Forum: Politik
Geheimdienste und Sicherheit: Die heroische Nation

Es heißt immer, den Deutschen sei der Opfermut abhandengekommen. Was für ein Unsinn. Andere erweitern angesichts des islamistischen Terrors ihre Geheimdienste, bei uns sind die Politiker gerade dabei, sie abzuschaffen.

Seite 4 von 27
wish-master 12.05.2015, 17:40
30.

Abgesehen von dem - einfach faktisch falschen - Käse mit der Vorratsdatenspeicherung, unterschreibe ich das genau so. Und dass Geheimdienste aus gutem Grund so heißen, habe ich hier x-mal unter Artikel kommentiert. Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Monotony 12.05.2015, 17:41
31. naiv und falsch

das salafistische (!) ehepaar aus oberursel wurde nach einem hinweis einer mitarbeiterin eines baumarkts festgenommen. die beiden waren vorher auf keinem radar irgendeiner behörde und der ihrer meinung nach zur terrorabwehr vogelfreie geheimdienst hatte mit dieser entdeckung absolut gar nichts zu tun. hören sie doch endlich auf im namen falscher sicherheit in ein horn zu blasen, das seit zehn jahren falsche töne ausspuckt. wieviele abhörskandale brauchen sie noch, bis ihr verstand endlich ihre politische richtung einholt? niemand kann doch so naiv und hörig sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smsderfflinger 12.05.2015, 17:43
32.

Zitat von denkzone8
mit ihrer skepsis bringen sich die deutschen ins grab. staats/reichs-sicherheits-dienste werden bei ihrer arbeit durch kontrolleure gestört. demokratische überwachung verhindert effektive beobachtung(sicherheit ist erstes gebot)...wenn man nicht inbrünstig an schutz-engel glaubt, lassen die einen vielleicht fallen...artikel abliefern,ohne das hirn einzuschalten...geht doch.
was bitte soll man sich unter einer demokratischen Überwachung vorstellen?
D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vincentvega 12.05.2015, 17:43
33. Wow...

... Ich hätte nicht gedacht, dass auf Grundlage der derzeitigen Erkenntnisse noch so ein (polemischer) Verharmlosungs-Rundumschlag möglich ist. Folgende Frage an Sie, Herr Fleischhauer: Warum schreiben Sie zu diesem Thema? Ich habe bei der Lektüre den Eindruck gewonnen, Sie WOLLTEN die Umstände lieber gar nicht so genau wissen und im Gegenteil die Notwendigkeit der Aufklärung grundsätzlich infrage stellen. Sonst hätten Sie zumindest den aktuellen Artikel der ZEIT (BND liefert NSA 1,3 Milliarden Metadaten – jeden Monat) mit dem Artikel von Heise (Ex-NSA-Chef: "Wir töten auf Basis von Metadaten", Mai 2014) in Relation gesetzt. Diesbezüglich würden mich ihre Relativierungsansätze tatsächlich interessieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiberias 12.05.2015, 17:44
34. Man kann sich...

... natürlich schon mal die grundsätzliche Frage stellen, was daran skandalös ist, wenn befreundete Geheimdienste Daten untereinander austauschen. Die USA sind doch noch immer unsere Verbündeten, oder habe ich das was verpasst?

Nach diversen Terroranschlägen in der Vergangenheit wurde sogar immer wieder betont, wie wichtig die Vernetzung zwischen den unterschiedlichen Diensten ist, um Gefahren ganzheitlich zu bekämpfen.

Was wir gerade erleben, ist wieder mal ein typisches Beispiel für die deutsche Dödelhaftigkeit. Man kann sich wirklich langsam fragen, ob uns Deutsche in der Welt überhaupt noch jemand als Partner ernst nehmen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dissidenz 12.05.2015, 17:46
35. Leider befürchte auch ich...

Zitat von mrkl
Bekommt man ja quasi täglich in den Medien mit, wie mit Geheimdienst-Hilfe, Vorratsdatenspeicherung etc. Anschläge verhindert wurden. Oberursel, Boston, Paris, NSU. Die VDS im Zusammenhang mit dem "Sicheren Einkauf" zu erwähnen ist besonders witzig. Denn wenn sie überhaupt von Nutzen ist, dann doch nur um nach meinem gewaltsamen Konsumententod bei der Aufklärung zu helfen.
... das bei der durchschnittlichen SPON-Klientel der eigentliche Kern der Botschaft im Kommentar gar nicht verstanden wird/verstanden werden will.

Sicherheit... lässt sich nicht quantitativ bemessen. Ein verhinderter Anschlag ist nun einmal verhindert und zählt nach ihrer Sichtweise nicht... und jeder erfolgreiche Anschlag (ist einer zuviel) und immer ein totales Versagen der Sicherheitsbehörden/Geheimdienste. So bin ich in jede Richtung argumentativ nicht anzugreifen.

Nur leider totaler Unsinn. Genauso die irrationalen Ängste angesichts einer VDS oder die Agnst vor Geheimdiensten! Aber das ist wohl typisch Deutsch.
Eine VDS bedeutet - im Vergleich zu einer gewöhnlichen Suche bei Google, einem Eintrag bei Facebook oder (Gott bewahre) einem Einkauf im Internet - vielleicht 0,5 % der Einschnitte in ihre Persönlichkeitsrechte wie Sie bei vorgannten Aktionen tagtäglich von nahezu jeder Firma/Konzern weltweit 'gebrochen' werden. Und das überblicken Sie/Wir nicht annähernd wie mit ihren /unseren Daten da offiziell und zum persönlichen Vorteil gehandelt und ausgewertet wird. Das scheint also okay zu sein.

Aber wenn - bei einem begründeten und 'richterlich' bestätigten (genehmigt) Verdacht der SCHWERSTKRIMINALITÄT - die Verbindungsdaten (keine Gespräche/Mails... nur Kontaktnummern/Zeiten) weniger/ ganz bestimmter Personen bei den Firmen (die sie ohnehin haben) von der Polizei angefordert werden können und die Täter/Mittäter/Täterstrukturen zu ermitteln und zukünftige Straftaten zu verhindert... im allgemein Interesse des Bürgers.... und das in einer modernen Internet/mobilen Gesellschaft... dann ist das Abendland in Gefahr. Verrückt.

Was kann man dazu noch sagen... Hysterie, irgendein Wahn... der Verlust aller Verhältnismäßigkeit... ach ja...
70 jahre Frieden scheint manchen Leuten wirklich nicht zu bekommen. Verabschieden wir uns einfach von der tristen Realität. Alles wird gut! Wenn solche Menschen wie Sie auch nur "ein einziges Mal" die Verantwortung dafür übernehmen würden wenn es denn schief geht. Dann sind immer - aber auch immer - andere Schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lezel 12.05.2015, 17:47
36. abschrecken

Zitat von hotgorn
Horchen und gucken schreckt keinen einzigen Terroristen ab.
Schön gesagt. Und natürlich haben Sie Recht. Wenn horchen und gucken abschrecken würden, brauchte man ja auch viel weniger Polizei und auch viel weniger Gerichte. Das wäre eine friedliche Welt, in der überall gehorcht und geguckt wird und allein deshalb alle Menschen die Gesetze achten.

Aber leider haben Sie nunmal Recht: Horchen und gucken schreckt Terroristen nicht ab. Man braucht also neben Leuten, die horchen und gucken, auch Leute, die hingehen und eingreifen. Und am besten arbeiten all diese Leute zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WeissAuchAllesBesser 12.05.2015, 17:48
37.

Ich finde den Artikel ehrlich gesagt ziemlich langweilg; wahrscheinlich deshalb, weil er sich auf die Faktenlage zu BND und NSA beschränkt.
Das ist wahrscheinlich auch der Grund warum man die Fakten an anderen Stellen mit Spekulation und Unterstellungen garniert um Schlagzeilen zu generieren.

Gerade heute berichtet SPON wieder über die Metadaten, die vom BND an die NSA übermittelt werden. Die selben Metadaten geistern nun seit 2 Jahre durch die Presse, und immernoch wird so getan als ginge es um Spionage in Europa oder sogar Deutschland. Das ist gut für Clicks, Auflage und Verschwörungstheoretiker, qualitativ aber sehr nahe an der klassischen Zeitungsente.

"NSA überwacht 500 Millionen Verbindungen in Deutschland" lautete die große Überschrift die die Histerie über die "Massenüberwachung" ausgelöst hat. Zu einem "mea culpa" konnte sich SPON aber immernoch nicht durchringen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smsderfflinger 12.05.2015, 17:50
38.

Zitat von anton_otto
.... Die Vorratsdatenspeicherung hat den Anschlag auf "Charlie Hebdo" nicht verhindert. ...
Wie kommen Sie nur darauf, dass die Vorratsdatenspeicherung Anschläge verhindern soll?
Um auf die gespeicherten Daten zugreifen zu können bedarf es eines Anlasses, der so gravierend ist, dass ein Richter die Auswertung gespeicherter Verbindungsdaten genehmigt.
D.h.: entweder ist schon etwas passiert, oder es besteht dringender Tatverdacht, bevor man überhaupt zugreifen kann.
In der Regel dürfte das also eher der Aufklärung eines Anschlages dienen.
D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smsderfflinger 12.05.2015, 17:57
39.

Zitat von anton_otto
... Es geht auch gar nicht darum, Geheimdienste abzuschaffen. ...
Aber ja, genau darum geht es den extremen Linken, Grünen und vielen Roten.
Sie betreiben die faktische Abschaffung durch stetige Befugniseinschränkung. Solange bis eine erfolgreiche geheimdienstliche Tätigkeit nicht mehr möglich ist. Kontrolle der Geheimdienste durch einen Bundestagsausschuss, dessen Mitglieder nicht mehr der Geheimhaltung unterliegen etc.
D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 27