Forum: Politik
Geheime Gesprächsprotokolle: Kohls große Abrechnung
DPA

"Merkel konnte nicht mit Messer und Gabel essen": Äußerst drastisch hat Helmut Kohl mit Parteifreunden abgerechnet. Der Altkanzler sprach Hunderte Stunden mit einem Ghostwriter - der SPIEGEL veröffentlicht Auszüge der Aufzeichnungen.

Seite 10 von 38
brotherandrew 05.10.2014, 15:09
90. Helmut Kohl ...

... gibt sich mit solchen Äußerungen der Lächerlichkeit preis. Wer so gegen Andere vom Leder ziehen muss, hat ein tiefsitzendes persönliches Problem. Loslassen können geht anders.

So bleibt der Eindruck von einem, der sich für Gott selbst hält und sich groß fühlen muss, indem er andere klein macht.

Abgesehen davon würde mich interessieren, ob Schwan überhaupt das Recht hat, diese Dinge zu veröffentlichen. Es würde mich nicht wundern, wenn Kohl ihn mit Klagen deswegen überzöge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jambon1 05.10.2014, 15:09
91. Die UdSSR war pleite

Das ist der einzige Grund, warum die so geannte Revolution 1989 so friedlich verlief.

Nach Jahrzehntelangem Wettrüsten war die UdSSR wirschaftlich am Ende. Reagens (gemeint sind alle hardliner hinter Reagan) "Star Wars Programm" war einer der letzten Sargnägel für die UdSSR und sicherlich auch einer für den Westen. Denn hier wurden Billionen für etwas ausgegebn, dass so nicht funktionieren konnte. Aber das war für die Falken im Pentagon auch egal. Die UdSSR aollte wirtschaftlich ausbluten. Letztendlich ist der Plan aufgegangen.
Finanzierbar war er nur dur durch Reagonomics und Thatcherism, also die neoliberale Öffnung der Märkte; mit allen negativen Folgen, die WIR heute ausbaden dürfen.
TTIP ist folgerichtig wieder so ein Sargnagel für das System West.
Ob die durch TTIP generierten Mittel für ei nochmaliges Totrüsten Russlands ausreichen? Kann sein. Wenn nicht, legen die USA einen Staatsbankrott hin, ziehen sich auf ihre "Insel" zurück und hinterlassen EU, Russland und vor allem China, mit seinen Billionen US-Anleihen der größte US-Gläubiger, als wirtschaftliche Ruinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
David K. 05.10.2014, 15:09
92.

Kohl und Der SPIEGEL - das ist schon eine besondere Beziehung. Kohl gab dem Magazin Jahrzehnte kein Interview mehr und dafür hasst SPIEGEL Kohl. Das Magazin hat alles versucht, diesen Menschen irgendwie klein zu kriegen.

Jetzt, wo das Leben von Kohl sich dem Ende nähert, nochmals so ne Nummer abzuziehen, dem Heribert Schwan sonst was zu bieten, damit er seine Tonbänder raus gibt, ist schon ein ziemliches Armutszeugnis vom SPIEGEL. Geht es dem Magazin so schlecht, dass man jetzt noch das letzte bisschen Anstand verkauft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anjo1970 05.10.2014, 15:10
93. Beleidigend

Dass Helmut Kohl - Gott sei Dank - in die Geschichtsbücher gehört, ist unbestritten. Ich bin der Meinung, er war zu lange Kanzler. Hätte die CDU (Geißler, Süssmuth, Späth) im Frühjahr 1989 Standhaftigkeit erwiesen, wäre Kohl nur als der Kanzler in die Geschichte eingegangen, der als erster und einziger das Staatsoberhaupt der DDR in der Bundesrepublik empfangen hat. Aber so ist das mit dem "Mantel der Gechichte"...

Was hier aber wieder über die aktuellen Politiker gefaselt wird, grenzt an Beleidigung und zeugt von historischer Unkenntnis und Ignoranz: Angela Merkel hätte als Staatsratsvorsitzende die Demonstrationen blutig niedergeschlagen...!

Ach ja: Ohne die Protestierenden in Leipzig und anderswo wäre das Regime in der DDR nicht ins Wanken geraten. Hier irrt der Historiker Kohl!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotherandrew 05.10.2014, 15:11
94. Es scheint ja ...

Zitat von Jasper Fetherstone
Die Frage, die sich mir stellt: Warum geht Herr Kohl davon aus, dass sich jeder Bundesbürger für seinen alten Käse interessiert?
... nicht Kohls Wille zu sein, das alles zu veröffentlichen. Sondern der Wille von Herrn Schwan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pacifica2014 05.10.2014, 15:13
96. Ziel erreicht

Der Saumagen ist im Geschichtsbuch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
obelix236 05.10.2014, 15:14
97. Mein Gott Helmut!

Wenn eine Null über andere Nullen herzieht, ist das dem Spiegel eine Titelgeschichte wert? Der, der als erster damit begonnen hat, Deutschland endgültig zu ruinieren dank seiner wirtschaftlichen und finanzpolitischen Inkompetenz, würde besser die Klappe halten und in der Versenkung der Historie verschwinden. Wem haben wir denn die Euro-Sch.... zu verdanken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opinio... 05.10.2014, 15:16
98. Abrechnung mit Kohl?

Zitat von walter_e._kurtz
Ich sach nur; 16 Jahre Aussitzeritis Das hätte noch jede Folgeregierung unter Handlungszwang gesetzt. Dass Schröder hier auf seine hannoverschen Kumpels gesetzt hat, soll nicht unerwähnt bleiben. Aber um bei Kohl zu bleiben; gerade auszugsweise Veröffentlichungen stellen ein großes Problem bzgl. einseitig gefilterter Informationsweitergabe dar. Hat Kohl die Auszüge zur Veröffentlichung ausgesucht, oder der Spiegel? Die wenigen Fetzen im Artikel zumindest legen den Verdacht nahe, daß Kohl nie in der Realität angekommen war, bzw. seinen Machtverlust nie überwunden hat. Anders läßt sich die Diskrepanz zw. Wahrnehmung (s. Bemerkung über Merkel) und Handeln (ER hat Merkel als Umweltministerin erstmals auf die Bundesdeutsche Regierungsbühne gehievt) kaum erklären... Auch die Bemerkung zur Wende wird wohl kaum einer differenzierten Betrachtung standhalten. Kohl ist mE heißer Anwärter auf den Titel "miesester Kanzler ever". Allerdings war die Weltgeschichte sehr gnädig mit ihm - warum auch immer...
Wozu? Warum nicht einfach seine Verdienste würdigen?
Bei seinem Nachfolger würde eine Abrechnung noch Sinn machen, denn der ist noch aktiv - als Manager bei Gazprom!
Wie hat der diesen Job bekommen? Gibt es einen Zusammenhang mit der Gaspipeline und ihrer Finanzierung? Wieso stört sich niemand daran?
Auf dem alten Kohl hackt man statt dessen immer noch herum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doofnuss 05.10.2014, 15:17
99. laues stürmchen im wasserglas!

Zitat von Jasper Fetherstone
Die Frage, die sich mir stellt: Warum geht Herr Kohl davon aus, dass sich jeder Bundesbürger für seinen alten Käse interessiert?
wie kommen sie darauf anzunehmen, kohl ginge davon aus, dass sich jeder bundesbürger für seinen alten käse interessiert?

soweit ich weiß, veröffentlicht doch sein von ihm (?) und seiner ehefrau geschasste ehemalige biograph schwan gegen den willen kohls, jene voyeuristischen details im neuesten spiegel - letzterer seit jahren immer dünner werdende hat auflagenförderndes interesse für "alten käse" jedenfalls dringender nötig als der dicke aus oggersheim... . ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 38