Forum: Politik
Geheimdienste unter Verdacht: Der BND braucht eine Gewerkschaft

Gegen die Mitarbeiter des BND hagelt es seit Wochen Kritik und Verdächtigungen. Doch niemand nimmt die Leute vom Geheimdienst in Schutz. Jeder Lokführer ist in Deutschland besser vertreten. Warum schweigt das Kanzleramt?

Seite 1 von 24
two-time-slim 26.05.2015, 16:54
1. Mir fehlen die Worte.

Ich habe wirklich schon viel Schwachsinn in meinem Leben lesen müssen, aber das übertrifft womöglich alles!

Beitrag melden
timwev 26.05.2015, 16:56
2. Falsches Bild.

Wenn in Deutschland die Züge unpünktlich verkehren oder ausfallen, weil sie technisch nicht funktionieren, macht niemand einen Lokführer verantwortlich. Insofern ist das ein völlig an den Haaren herbeigezogenes Bild. Abgesehen davon gibt es beim BND den Beamtenbund sowie die im öffentlichen Dienst üblichen Personalvertretungen.

Beitrag melden
merkur08 26.05.2015, 16:57
3. guter Beitrag

Wundert mich, dass die meisten meckerer Linke sind, die es ja mit der Stasi zu Hoechstleistungen der Spitzeltaetigkeit in einem Staat gebracht haben. Und auf der anderen Seite (Westdeutschland) willfaehige Linke die mitgemacht haben. Siehe RAF, Friedensbewegung, Alternative..etc.
Ich hoffe sehr, dass Gregor Gysi endlich fuer sein Schmierentheater bestraft wird. Auch wenn der Staatsanwalt sich weigert Anklage zu erheben. Wird auch ein Linker sein.....

Beitrag melden
Luscinia007 26.05.2015, 16:57
4.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass der BND den Vorschriften zur Aufzeichnung und Dokumentation der Arbeitszeiten aufgrund der Mindestlohndokumentationspflichten-Verordnung (MiLoDokV), insbesondere der Pflicht zur dauerhaften Aufzeichung und der Pflicht, diese auf Verlangen vorzuzeigen, genügt.
Außerdem ist fraglich, ob selbständige Agenten, die nicht Doppelagenten sind, nicht als scheinselbständige Subunternehmer anzusehen und sozialversicherungspflichtig zu beschäftigen sind.

Alles in allem, ein Fall für den Zoll und die Schwarzarbeitfahnder.

Beitrag melden
ackergold 26.05.2015, 17:04
5. krass...

Entschuldigung, aber derartigen Unfug muss man jetzt schon im Spiegel lesen? Was sind das denn für Kommentare? Kann man damit Geld verdienen mit solch kenntnislosem Geschreibsel? Das erschüttert mich dann aber doch.

Vielleicht noch ein Tipp: die Beamten des BND werden durch den Deutschen Beamtenbund vertreten und weil das so ist, dürfen sie auch nicht streiken.

Beitrag melden
ROBIN7 26.05.2015, 17:06
6. Nein es waren nicht die Lokführer

sondern die Stasi - Pardon: der BND , der uns bespitzelt und belauscht und alles dann auch noch an den Großen Bruder weitergegeben. Mit Verlaub: Früher nannte man das übrigens Landesverrat.

Beitrag melden
steso 26.05.2015, 17:07
7. Danke ....

... Jan Fleischhauer, Sie sprechen mir - mal wieder - aus der Seele!

Beitrag melden
auweia 26.05.2015, 17:07
8. Sehr richtig

Dem ist eigentlich nichts hinzuzfügen.
Nur noch eins: Wenn die Geheimdienst-Kritiker es geschafft haben einen Keil zwischen die Auslandsaufklärungen Deutschlands und seiner Verbündeten zu treiben, (USA prüft aufgrund ständiger Indiskretionen das Verhältnis zum BND) stehen wir relativ nackt da. In der Folge müsste wahrscheinlich der eigene Geheimdienst deutlich ausgebaut werden.
Naja, immer noch besser als das Geld für Soziales auszugeben....

Beitrag melden
westin 26.05.2015, 17:08
9. Schritt für Schritt

Der Ruf des BND ist misearabel und beeinträchtigt die Arbeit Wenn die Selektorenliste nicht veröffnetlicht wird , bleibt es beim BND hängen.--Also zuerst aufklären.
Über eine Gewerkschaft kann man später noch nachdenken.

Beitrag melden
Seite 1 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!