Forum: Politik
Geht die Atomwende der Bundesregierung zu Lasten der Grünen?

Die Nuklear-Katastrophe von Fukushima bewirkte eine Kehrtwende der Atompolitik in Deutschland. Der (vermutlich) endgültige Beschluss zum Ausstieg Deutschlands aus der Kernenergie wird grundsätzlich von allen Parteien unterstützt. Könnte der Start zum Atomausstieg gleichzeitig das Ende des grünen Höhenflugs bedeuten?

Seite 1 von 38
leobronstein 04.06.2011, 13:34
1. Abwarten!

Es muss sich ja erst noch zeigen, ob die Bundesregierung das auch konsequent umsetzt. Angesichts ihrer bisherigen Politik sind da wohl erhebliche Zweifel angebracht. Weitere Hintergründe zum Thema findet man übrigens hier, zusammengestellt aus verschiedensten Medien: http://www.dasdossier.de/schwerpunkt/atomenergie

Beitrag melden
wilhelm1871 04.06.2011, 16:21
2. Bedenkt!

Zitat von sysop
Die Nuklear-Katastrophe von Fukushima bewirkte eine Kehrtwende der Atompolitik in Deutschland. Der (vermutlich) endgültige Beschluss zum Ausstieg Deutschlands aus der Kernenergie wird grundsätzlich von allen Parteien unterstützt. Könnte der Start zum Atomausstieg gleichzeitig das Ende des grünen Höhenflugs bedeuten?
Es wird das Ende des "grünen Höhenflugs" sein, wenn sich die Grünen nicht wandeln. Wenn es die Atomkraft in Deutschland nicht mehr gibt, dann verliert die Grüne Partei auch ihr einziges Thema, weshalb sie überhaupt so beliebt ist. Entweder haben sich die Grünen dann als regierungstaugliche Partei bewiesen, oder aber sie werden in der Versenkung verschwinden.
Trotzdem sollte erneut darauf hingewiesen werden, dass ein überstürzter Ausstieg aus der Atomkraft auch nicht gut wäre, denn was nutzt es, wenn Deutschland zwar kein Atomkraftwerk mehr im Einsatz hat, aber aus dem Ausland Atomstrom importiert? Außerdem haben wir rings um Deutschland herum genügen Atomkraftwerke, die genauso in die Luft fliegen könnten!

Beitrag melden
marant 04.06.2011, 16:48
3. Kehrtwende !?!?

Zitat von sysop
Die Nuklear-Katastrophe von Fukushima bewirkte eine Kehrtwende der Atompolitik in Deutschland. Der (vermutlich) endgültige Beschluss zum Ausstieg Deutschlands aus der Kernenergie wird grundsätzlich von allen Parteien unterstützt. Könnte der Start zum Atomausstieg gleichzeitig das Ende des grünen Höhenflugs bedeuten?
Eine kleine Zwischenfrage: Betrifft der Ausstieg auch die Vermarktung, Technologie- und Wissenstransfer in die Drittländer ? oder ist er dem deutschen Boden vorbehalten ?

Beitrag melden
ray4901 04.06.2011, 17:26
4. Sie widersprechen sich

Zitat von wilhelm1871
Es wird das Ende des "grünen Höhenflugs" sein, wenn sich die Grünen nicht wandeln. Wenn es die Atomkraft in Deutschland nicht mehr gibt, dann verliert die Grüne Partei auch ihr einziges Thema, weshalb sie überhaupt so beliebt ist. Entweder haben sich die Grünen dann als regierungstaugliche Partei bewiesen, oder aber sie werden in der Versenkung verschwinden. Trotzdem sollte erneut darauf hingewiesen werden, dass ein überstürzter Ausstieg aus der Atomkraft auch nicht gut wäre, denn was nutzt es, wenn Deutschland zwar kein Atomkraftwerk mehr im Einsatz hat, aber aus dem Ausland Atomstrom importiert? Außerdem haben wir rings um Deutschland herum genügen Atomkraftwerke, die genauso in die Luft fliegen könnten!
Da nicht nur Sie, sondern viele andere, Parteien und Interessengruppen immer wieder das Rad der Geschichte zurückdrehen möchten, bleiben die Grünen weiter die "Gralshüter der Antiatompolitik". Auch in der Aussenpolitik, eben mit dem Einsatz für einen breiten Verzicht innerhalb der EU.

Abgesehen davon, dass sie mindestens ebenso fähig wie irgendwelche andere sind, Regierungsgeschäfte effizient zu führen. Dann haben sie ja noch die Domänen Integration, gesunde Ernährung, Oekologische Steuerung der Mobilität, Bildung für alle, etc. Schauen Sie einfach mal in die Bundes-Programme an oder beobachten Sie (mindestens 100 Tage lang, ;-)) die Regierung Kretschmann!

Es hat, ausser Atom, immer noch genügend "Aufreger" für fast alle drin. Das werden Sie in der Fortsetzung dieser Diskussion unschwer und sehr rasch feststellen können! Gruss Ray

Beitrag melden
Sc0rpion 04.06.2011, 17:32
5.

Die Grünen lassen sich schon was anderes Einfallen. Es gibt so viele anderen grüne Themen auf unserer schönen Muttererde. Ob sie dadurch erfolgreicher werden, bezweifel ist stark. Also ich denke mit der Atomkraft werden sie ihren Triumph bekommen, aber danach werden sie wieder tief abrutschen.

Gruß

Beitrag melden
Habenichts 04.06.2011, 18:08
6. Zuviel Phantastereien

Zitat von sysop
Die Nuklear-Katastrophe von Fukushima bewirkte eine Kehrtwende der Atompolitik in Deutschland. Der (vermutlich) endgültige Beschluss zum Ausstieg Deutschlands aus der Kernenergie wird grundsätzlich von allen Parteien unterstützt. Könnte der Start zum Atomausstieg gleichzeitig das Ende des grünen Höhenflugs bedeuten?
Die Grünen sind die Partei der Beliebigkeit!
Nach ihrem letzten großen Erfolg 1998 fiel sie in die Bedeutungslosigkeit zurück und flog aus allen Länderparlamenten! Nach dem Atomunfall in Japan blüht sie wieder auf! Aber das ist nur kurzes Strohfeuer, weil sie viele andere Probleme reaktionär behandelt! Soziale Fragen, Die Frage Krieg und Frieden usw.
Nun muss sie zeigen, das sie gestalten kann, und das wird ihr nicht gelingen!

Beitrag melden
ray4901 04.06.2011, 18:40
7. ist das Nichtgelingen willkommen?

Zitat von Habenichts
Die Grünen sind die Partei der Beliebigkeit! Nach ihrem letzten großen Erfolg 1998 fiel sie in die Bedeutungslosigkeit zurück und flog aus allen Länderparlamenten! Nach dem Atomunfall in Japan blüht sie wieder auf! Aber das ist nur kurzes Strohfeuer, weil sie viele andere Probleme reaktionär behandelt! Soziale Fragen, Die Frage Krieg und Frieden usw. Nun muss sie zeigen, das sie gestalten kann, und das wird ihr nicht gelingen!
Sie wollen jedenfalls nicht, dass was gelingt. Ich weiss nicht, wie Sie Ihre Vorstellung von Friedenspolitik und mehr sozialer Gerechtigkeit im Land durchsetzen wollen, ganz ohne die Grünen. Ihre Wahrnehmung ist die aus der Ostperspektive. Ich wäre froh, wenn Sie Ihre rigiden Postitionen etwas aufweichen könnten, dann gäbe es vielleicht in beiden Fragen Fortschritte.
Aber man kann natürlich auch in Schönheit sterben (mit um die 10% Wähleranteil) oder den Hypochonder raushängen. In diesen beiden "Konzepten" kann man natürlich auf ein Scheitern der Grünen nur hoffen. Werden Sie mal konstruktiv!

Beitrag melden
jens45 04.06.2011, 18:54
8.

Zitat von Habenichts
Die Grünen sind die Partei der Beliebigkeit! Nach ihrem letzten großen Erfolg 1998 fiel sie in die Bedeutungslosigkeit zurück und flog aus allen Länderparlamenten! Nach dem Atomunfall in Japan blüht sie wieder auf! Aber das ist nur kurzes Strohfeuer, weil sie viele andere Probleme reaktionär behandelt! Soziale Fragen, Die Frage Krieg und Frieden usw. Nun muss sie zeigen, das sie gestalten kann, und das wird ihr nicht gelingen!

Grüne waren schon immer eine Partei der Beliebigkeit. Ob Trittin oder Fischer. Je nach politischer Marktlage und persönlichen Vorteilen wurde so oder so gehandelt. Fischer vom Demonstranten mit Steinewerfen zum Massanzugträger und nun zum Lobbyberater, Trittin als Umweltminister für die Durchführung der Castortransporte und jetzt selbstmurmelnd dagegen.

Von der Pazifistenpartei hin zur Partei, die unsere Soldaten ins Ausland schickt. Von der Partei, die Hartz IV auf den Weg brachte und nun von sozialer Gerechtigkeit schwurbelt.

Insofern hoffe ich, dass die Grünen-Hype bald wieder vorbei ist.

Beitrag melden
Morotti 04.06.2011, 19:06
9.

Zitat von jens45
Insofern hoffe ich, dass die Grünen-Hype bald wieder vorbei ist.
Schlichtes Wunschdenken bar jeder Realität.

Beitrag melden
Seite 1 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!