Forum: Politik
Geheimdienste unter Verdacht: Der BND braucht eine Gewerkschaft

Gegen die Mitarbeiter des BND hagelt es seit Wochen Kritik und Verdächtigungen. Doch niemand nimmt die Leute vom Geheimdienst in Schutz. Jeder Lokführer ist in Deutschland besser vertreten. Warum schweigt das Kanzleramt?

Seite 8 von 24
Dengar 26.05.2015, 18:44
70. Tja, taglöhner

21.
taglöhner heute, 17:24 Uhr
[Zitat von Daedalusanzeigen...] Schlimmer noch, man begegnet den Geheimdiensten mit der unschlagbaren Dialektik: Dass bisher nichts passiert ist, beweist, dass man sie nicht braucht und wenn etwas passiert, haben sie versagt oder es selbst eingefädelt und gehören deshalb abgeschafft." Zitatende. --------------------- Umgekehrt wird ein Schuh draus: Dass bis dato noch nichts schlimmeres passiert ist, haben wir gefälligst den Geheimdiensten zu verdanken; und wenn doch etwas passiert, werden wir eben noch nicht genug überwacht! So sieht die Denke obrigkeitshöriger, denkfauler Konservativer aus. --- Nebenbei: Was einen Rechts- von einem Unrechtsstaat ua. unterscheidet, ist, dass in ersterem die Unschuldsvermutung gilt. Ich geb' Ihnen einen Kanister Öl, um die anscheinend eingerosteten Denkrädchen wieder in Gang zu bringen: Wir erleben gerade die Umkehrung dieses Prinzips, aber für Sie und auch Herrn Fleischhauer scheint das völlig okay zu sein, was tief blicken lässt...

Beitrag melden
Untertainer 26.05.2015, 18:45
71. Bse

Zitat von two-time-slim
Ich habe wirklich schon viel Schwachsinn in meinem Leben lesen müssen, aber das übertrifft womöglich alles!
Sie sagen es. Der Beitrag belegt mal wieder eindrucksvoll, dass der Übertragungsweg bei BSE umgekehrt verläuft als gemeinhin angenommen.

Beitrag melden
NoUse4aName 26.05.2015, 18:45
72. Inhaltlich richtig, aber...

... den Vergleich mit den Lokführern hatte Herr Fleischhauer besser ausgespart, weil sich so doch nur die üblichen Ewiggestrigen mit der GDL sympathisieren anstatt sich mit der Kernaussage des Kommentars zu befassen.

Beitrag melden
neuronensalat 26.05.2015, 18:45
73. Herr Fleischhauer?

Hallo, geht's Ihnen gut?

Was wollen Sie uns denn mit diesem Satz sagen: "Die meisten der dort Beschäftigten sind verheiratet und haben Familie, da ein vorzeigbares Familienleben noch zu den Dingen gehört, die etwas zählen."

Und Sie halten es für normal, dass ein Deutscher Beamter nach Suchbegriffen wie Eurocopter etc. sucht und die Ergebnisse an einen "befreundeten" Geheimdienst weiterleitet?
Und das dient der Terroristenabwehr?
Sicher?

Beitrag melden
Untertainer 26.05.2015, 18:48
74. Das ist auch nicht schlecht

Zitat von Winston Smith
Wer sich die Mühe macht und mal googelt (machen Journalisten offenbar eher selten), der wird feststellen, dass sich die offizielle Geschichte der Entstehung des BND wie eine krude Verschwörungstheorie liest. Demnach wurde der BND nämlich direkt nach Kriegsende von der CIA mit teilweise zwielichtigen SS-Gestalten gegründet. Über zehn Jahre unterstand der neue Geheimdienst ausschließlich der CIA und nicht der BRD. Vor diesem Hintergrund ist der heutige "Skandal", dass der BND den amerikanischen Diensten offenbar ausführlicher berichtet als der Deutschen Regierung bzw. dem Parlament etwas besser verständlich...
Dieser Kommentar steht in Sachen Logik dem Beitrag Fleischhauers in nichts nach ... Nur andersrum...

Beitrag melden
Chercheur 26.05.2015, 18:50
75. BND-Gewerkschaft?

Was für ein unnützer Blödsinn, der BND hat doch Fleischhauer! Der verteidigt das Treiben der Schlapphüte - und sei es sogar gegen unsere eigenen Interessen gerichtet - besser, als es selbst der größte böse Bruder im fernen Amerika noch könnte. Tut also nicht Not mit der Gewerkschaft; wär höchstens mal nötig zu klären, ob der deutsche Steuerzahler tatsächlich noch die Wühlarbeit für die USA finanzieren muss. Aber auf diese Polemik aus der Fleischhauerschen Feder warten wir wohl vergeblich...

Beitrag melden
stephan7485 26.05.2015, 18:50
76. Reichliche Besoldung?

Unabhängig davon, ob ich mit den Taten des BND einverstanden bin, frage ich mich schon warum hier über alle hergezogen und pauschalisiert wird. Ist denn die Sekretärin, der IT-Techniker, der PCs und Drucker einrichtet auch des Landesverrats schuldig?

Und warum reichliche Besoldung? Ein Fachinformatiker oder Technischer Systeminformatiker oder IT-Systemelektroniker (m/w) (TA/026-15) verdient lt. Stellenausschreibung E9 TV-ÖD Bund plus Zulage für oberste Bundesbehörde. Also 1.800€ netto in etwa. Wenn das wahrlich fürstlich ist, wofür streiken die Lokführer dann? Das verdient ein jeder im GDL Tatifvertrag ab dem ersten Arbeitstag nach Ende der Ausbildung monatlich...

Beitrag melden
betzi70 26.05.2015, 18:50
77. Danke schön.

Lieber Herr Fleischhauer, endlich, ja endlich mal jemand, der von Seiten der Presse die richtigen Worte findet. Man möge in die einschlägigen Gesetze (BND-Gesetz und BVerfSchG bzw. Landes-VerfSchG blicken, um zu erkennen, dass der Gesetzgeber Rechtsgrundlagen geschaffen hat, um Beiträge zur Inneren Sicherheit zu leisten. Wenn die Dienste dann die Aufträge ausführen, wird ihnen mangelnde Rechtstreue vorgeworfen. Das ist absurd. Fehler werden an jedem Arbeitsplatz gemacht, die in den Diensten passieren sind immer der Megaskandal. Diese Skandalisierungskultur von allen politischen Lagern ist nicht nur dämlich, sondern obendrein immer peinlich. Wenn sich Anwürfe als falsch herausstellen, haben die Dienste kein Sprachrohr zur Richtigstellung. Die Deutungshoheit über Vorgänge obliegt immer der Presse oder den sog. Untersuchungsausschüssen. Die Qualifikation dieser Gestalten ist, um Vorgänge einordnen zu können, in der Regel völlig unzureichend. Aber wehe es passiert ein Anschlag. Dann haben die Dienste wieder versagt. Völlig absurd

Beitrag melden
Leberwurstnektar 26.05.2015, 18:53
78. Ist es konservativ,

wenn man es für richtig hält, dass der Geheimdienst gegen seinen eigenen Staat arbeitet? Ist es Links, wenn man das für einen Skandal hält?

Beitrag melden
kaffeepause9h30 26.05.2015, 18:54
79.

Zitat von timwev
Wenn in Deutschland die Züge unpünktlich verkehren oder ausfallen, weil sie technisch nicht funktionieren, macht niemand einen Lokführer verantwortlich. Insofern ist das ein völlig an den Haaren herbeigezogenes Bild. Abgesehen davon gibt es beim BND den Beamtenbund sowie die im öffentlichen Dienst üblichen Personalvertretungen.
Beamtenbund und Personalvertretungen konnten ihre Zuständigkeiten zum Schutz der Geheimdienstler bislang aber auch sehr gut geheimhalten.

Beitrag melden
Seite 8 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!