Anhängerschaft wäre es unter Umständen weniger peinlich für ihn, mit lauter Blondinen im Bett gezeigt zu werden - als mit einem Buch."

Wenn wir mal ganz außer acht lassen, dass die Inhalte dieses Dossiers nach bisherigem Kenntnisstand nicht verifiziert (immer noch nicht! Und das, obwohl diverse Medien seit Monaten hinterherhecheln!) werden können; wenn wir weiterhin außer acht lassen, dass das Rühren in dieser Brühe und das Hochjazzen derselben zu einer angeblichen "Nachricht" weder sonderlich geschmackvoll noch journalistisch professionell sind, dann scheint mir, als gäbe es eine ganze Reihe von Leuten jenseits von Trumps Wählerschaft, denen das Lesen eines Buches ebenfalls als peinlich erschiene.

Und das Geraune über "Erpressbarkeit" hat sich ohnehin erledigt, denn die "Erpressbarkeit" hätte sich ja, wenn überhaupt, aus dem Bemühen ergeben, den Inhalt des "Dossiers" nicht an die Öffentlichkeit dringen zu lassen. Da letzteres aber nun vor aller Augen geschieht, war's das mit der Erpressbarkeit. Nix mit Impeachment.

Beitrag melden
alter_nativlos 12.01.2017, 16:21
24. Rational gedacht.....

...ist es mehr als wahrscheinlich, dass der Narzist Trump in den 70 Jahren seines Lebens grobe Fehler gemacht hat, von denen Dritte Kenntnis haben und die zu einer Erpressung taugen. Ob der oder die Dritte(n) jetzt dem russischen Geheimdienst angehören, ob es ehemalige Geschäftsfreunde oder Liebschaften sind spielt nur insoweit eine Rolle, ob es sich um käufliche oder nicht käufliche Informanten handelt oder welche Zwecke sie verfolgen. Die USA gehen mit diesem Präsidenten auf jeden Fall ein hohes Risiko ein! Ich rechne nicht damit, dass er 4 Jahre im Amt übersteht.

Beitrag melden
mauser 12.01.2017, 16:23
25.

Zitat von toranaga747
Unmöglich ist kaum etwas. Das wissen wir schon. Im übrigen bin ich die panische Berichterstattung über Trump langsam leid. Oder halten sie die Amerikaner für undemokratisch. Die wollten ihn. Nun haben sie ihn. Fake News gibt's in Hülle und Fülle. Hier auch. Hier nennt man das nur anders. Pressekonferenz zum Beispiel. Wie dem auch sei... Trump ignoriert einfach das, was ihm nicht passt. Sagt, was er denkt. Armer Westen. Die kennen nur Leute vom Typ Gauck, Winterkorn usw. Viel reden und nichts sagen. Viel versprechen und nichts halten. Wurde mal Zeit für eine Figur wie Trump. Leider.
wollten ihn eben nicht! Der ist doch nur durch das beknackte Wahlsystem dran gekommen. Nach deren Recht rechtmäßig, nach Volkes Stimme eben nicht. "Sagt, was er denkt": ja eben: DASS er so denkt, das ist ja das Ekelhafte. Plebs in Reinkultur.

Beitrag melden
paulvernica 12.01.2017, 16:26
26. Der russische Geheimdienst...

Zitat von toranaga747
Unmöglich ist kaum etwas. Das wissen wir schon. Im übrigen bin ich die panische Berichterstattung über Trump langsam leid. Oder halten sie die Amerikaner für undemokratisch. Die wollten ihn. Nun haben sie ihn. Fake News gibt's in Hülle und Fülle. Hier auch. Hier nennt man das nur anders. Pressekonferenz zum Beispiel. Wie dem auch sei... Trump ignoriert einfach das, was ihm nicht passt. Sagt, was er denkt. Armer Westen. Die kennen nur Leute vom Typ Gauck, Winterkorn usw. Viel reden und nichts sagen. Viel versprechen und nichts halten. Wurde mal Zeit für eine Figur wie Trump. Leider.
tut nichts anderes als was andere Geheimdienste auch tun. Es ist doch noch gar nicht lange her da erregten wir uns darüber dass unser amerikanischer Präsident via NSA die Kanzlerin und andere ausspioniert. Was ist also dann bei den Russen verwerflich wenn die USA ebenso machen und die Deutschen wahrscheinlich auch ?
Und für die amerikanische Prüderie sind die Amerikaner selber verantwortlich mit ihrer dummen politischen Korrektheit. Wenn Trump mit Prosituierten ins Bett steigt ist das seine Sache und geht niemanden etwas an. Und schliesslich hat ja auch gerade in Deutschland eine Grünen Politikerin gefordert , dass Sexarbeiterinnen
Behinderte auf Krankenkasse befriedigen sollen. Und ich dachte immer, Prostitution ist bei den Grünen das Böse schlecht hin.
Also alles unfug das ganze Theater um die russischen Geheimdienste.

Beitrag melden
derBob 12.01.2017, 16:26
27. Eskalation

Da Tronald Dumb nicht in der Lage zu sein scheint, die Reihenfolge "1. Gehirn nutzen", "2. Mund nutzen" einzuhalten, vremute ich in den nächsten vier Jahren (sofern das so viele werden) eine Eskalation des Twitter-Wars.
Es wird ein Wettbewerb entstehen, wer Ihr wisst schon wen am schönsten aus der Reserve locken kann. Ist wie kleine-Schwester-ärgern. Macht nur Spass mit entsprechender Reaktion der Gegenseite. Wer grundsätzlich wie Donald Duck reagiert, ist da natürlich lohnendes Ziel für Spott.
Make America great again? Year - the greates dork ever.

Beitrag melden
hugahuga 12.01.2017, 16:30
28.

Zitat von frankvorbeck.1
Sehe ich auch so! Der Unterschied ist nur, "in der guten alten Zeit" hatten Politiker und Medien ein Monopol darauf Fake News in die Welt zu setzen und zu verbreiten, manchmal unabsichtlich und oft mit voller Absicht. Sie selbst haben ein paar Beispiele genannt. Dieses Monopol ist gefallen. Im I-Net kann heute jeder Nachrichten verbreiten. Die können wahr sein, falsch oder auch einfach nur unangenehm für eine bestimmte Klientel. Dabei ist wahr + unangenehm die denkbar ungünstigste Konstellation, jedenfalls für Politik und oft für Medien. Und, mindestens genau so wichtig ist die Fähigkeit ein bestimmtes Thema weiter zu verfolgen oder möglichst schnell Gras darüber wachsen zu lassen. So ist von den Opfern des Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt kaum noch die Rede, von den Opfern des NSU-Terrors hingegen seit Jahren ununterbrochen. Könnte es vielleicht sein, das da mit zweierlei Maß gemessen wird weil die einen Täter politisch in den Kram passen und der andere nicht? Der Kampf gegen "Fake News" zielt glaube ich eher darauf ab, die alten Monopole der Informationsverbreitung und damit die Kontrolle über diese Informationen so weit als irgend möglich zu behalten bzw. wiederherzustellen.
Bei aller Komplexität unserer Welt sehe ich es als Vorteil - ganz so, wie Sie es hier schreiben - dass eben die alten Monopole nicht mehr alleinige Verbreiter von Wahrheit oder Lüge sind. Das bietet dem normalen Bürger die Chance, sich selbst - unter Zuhilfenahme der unterschiedlichsten Quellen - ein eigenes Bild zu machen. Nun geschieht aber folgendes: Kommt der Bürger zu einem Ergebnis, welches den Leitmedien nicht gefällt, dann wird dieses Ergebnis als "einfache Lösung" diskreditiert. Man will also mit anderen Worten sagen, dass der Bürger eh zu blöde ist, komplexe Zusammenhänge zu vestehen. Dass eine derartige Taktik nicht durchzuhalten ist und dass sich diese jetzt gegen die Meinungsmacher umkehrt, ist ermutigend. Wir sollten immer sehr wach sein, wenn sich irgend jemand anmaßt, uns die Funktion der Welt zu erklären.

Beitrag melden
martinmde 12.01.2017, 16:30
29. man fragt sich nur

weshalb die Russen schon vor soviel Jahren angefangen haben sollen Trump auszuspionieren? Damals war er Chef einer Fernsehshow, also bitte.

Beitrag melden
Seite 3 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!