Forum: Politik
Geheime Gesprächsprotokolle: Kohls große Abrechnung
DPA

"Merkel konnte nicht mit Messer und Gabel essen": Äußerst drastisch hat Helmut Kohl mit Parteifreunden abgerechnet. Der Altkanzler sprach Hunderte Stunden mit einem Ghostwriter - der SPIEGEL veröffentlicht Auszüge der Aufzeichnungen.

Seite 21 von 38
brandmeister 05.10.2014, 16:53
200. Persönlichkeitsrecht

Hm, wie sieht es bei dieser Veröffentlichung mit den Persönlichkeitsrechten des Ex-Kanzlers aus? Ich bezweifle, daß er der Veröffentlichung vertraulicher Aufzeichnungen zugestimmt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mainemainung 05.10.2014, 16:53
201. Kohl ist und war ein schlechter Mensch

machtgierig, faul, intrigant und mit krimineller Energie ausgestattet. Das sich so einer 16 Jahre im Kanzleramt breitgemacht hat, ist ein Armutszeugnis für die Deutschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seppiverseckelt 05.10.2014, 16:54
202. Dies ist völlig unerheblich!...

Zitat von Ottokar
Einen Teil der 145 Beiträge habe ich gelesen, aber nicht ein Beitrag sagt aus das der Satz:" Merkel konnte nicht mit Messer und Gabel essen" verstanden wurde. Setzen 6.
...weil geborene "Wessis" ohnehin davon Ausgehen, dass Sie "es" bis heute immer noch nicht kann- Verstanden ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasserwerfer 05.10.2014, 16:55
203. So war er schon immer

Ich mochte Kohl noch nie, und das wird sich auch nicht ändern!
Nicht nur die komische Ehrenwortdebatte, sondern auch seine Blackouts bei der Schwarzgeldaffaire haben den Mann unglaubwürdig und unsympathisch gemacht.
Dieser Kohl mit einer Partialamnesie konnte sich plötzlich aber erstaunlicherweise sehr gut an alles erinnern - ich sag nur 600 Std.
Dass er jetzt nicht zu dem steht, was er über seine Parteimitglieder gesagt hat passt auch zu der Tatsache, dass er nicht wollte, dass seine Stasiakte veröffentlicht wird!
Eigentlich will ich nichts mehr über Kohl hören!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ausfriedenau 05.10.2014, 16:57
204. Verdrehung der Tatsachen

Im Nachhinein werden die Tatsachen verdreht bis hin zur Behauptung, es sei eine Revolution gewesen!
Tatsache ist doch, dass die damaligen Demonstrationen in der DDR nicht im Entferntesten die sog. Wiedervereinigung zum Ziel hatten, sondern eine Reform des Sozialismus im Wesentlichen auf der Grundlage der Verfassung der DDR. Diese wurde von den Herrschenden in vielen Bereichen ja gar nicht umgesetzt sondern mit Füßen getreten.
Im Visier der Demonstranten waren demnach Reformen des Sozialismus und keine Revolution mit dem Ziel der Wiedervereinigung. Letztlich ist es jedoch durch Zufall der Geschichte zur Wiedervereinigung gekommen. Zum Märchen passt nun, es sei eine Revolution gewesen? Lächerlich! Gibts überhaupt eine Revolution von rechts????? Selbst Kohl bezweifelt dies: Zu Recht!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krenz57 05.10.2014, 16:58
205. Herrlich

Wie sich die konservativen zerlegen , weiter so

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 05.10.2014, 16:59
206. Merkel

Mir stellt sich die Frage, ob die Kohl'schen Zitate allesamt authentisch sind. Kohl hat zweifellos viel für Deutschland getan, aber sollte er sich tatsächlich über die Tischmanieren von Frau Merkel echauffiert haben, dann kann ich darüber nur mit dem Kopf schütteln. In manchen Situationen ist es besser, wenig oder gar nichts zu sagen. Kohl hat Frau Merkel tatkräftig gefördert, womit er ihr den Weg zur Kanzlerschaft geebnet hat. Dass sie sich danach als eine der erfolgreichsten deutschen Bundeskanzler erweisen würde, konnte damals noch niemand wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xehris 05.10.2014, 17:06
207.

Zitat von eichwolf
Hallo, schon mal was von Realitätsverlust gehört? Arbeitslosigkeit unter Schröder: 5 Mio.; heute: unter 3 Mio., ähnlich verhält es sich mit der Neuverschuldung.
Das ist eine Milchmädchenrechnung, da unter Schröder die Langzeitarbeitslosen (Hartz-IVer) noch in der Arbeitslosenstatistik aufgeführt wurden, heute werden 6 - 8 Millionen Hartz-IVer nicht mehr als Arbeitslose gezählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panda 05.10.2014, 17:06
208. Kohl hatte sehr viel Glück...

..... dass die Wiedervereinigung in seinen Schoß fiel und dass er zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Partner wie Gorbatschow und Bush hatte.

In allen anderen Ebenen (wie z.B. Wirtschaft) war Kohl ein Versager - und jetzt wird auch noch sein Charakter mit seinen eigenen Worten beweiskräftig belegt.

Über sein Ehrenwort und über sein privates familiäres Leben darf man getrost den Mantel des Schweigens hängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mac4ever2 05.10.2014, 17:07
209. Alle Komponenten

Zitat von pirx64
Hätte als alter ohl-Hasser nie gedacht ihm mal recht zu geben, und dann auch noch gleich zwei mal: Über den damaligen niedersächsischen CDU Vielmehr sei die Schwäche Moskaus ursächlich gewesen für den Zusammenbruch der kommunistischen Diktatur in der DDR. "Gorbatschow ging über die Bücher und musste erkennen, dass er am Arsch des Propheten war und das Regime nicht halten konnte", sagte Kohl.
Hätte eine der Komponenten gefehlt:

-- Gorbatschows Freigabe der DDR (die Panzer blieben in den Kasernen, im Gegneatz zu 1968),

UND

-- den Protesten der Montagsdemonstranten und der Bürgerrechtsbewegung, die der DDR-Führung das Heft des Handelns aus den Hand nahmen,

-- der Erosion des DDR-Machtapparats UND der

beherzten Organisation der äußeren Aspekte der Wiedervereinigung durch Kohl, was sein größtes (und einziges) Verdienst ist,

wäre die Wiedervereinigung nicht gekommen. Wem ist sie also zu verdanken? ALLEN, DIE DARAN BETEILIGT WAREN. Und das ist gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 38