Forum: Politik
Geheime Gesprächsprotokolle: Kohls große Abrechnung
DPA

"Merkel konnte nicht mit Messer und Gabel essen": Äußerst drastisch hat Helmut Kohl mit Parteifreunden abgerechnet. Der Altkanzler sprach Hunderte Stunden mit einem Ghostwriter - der SPIEGEL veröffentlicht Auszüge der Aufzeichnungen.

Seite 1 von 38
flo_bargfeld 05.10.2014, 12:34
1. Schade, dass dieses Heft nicht schon zum 3. Oktober erschienen ist!

Zitat Kohl auf Seite 20 des neuen Spiegel-Hefts: "Es ist ganz falsch, so zu tun, als wäre da plötzlich der heilige Geist über die Plätze in Leipzig gekommen und habe die Welt verändert." Zynischer hat sich nie ein Politiker über die DDR-Bürgerrechtler und die friedliche Revolution von 1989 geäußert. Kohl zeigt sich in den Interview-Zitaten genau so, wie ihn seine Feinde immer beschrieben haben: provinziell, machtbesessen und ungeheuer nachtragend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 05.10.2014, 12:48
2. Kohl rechnet ab - wer rechnet mit Kohl ab?

Ich sach nur; 16 Jahre Aussitzeritis
Das hätte noch jede Folgeregierung unter Handlungszwang gesetzt. Dass Schröder hier auf seine hannoverschen Kumpels gesetzt hat, soll nicht unerwähnt bleiben.
Aber um bei Kohl zu bleiben; gerade auszugsweise Veröffentlichungen stellen ein großes Problem bzgl. einseitig gefilterter Informationsweitergabe dar.
Hat Kohl die Auszüge zur Veröffentlichung ausgesucht, oder der Spiegel?
Die wenigen Fetzen im Artikel zumindest legen den Verdacht nahe, daß Kohl nie in der Realität angekommen war, bzw. seinen Machtverlust nie überwunden hat.
Anders läßt sich die Diskrepanz zw. Wahrnehmung (s. Bemerkung über Merkel) und Handeln (ER hat Merkel als Umweltministerin erstmals auf die Bundesdeutsche Regierungsbühne gehievt) kaum erklären...
Auch die Bemerkung zur Wende wird wohl kaum einer differenzierten Betrachtung standhalten.
Kohl ist mE heißer Anwärter auf den Titel "miesester Kanzler ever". Allerdings war die Weltgeschichte sehr gnädig mit ihm - warum auch immer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hotgorn 05.10.2014, 12:52
3.

Kohls Nachfolger waren alle nicht das gelbe vom ei. Mich würde interessieren was er über den Sozialdemokraten Schröder so sagt. Merkel hat ihren Ziehvater hintergangen das macht man einfach nicht. Späte Rache aber hat alles seine Richtigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmusel 05.10.2014, 12:53
4. Nachtrag

Ehrenwort kommt von Ehre.

Da hat Schwarzgeld-Helmut wohl vielen, vielen Leuten nicht sein Ehrenwort gegeben niemals über sie abzulästern - da sind seine Schwarzgeldgeber besser davon gekommen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wellness 05.10.2014, 12:55
5. Verständlich

Das ihm die Wiedervereinigung den Hals gerettet hat ist nicht erwähnenswert.Das Frau Merkel nur von ihm gefördert wurde um sich seinen Widersacher zu entledigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Angelheart 05.10.2014, 12:55
6. Kohl...

...war mir politisch immer meilenweit entfernt, als Mensch zuwider! Mit einem allerdings liegt er richtig: die Lebenslüge, der die meisten Ostdeutschen, aber vor allem Politiker im Westen - diese wider besseren Wissens - anhängen, ist jene, die Demonstrationen hätten die DDR und das kommunistische System zu Fall gebracht! Es war vielmehr der völlige Bankrott - materiell und moralisch - dieses Systems, den Gorbatschow erkannt und nichts als die Kapitulation entgegenzusetzen hatte! Hätte man in Moskau eine Chance aufs Überleben erkannt, hätten wir einen zweiten 17. Juni erlebt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kizmiaz77 05.10.2014, 12:55
7. Bestätigung

es ist gut zu Lesen, dass Helmut Kohl endlich zugibt, dass ihm die Wiedervereinigung faktisch in den Schoß gefallen ist.
Für mich bleibt er der meistüberschätzte Kanzler, der vor allem durch zwei Dinge in Erinnerung bleiben wird: Seine Eigenschaft wichtige Entscheidungen regelmäßig durch Aussitzen zu umgehen und seine verzerrte Auslegung von Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
detlef.schoenrock 05.10.2014, 12:57
8. Grantelnder Altherrenabgesang

Einen gewissen Unterhaltunswert haben die reihum an seine Ziehkinder verteilten Ohrwatschen sicher. Innerhalb der Logik des Nichtgenügens gegenüber kohlscher Binnenwelten läßt sich sogar eine gewisse Stringent erkennen, stellt er doch die gescheiterte Beziehung zu seinen leiblichen mit denen seiner vermeintlichen politischen Kinder in eine Reihe. Ob diese erwartbare Abrechnung eines alten Herren allerdings für eine echte politische Abrechnung ausreicht ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jarrefreak 05.10.2014, 12:58
9. Er wird in etlichen Teilen recht haben, aber . . .

. . . natürlich ist da auch jede Menge Frust dabei. Ein in seiner Eitelkeit verletzter Mann, der leider den richtigen Zeitpunkt für einen geordneten Abgang verpasst hat.

Die Frage, die sich mir bei sowas immer stellt: wie masochistich und soziopathisch muss man sein, dass man sich freiwillig auf dieses politische Feld begibt??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 38