Forum: Politik
Geheime Gesprächsprotokolle: Kohls große Abrechnung
DPA

"Merkel konnte nicht mit Messer und Gabel essen": Äußerst drastisch hat Helmut Kohl mit Parteifreunden abgerechnet. Der Altkanzler sprach Hunderte Stunden mit einem Ghostwriter - der SPIEGEL veröffentlicht Auszüge der Aufzeichnungen.

Seite 14 von 38
ijf 05.10.2014, 15:45
130. @82. katzenheld1 - Danke

Dr HK ist mir seit Jahrzehnten zutiefst unsympathisch und zuwider - aber diese Richtigstellung war angesichts der teilweise geifernden Kommentare hier richtig und wichtig. Was ich noch hinzufuegen moechte: diese Kohlschen Sottisen sind nicht von "heute", sondern bereits 12 Jahre alt - der Frust des gestuerzten Moechtegern-Caesaren war noch frisch und der Hass auf die Abtruennigen noch heiss und unverstellt... Auch ich mag seine seltsam auftretende zweite Frau nicht, aber - womoeglich hat sie nach Abhoeren der Protokolle eben deshalb darauf hingewirkt, dass DIESE Abrechnung nicht veroeffentlicht wird. Aber da die Kohlsche Hybris wohl auf sie abfaerbte (keiner kann sich 600 Std "Kohl pur" anhoeren, ohne Schaden an Geist und Psyche zu nehmen), war sie wohl unfaehig, mit Schwan eine einvernehmliche Loesung zu finden. So wurde der Freund zum Feind - und auch der zeigt durch diese "Racheaktion" der spaeten unredigierten Veroeffentlichung, dass der enge Umgang mit Kohl den Charakter verdirbt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hattrick73 05.10.2014, 15:47
131.

Es gibt nach wie vor ungeklärte Fragen bei Kohl zum Thema Spenden. Für mich nach wie vor ein Krimineller und eine menschliche Null. Gut, dass er sein eigenes Gewissen nicht betrügen kann. Genau der Typ Politiker, den man bekämpfen muss. Danke an Herrn Schwan. Schöne Rache an Kohl und der berechnenden Frau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xehris 05.10.2014, 15:47
132. Narzismus und Macht

Zitat von jarrefreak
Die Frage, die sich mir bei sowas immer stellt: wie masochistich und soziopathisch muss man sein, dass man sich freiwillig auf dieses politische Feld begibt??
Interessant dazu ist das bekannte Buch des Psychoanalytikers Hans-Jürgen Wirth "Narzismus und Macht", der die Psyche Helmut Kohls (und einiger anderer deutscher Politiker) ausführlich beschreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bananenrepublik Dtl. 05.10.2014, 15:50
133. Warum so nachtragend ?

.... wo er Recht hat, hat er Recht. Schade, dass nur ein paar Klopfer veröffentlicht werden. Abr ja, Murksel war schon immer Murks. Deshalb auch meine Abwandlung. Fraglich ist nur ob man sie Kohls Ziehtochter oder Honeckers Enkel bezeichnen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 05.10.2014, 15:50
134. ...................

Egal, was man über jeden der Bundeskanzler Politives oder Negatives sagt, politisch oder persönlich, alle
waren bzw. sind im Grunde nicht mehr als Verwalter
des besetzten Restdeutschlands.
Dabei spielte es eine wichtige Rolle, ob Deutschland
mal mehr oder mal weniger gebraucht wurde - aus allierter Sicht.

Kohl hat auch nicht die deutsche Wiedervereinigung
initiiert oder in besonderer Wweise beschleunigt.
Die deutsche Wiedervereinigung war nur möglich durch
den Niergang der UDSSR einerseits und durch die Erlaubnis der Alliierten, die allerdings mit Auflagen
(EU, Euro) verbunden war. Sie war kein Akt der Nächstenliebe oder Freundlichkeit, sondern - wie heute die Ukarine) die endgültige Einbindung in das westliche System.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liborum 05.10.2014, 15:51
135. @77

Zitat von Alternator
-Mittel aus der Rentenkasse zweckentfremdet. -Die Verfilzung zwischen Großindustrie, Finanz"industrie" und Staat vorangetrieben. -Finanzmärkte dereguliert, und so am Crash von 2008 seinen Anteil. -Dringende strukturelle Probleme links liegen gelassen. (Links wurde leider nie gewählt, nicht zuletzt, weil die Neubundesbürger aus Neufünfland seinerzeit noch einige Illusionen über Kohl und seine Partei hatten! Dankbarkeit kann den Blick auch mal trüben.) -Gegen den Widerstand von Wissenschaftlern, die wussten wovon sie reden, die Kernkraft mit Milliarden Märkern gefördert. -Sollen wir mal von Ehrenwörtern und Waffenhändlern oder der Kirch-Gruppe reden? …Und das ist nur, was mir in 3 Sekunden Brainstorm einfällt. Kohl hat die neoliberale Rutschpartie, die das untere Drittel der Einkommen hierzulande bergab gehen lässt, angefangen. Es gibt aus den Reihen seiner Regierung einige Leute, für die ich bis heute Hochachtung habe. Geißler, Blüm oder Genscher zum Beispiel. (Mit Herrn Genscher konnte ich vor ~10 Jahren mal ein paar Worte reden, das war mir tatsächlich Freude und Ehre zugleich. Das gab es mal. Ein FDP-Politker, der von mir, ich würde mich normalerweise zum linken Flügel des SPD-Klientels rechnen, zutiefst respetiert wird! Wie sich die Zeiten gewandelt haben. In Merkels Pappkameradenparrade ist nicht Einer, dem ich auch nur ansatzweise diesen Respekt entgegen brächte. Nach letzten Entwicklungen beinhaltet das auch die SPD-Mitglieder des Grokodils!)
Volle Zustimmung! Auch für die Bemerkung zur SPD.
(Bin ich auch seit Jahrzehnten- noch)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinerkarin 05.10.2014, 15:51
136. Anstand

Zitat von David K.
Kohl und Der SPIEGEL - das ist schon eine besondere Beziehung. Kohl gab dem Magazin Jahrzehnte kein Interview mehr und dafür hasst SPIEGEL Kohl. Das Magazin hat alles versucht, diesen Menschen irgendwie klein zu kriegen. Jetzt, wo das Leben von Kohl sich dem Ende nähert, nochmals so ne Nummer abzuziehen, dem Heribert Schwan sonst was zu bieten, damit er seine Tonbänder raus gibt, ist schon ein ziemliches Armutszeugnis vom SPIEGEL. Geht es dem Magazin so schlecht, dass man jetzt noch das letzte bisschen Anstand verkauft?
Kohl = anständig
Spiegel = unanständig
Haben Sie da nichts verwechselt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kizmiaz77 05.10.2014, 15:52
137.

Zitat von w.moritz
war doch das beste was wir hatten. Sehen Sie doch nur was sich seit dem damaligen Regierungswechsel, zu SPD und Grünen für uns Arbeiter verändert hat. Dr.Helmut Kohl hat es immer verstanden einen Ausgleich zwischen Reichtum und Armut zu finden, und er konnte unsere Nation aus kriegerischen Auseinandersetzungen raushalten. Mit ihm wäre so einiges nicht möglich gewesen was heute traurige Realität geworden ist. Und dass heute total machtlüsterne, karrieregeile und unfähige Leute das Sagen haben, die über ihn schlecht reden kann ich mir an fünf Fingern abzählen. Ich wünsche ihm für seinen Lebensabend das Beste. W.Moritz (63Jahre) Worms
hm noch mal überlegen.... er hat sich gedrückt eine grundlegende Sozialreform durchzuführen (Schröder durfte das dann auslöffeln). Eines seiner liebsten Projekte war die aktive Einflussreduzierung der Gewerkschaften - was sich für Arbeitnehmer nachhaltig und langfristig negativ ausgewirkt hat..... und von welchen kriegerischen Auseindandersetzungen sprechen Sie bitte? Er war selbstgerecht, machtlüstern und karrieregeil und unfähig mit seiner Macht etwas wirklich nachhaltig positiv konstruktives zu bewirken. Gegenüber seinen Nachfolgern kann ich keinerlei Verschlechterung erkennen. Unterm Strich war er keinen Deut besser als Wulff oder Merkel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gantern 05.10.2014, 15:53
138. Blick zurück im Zorn

Zitat von Wellness
Das ihm die Wiedervereinigung den Hals gerettet hat ist nicht erwähnenswert.Das Frau Merkel nur von ihm gefördert wurde um sich seinen Widersacher zu entledigen.
Altkanzler Helmut Kohl redet sich den Frust von der Seele. Das gewährt Einblicke, die uns sonst vorenthalten werden. Ja, ohne Wende wäre er in der alten BRD weg gewesen aus dem Kanzleramt. Bei den aktuellen Feierlichkeiten zur Deutschen Einheit wird alles aus Sicht der ehemaligen DDR-Bürger dargestellt. Wie es um uns damals im Westen stand, bleibt bei der Euphorie draußen vor.
Das ist die noch zu überwindende unsichtbare Mauer. Kohls Erinnerungen können dabei hilfreich sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo_ist_all_das_material? 05.10.2014, 15:55
139.

Zitat von Tubus
Hamm Ses nich ne Numma kleener, würde der Berliner sagen. Natürlich war die Schwäche der SU ursächlich für den Zusammenbruch der DDR. Ohne die friedliche Revolution wäre es aber auch nicht gegangen. Denn Leute wie LaFontaine und Gysi hätten die DDR ja am liebsten bis Ultimo erhalten. Die Wahrheit liegt, wie fast immer in der Mitte.
Oskar Lafontaine hatte ganz bestimmte Gründe, sich gegen eine sofortige Übernahme der DDR und die Währungsunion zu dem Umtauschverhältnis zu positionieren.
Er hat differenzierte Vorschläge zu einer allmählichen Annäherung gemacht, nicht aus Abneigung den Menschen gegenüber, sondern um die Folgen abzumildern.
Es empfiehlt sich, darüber in seinen Büchern oder auch im Netz zu lesen.
Seine Ideen wurden ihm ja von manchen falsch ausgelegt, um ihn zu diskreditieren.
Betrachtet man die Nachwendejahre (teilweise bis heute), erkennt man, daß etliche seiner Befürchtungen wahr geworden sind.
Ansonsten Zustimmung, wenngleich ich mich frage, wie diese Wahrheit wohl genau beschaffen war.:)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 38