Forum: Politik
Geheimplan für No-Deal-Brexit: Operation "Goldammer"
Eddie Keogh/REUTERS

Der britische "Guardian" hat geheime Dokumente veröffentlicht, die Pläne der Regierung in London für den Fall eines No-Deal-Brexit zeigen. Zwölf Risikobereiche wurden demnach definiert.

Seite 1 von 5
jj2005 23.03.2019, 00:48
1. Was stimmt denn nun?

Die Grafik zeigt Frist bis zum 12. April bei Ablehnung, der Text behauptet das Gegenteil:

"Die EU-Spitzen hatten Großbritannien am Donnerstag einen Aufschub der Ausstiegsfrist bis zum 12. April gewährt - allerdings nur, wenn das britische Parlament in der kommenden Woche dem ausgehandelten, aber bereits zweimal im Unterhaus abgelehnten Vertrag doch noch zustimmt."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jürgen_muck 23.03.2019, 00:59
2. Übersetzung

Liebe Redaktion,

Die Operation heißt nicht „Yellow Hammer“, was dann in der Tat „Gelber Hammer“ hieße, sondern die Operation heißt „Yellowhammer“. „The Yellowhammer“ ist ein niedliches kleines Vögelchen, das auf Deutsch „Goldammer“ heißt. Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karsten Kriwat 23.03.2019, 02:44
3. Der Exit vom Brexit?

Meines Erachtens wird es trotz Volksabstimmung wahrscheinlich gar keinen Brexit mehr geben! Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern? Die wirtschaftlichen Interessen werden am Ende ausschlagbebend sein. Es wird den Exit vom Brexit geben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fazer67 23.03.2019, 03:09
4. Falsches Datum

Der Text gibt falsch wieder, was die EU Großbritannien gewährt hat. Wird dem Austrittsvertrag NICHT zugestimmt, kommt am 12. April der (harte) Brexit. Wird der Vertrag vom Parlament angenommen gibt es Verlängerung bis 22. Mai damit Ausführungsgesetze erlassen werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeitgenosse99 23.03.2019, 04:05
5. Komische Graphik

Wo bleibt denn die "Option" No Deal z.B. am 12. April auf der Graphik, wenn sich die No Deal Brexiteers diesmal anstatt mit 308 : 312 mit 312 : 308 obsiegen würden, weil zu viele die Nase gestrichen voll haben und finden jetzt sei Zeit für den Sprung ins Sprung ins kalte Wasser?
Dass diese Option fehlt bei einem Artikel zur Operation Yellowhammer über einen No Deal Brexit ist schon etwas gar befremdlich. Ob über das Withdrawal Agreement überhaupt nochmals abgestimmt wird oder ob es wieder abgelehnt wird spielt dabei gar keine Rolle.
Auch wenn ich den Brexit von Anfang an eine unnütze Idee fand, würde mich das irgendwie schon wunder nehmen, was bei einem No Deal wirklich passieren würde, ob Chaos, Unruhen, Kapitalflucht, Zusammenbruch der Wirtschaft und was man sonst noch so alles prognostziert wirklich stattfinden würden und in welchem Ausmasse?
Als Schweizer würde mich das natürlich besonders wunder nehmen, weil gleich mehrere EU-Damoklesschwerter über der Eidgenossenschaft hangen betr. Waffenrecht, erneut in ca 1-2 Jahre wieder mal die Zuwanderung, der berüchtigte Rahmenvertrag CH-EU, Steuerharmonisierung d.h. keine Discountsteuern für Holdings mehr(OECD) - und bekanntlich hat in der Schweiz das Volk fast immer das letzte Wort, oder zumindest die 40-50% der Stimmberechtigten die sich noch für die "beste Demokratie der Welt" interessiern.
Von dem her sind die Brexitverhandlungen für die Schweiz besonders interessant zumal wir uns vielleicht bald mal in einer ähnlichen Situation befinden wie die Briten. Von 2014-17 hatten wir schon mal einen solchen Konflikt mit der EU wegen der sog. Masseneinwanderungsinitiative. Unzählige male mussten unsere Regierungsmitglieder und Diplomaten in Brüssel aufkreuzen.
Das hat uns auch die rechtspopulistische SVP eingebrockt und 50.3% der schweizer Volkes sind 2014 auf die vielen falschen Versprechungen reingefallen ähnlich wie beim Brexit viele Engländer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jürgen_muck 23.03.2019, 06:16
6.

Zitat von jj2005
Die Grafik zeigt Frist bis zum 12. April bei Ablehnung, der Text behauptet das Gegenteil: "Die EU-Spitzen hatten Großbritannien am Donnerstag einen Aufschub der Ausstiegsfrist bis zum 12. April gewährt - allerdings nur, wenn das britische Parlament in der kommenden Woche dem ausgehandelten, aber bereits zweimal im Unterhaus abgelehnten Vertrag doch noch zustimmt."
Die Grafik stimmt, den Aufschub bis zum 12.04. gibts auf jeden Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kanuwagen 23.03.2019, 07:04
7. Noch mehr im Guardian!

Eventuell hat SPON die wichtigste Guardiam Meldung (ganz unten) übersehen:
Uri Geller promises to stop Brexit using telepathy.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anonguest 23.03.2019, 08:25
8. Eine Erfolgsstory durch und durch...

... aber ich kann sie nicht erkennen. Wie schade. #sad.
Aber die Mini-Putins, Mini-Farages und Mini-Bernds werden bestimmt gleich gekleckert kommen und uns allen erklären, wie ein gespaltenes Europa der kleinen und kleinsten Fürstentümer supertoll ist. (Dabei verschweigen sie natürlich für wen...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fanasy 23.03.2019, 08:28
9. Nein!

Entweder stimmen die Briten ab, und können bei einem ja bis 23. Mai die Regularien anpacken, oder sie gehen zum 12. April. Noch eine Verlängerung ist nicht drin. Punkt Ende aus. Alternative ist nur der Rückzug aus Art. 50, der geht ja einseitig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5