Forum: Politik
Geheime Gesprächsprotokolle: Kohls große Abrechnung
DPA

"Merkel konnte nicht mit Messer und Gabel essen": Äußerst drastisch hat Helmut Kohl mit Parteifreunden abgerechnet. Der Altkanzler sprach Hunderte Stunden mit einem Ghostwriter - der SPIEGEL veröffentlicht Auszüge der Aufzeichnungen.

Seite 2 von 38
w.moritz 05.10.2014, 13:00
10. Unser Altkanzler

war doch das beste was wir hatten. Sehen Sie doch nur was sich seit dem damaligen Regierungswechsel, zu SPD und Grünen für uns Arbeiter verändert hat.
Dr.Helmut Kohl hat es immer verstanden einen Ausgleich zwischen Reichtum und Armut zu finden, und er konnte unsere Nation aus kriegerischen Auseinandersetzungen raushalten. Mit ihm wäre so einiges nicht möglich gewesen was heute traurige Realität geworden ist. Und dass heute total machtlüsterne, karrieregeile und unfähige Leute das Sagen haben, die über ihn schlecht reden kann ich mir an fünf Fingern abzählen. Ich wünsche ihm für seinen Lebensabend das Beste.
W.Moritz (63Jahre) Worms

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddrbewohner 05.10.2014, 13:00
11. Friedliche Revolution

Die Revolution war doch nicht frielich, weil die Menschen friedlich waren. Sie war friedlich, weil der Staat und das Militätr nicht eingegriffen haben. Die hätten den Aufstand locker unterdrücken können.

Und die Menschen waren friedlich, weil sie gar kein andere Möglichkeit hatten, als friedlich zu sein.

Siehe die S21 Demos, die sind auch nur dann friedlich, wenn Merkels Truppen nicht gegen die Menschen marschieren (und man kann sich denken, was passiert wäre, wenn 1989 Merkel in ihrem richtigen Land Staatsratsvorstizdende gewesen wäre).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flug430 05.10.2014, 13:03
12. Schwacher Abgang Herr Dr. Kohl!

Die DDR-Bürgerrechtler waren die "Antreiber" der Wiedervereinigung, wer dies anzweifelt, war nicht dabei. Herr Dr. Kohl ihre Äußerungen zu bestimmten Personen der Zeitgeschichte lässt zu Wünschen übrig! Ein verbitterter Altkanzler, der am Ende seiner Tage die Spur verliert. Schade eigentlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tubus 05.10.2014, 13:03
13. Die Wahrheit

Zitat von flo_bargfeld
Zitat Kohl auf Seite 20 des neuen Spiegel-Hefts: "Es ist ganz falsch, so zu tun, als wäre da plötzlich der heilige Geist über die Plätze in Leipzig gekommen und habe die Welt verändert." Zynischer hat sich nie ein Politiker über die DDR-Bürgerrechtler und die friedliche Revolution von 1989 geäußert. Kohl zeigt sich in den Interview-Zitaten genau so, wie ihn seine Feinde immer beschrieben haben: provinziell, machtbesessen und ungeheuer nachtragend.
Hamm Ses nich ne Numma kleener, würde der Berliner sagen. Natürlich war die Schwäche der SU ursächlich für den Zusammenbruch der DDR. Ohne die friedliche Revolution wäre es aber auch nicht gegangen. Denn Leute wie LaFontaine und Gysi hätten die DDR ja am liebsten bis Ultimo erhalten.
Die Wahrheit liegt, wie fast immer in der Mitte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pirx64 05.10.2014, 13:05
14. Hätte nie gedacht

Hätte als alter ohl-Hasser nie gedacht ihm mal recht zu geben, und dann auch noch gleich zwei mal:

Über den damaligen niedersächsischen CDU-Chef Wulff sagte er: "Das ist ein ganz großer Verräter. Gleichzeitig ist er auch eine Null."

Vielmehr sei die Schwäche Moskaus ursächlich gewesen für den Zusammenbruch der kommunistischen Diktatur in der DDR. "Gorbatschow ging über die Bücher und musste erkennen, dass er am Arsch des Propheten war und das Regime nicht halten konnte", sagte Kohl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 05.10.2014, 13:11
15.

Zitat von Angelheart
... Mit einem allerdings liegt er richtig: die Lebenslüge, der die meisten Ostdeutschen, aber vor allem Politiker im Westen - diese wider besseren Wissens - anhängen, ist jene, die Demonstrationen hätten die DDR und das kommunistische System zu Fall gebracht! Es war vielmehr der völlige Bankrott - materiell und moralisch - dieses Systems, den Gorbatschow erkannt und nichts als die Kapitulation entgegenzusetzen hatte! Hätte man in Moskau eine Chance aufs Überleben erkannt, hätten wir einen zweiten 17. Juni erlebt!
Oh, ha!
Fakt ist (und das haben Sie richtig beschrieben), daß die DDR am Ende war. Wirtschaftlich, Politisch, Ökologisch
Aaaber; die damalige sowj. Führungsriege hat dies absolut erkannt, und der DDR-Führungsriege Reformen nahegelegt. Nur leider wollte die Altherrengarde davon nichts wissen. Und so waren es tatsächlich die (demonstrierenden) Bürger der DDR, die den Untergang des Staates in letzter Konsequenz herbeiführten und besiegelten. Ohne die Demonstranten hätte sich das Spiel der DDR-Führung noch siechenderweise über Jahre hinziehen können. Dies und alles darüberhinaus ist jedoch höchstspekulativ.
Was bleibt, ist die friedlich Auflehnung des Volkes, die letztendlich den Untergang des DDR-Regimes besiegelte.
Dem Volk diese Leistung abzusprechen, grenzt schon an Geschichtsklitterung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 05.10.2014, 13:14
16. Abrechnung

Findet sich auch ein Absatz über seinen Deal Wiedervereinigung gegen Aufgabe der DM? Dass er jetzt noch mit Leuten abrechnet, passt zu seinem selbstgefälligen Typ.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/historischer-deal-mitterrand-forderte-euro-als-gegenleistung-fuer-die-einheit-a-719608.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiefenrausch1968 05.10.2014, 13:16
17. Erstaunlich

Da wird mir der Herr aus Oggersheim auf seine alten Tage hin doch glatt noch sympathisch. Hätte er doch nur zu Regierungszeiten so Klartext gesprochen, ich hätte ihn glatt gewählt. Sehr schade, dass man sich im Amt immer so verbiegen muss. Jedenfalls: Volle Punktzahl bei seiner Bemerkung zu Wulff. Ich werd das Buch kaufen und lesen, jetzt schreibt Kohl wirklich Geschichte. Er will doch nicht etwa dem alten Schmidt den Rang ablaufen? Hochinteressant!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
usmc-patrol 05.10.2014, 13:17
18. Der Alte ist cool

Kohl war schon immer einer, der ziemlich unwirsch mit seinen Widersachern umgegangen ist. Das ist nichts Neues. Den CDU Generalsekretär damals Geißler hat er zu seiner Zeit demontiert und öffentlich zur Sau gemacht. Das er jetzt behauptet Mutti konnte "Nicht mit Gabel und Messer essen " finde ich total lustig. Damit hat er wahrscheinlich gar nicht so Unrecht.
Man mag ihn mögen oder nicht , aber Kohl wird in die Geschichte eingehen als Einheit-Kanzler, der mit Reagan und Gorbatschow einer der ganz Großen war, die die Welt mit verändert haben. Da waren auch nicht nur die heiligen Geister am Werk hüben wie drüben.
Kohl war eben ein politisches Ungetüm der Post-War Generation. Mutti ist halt nur eine kleine tüchtige und ehrgeizige Pfarrers-Tochter aus dem Osten, keine geborene Führungskraft und echte Kanzlerin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zieloptiker 05.10.2014, 13:19
19.

Die unsägliche deutsche Rolle in der Ukraine-Krise und der pervertierte Untertanengeist unseres Landes gegenüber NATO und Obama-Administration wäre unter Kohl schwerlich vorstellbar gewesen.

Er hat sich zudem immer gegen den Ausverkauf der sozialen Marktwirtschaft gewehrt und das Runterwirtschaften des Landes in ein neoliberales Billiglohnland entspricht wohl kaum den Vorstellungen des Rheinischen Kapitalismus.

Dies sollte man bei aller berechtigten Kritik nicht vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 38